Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veränderte Inselrinde im Gehirn autistischer Mäuse

01.08.2014

In der Inselrinde des Gehirns werden Emotionen, Rückmeldungen der Sinnesorgane und kognitive Informationen miteinander verflochten. Veränderungen der Inselrinde werden mit psychiatrischen Erkrankungen wie Angststörungen, Depressionen und Autismus in Verbindung gebracht.

Wissenschaftler der Harvard Universität und des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried beschreiben nun deutliche Veränderungen in der Inselrinde von Mäusen mit Autismus-Symptomen. Das Verhältnis von hemmenden und erregenden Kontakten war aus dem Gleichgewicht geraten – es konnte jedoch medikamentös wieder hergestellt werden. Die Ergebnisse könnten helfen verbesserte Diagnose- und Therapieansätze zu entwickeln.


Die Inselrinde ist im Autismus-Mausmodell schon durch einen einzelnen Sinneseindruck (hier Ton) so stark aktiviert, dass sie ihre Rolle im Zusammenführen von Informationen nicht mehr ausfüllen kann.

(c) MPI für Neurobiologie / Gogolla

Autismus ist eine angeborene Störung der Informationsverarbeitung des Gehirns. Die Diagnose erfolgt derzeit ausschließlich über die für die Krankheit typischen Veränderungen im Verhalten: Störungen der Sprache, stereotype Verhaltensweisen und Schwierigkeiten in der sozialen Interaktion. Welche neurologischen Veränderungen diesen Symptomen zugrunde liegen, bleibt unbekannt. Die Entwicklung neuer und effektiver Therapeutika ist somit äußerst schwierig.

Autismus: jeder Sinn für sich?

Die zellulären Grundlagen können natürlich nicht im Gehirn autistischer Patienten untersucht werden. Um die Krankheit besser zu verstehen, haben Wissenschaftler daher verschiedene Mausmodelle entwickelt, die die für Autismus typischen Verhaltensstörungen zeigen.

Nadine Gogolla und ihre Kollegen im Labor von Takao Hensch an der Harvard Universität haben nun in den Mausmodellen nach neurologischen Gemeinsamkeiten gesucht. Dabei konzentrierten sie sich auf die Inselrinde, einen Teil der Großhirnrinde, der eine wichtige Rolle bei sozialen, emotionalen und kognitiven Funktionen spielt.

"Wir wollten wissen, ob es Unterschiede in der Inselrinde autistischer und gesunder Mäuse gibt", berichtet Nadine Gogolla, die seit Januar eine Max-Planck-Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried leitet. Wie die Forscher nun im Fachmagazin Neuron berichten, reagiert eine bestimmte Inselrinden-Region im gesunden Gehirn stärker, wenn Informationen von zwei Sinnesorangen gleichzeitig eintreffen. Diese Signale verstärken sich gegenseitig.

"Wenn wir zum Beispiel eine Rose sehen und gleichzeitig riechen, hinterlässt das einen stärkeren Eindruck, als wenn wir sie nur sehen oder riechen", erklärt Nadine Gogolla. Diese Fähigkeit war in allen untersuchten Mausmodellen einheitlich gestört. So reagierte die Inselrinde autistischer Mäuse auf zwei kombinierte Reize genauso wie auf die einzelnen Reize. Interessanterweise war es meist so, dass schon ein einzelner Sinneseindruck die Inselrinde der autistischen Mäuse so stark aktivierte, dass die Kombination von mehreren Sinneseindrücken keine zusätzliche Information liefern konnte. Dies erinnert an die oft beschriebene Übersensibilität von Autisten auf einzelne Sinneswahrnehmungen.

Gleichgewicht zwischen Stopp und Go

Für eine optimale Verarbeitung im Gehirn ist nicht nur die Weitergabe von Informationen, sondern auch das gezielte Hemmen des Informationsflusses wichtig. In dem nun identifizierten Bereich der Inselrinde war das Verhältnis zwischen hemmenden und erregenden Nervenzellkontakten aus dem Gleichgewicht gekommen. So fanden die Forscher in einem der Mausmodelle eine deutliche Verringerung hemmender Moleküle.

Um den Einfluss dieser Veränderung zu überprüfen, gaben sie den Mäusen das Medikament Diazepam, das auch unter dem Handelsnamen Valium bekannt ist. Diazepam fördert die Hemmung im Gehirn. Tatsächlich verbesserte sich darauf die Fähigkeit der Inselrinde verschiedene Reize zusammenzuführen – allerdings nur kurzzeitig. Weil das Gleichgewicht zwischen Aktivierung und Hemmung nach der Geburt im Gehirn eingestellt wird, gaben die Forscher Jungtieren über mehrere Tage in einem frühen Zeitfenster der Entwicklung Diazepam. Diese Behandlung war so effizient, dass die Inselrinde der so behandelten Mäuse selbst in erwachsenen Tieren, die lange keine Medikamente mehr erhalten hatten, wie in gesunden Tieren verschiedene Sinneseindrücke verarbeitete. Auch das stereotype Verhalten der Tiere wurde permanent stark gemindert.

Abweichung mit Therapiepotential?

Auch alle anderen untersuchten Mausmodelle zeigten Abweichungen in den hemmenden Nervenzellkontakten der Inselrinde. Allerdings waren die Abweichungen sehr unterschiedlich. Bei manchen war die Hemmung deutlich reduziert, bei anderen deutlich erhöht. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Gleichgewicht zwischen erregenden und hemmenden Kontakten in der Inselrinde ein wichtiger neurobiologischer Aspekt bei der Entstehung von Autismus ist. "Das Wiederherstellen dieses Gleichgewichts zwischen Hemmung und Aktivierung in der frühen Kindheit könnte daher ein wichtiger Therapieansatz sein", hofft Nadine Gogolla.

"Das künstliche Steigern der Hemmung wie zum Beispiel mit Diazepam kann aber auch große Nachteile haben." So ruft dies bei gesunden Mäusen Störungen in der Inselrinde erst hervor, da es das delikate Gleichgewicht stört. Bei einer Therapie müssten die eingesetzten Medikamente und Dosierungen daher genauestens auf den Bedarf des jeweiligen Patienten abgestimmt werden. Wie dieser Bedarf ermittelt werden kann, das müsste durch weitere Studien und spätere vorklinische Tests erforscht werden.

Originalveröffentlichung:
Nadine Gogolla, Anne E. Takesian, Guoping Feng, Michela Fagiolini, Takao K. Hensch
Sensory integration in mouse insular cortex reflects GABA circuit maturation
Neuron, 31. Juli 2014

Kontakt:
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de
www.neuro.mpg.de

Dr. Nadine Gogolla
Max-Planck-Forschungsgruppe Schaltkreise der Emotionen
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 3493
Email: ngogolla@neuro.mpg.de
www.neuro.mpg.de/gogolla/de

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de - Webseite des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie
http://www.neuro.mpg.de/gogolla/de - Webseite der Gruppe von Nadine Gogolla


Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten