Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vampirfledermäuse: Wer hat hier wen gebissen?

02.03.2015

Wissenschaftler haben einen neuen „fossilen” Retrovirus in Vampirfledermäusen entdeckt. Der neue Virus gleicht denen in Nagetieren und Primaten. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Zirkulation eines aktiven infektiösen Retrovirus erst kürzlich stattgefunden hat und die Übertragung artenübergreifend erfolgte. Die Studie wurde jetzt im Wissenschaftsmagazin „Journal of Virology“ veröffentlicht.

Proben der Vampirfledermaus (Desmodus rotundus) aus Mexiko und aus dem Zoologischem Garten Berlin enthüllten ein neues endogenes Retrovirus (DrERV, benannt nach Desmodus rotundus endogenous retrovirus). Endogene Retroviren sind Viren, welche in das Erbgut von Tieren und Menschen eindringen und dann von Generation zu Generation weiter vererbt werden


Vampirfledermaus, ERV Virusstammbaum.

Foto: E. Lonza Rudio und ML Ojeda Mendez

Das in Vampirfledermäusen entdeckte Virus kommt auch bei Nagern und Primaten vor. Bei anderen nah verwandten Fledermausarten konnte das Virus aber bisher nicht nachgewiesen werden. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass dieses Virus in der Vergangenheit mehr als einmal zwischen verschiedenen Arten gesprungen ist. Weiterhin zeigte die Analyse evolutionärer Prozesse, dass sich das Virus bereits vor sehr langer Zeit in das Genom von Vampirfledermäusen integriert hat, jedoch erst kürzlich in Affen und Ratten. Demnach könnte ein aktives infektiöses Gegenstück von DrERV noch immer in Umlauf sein.

„Zu unserer Überraschung legt das Resultat nahe, dass Vampirfledermäuse womöglich nicht das Reservoir für dieses endogene Retrovirus sind. Stattdessen wurden die Fledermäuse vermutlich unabhängig von Affen und Ratten durch einen bisher noch unbekannten Überträger infiziert“, berichtet Marina Escalera, Hauptautorin der Studie.

Ein großes internationales Forscherteam suchte nach neuen Viren bei Vampirfledermäusen. Bisher wusste man, dass Vampirfledermäuse Tollwut-Viren haben können. Zum Forscherteam gehört Alex Greenwood, Leiter der Abteilung Wildtierkrankheiten am Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Wissenschaftler der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) und, neben anderen mexikanischen Institutionen, Kollegen des National Centre for Research in Animal Microbiology (CENID-INIFAP), sowie das Zentrum für Geogenetik des Museums für Naturkunde in Kopenhagen.

Die Wissenschaftler fanden eine besondere Form eines ‚fossilen‘ Virus, das als endogenes Retrovirus (ERV) bekannt ist. Die ERVs gehören zur gleichen Familie wie die HI-Viren, aber anders als bei HIV sind ER-Viren dazu fähig, sich in das Erbgut ihrer Wirte zu integrieren. Aus diesem Grund ist es auch möglich, anhand der ERVs vergangene virale Infektionen bei Wirtstieren zu untersuchen und das auch über einen Zeitraum von mehreren Millionen Jahren. Eine Gefahr, die bei ERVs weiterhin besteht, ist ihre Fähigkeit der Reaktivierung. Diese Viren können somit an der Entwicklung von neuen Krankheiten beteiligt sein.

„Ein zentraler Schwerpunkt unseres Teams liegt in der Erforschung von neuen und historischen Übertragungswegen von Krankheitserregern im Wildtierbereich und die daraus resultierenden evolutionären Auswirkungen. Bisher haben wir die Evolution von Retroviren in verschiedenen Säugetierarten untersucht. Wir wissen, dass diese Viren hauptsächlich durch Blut zu Blut-Kontakt übertragen werden. Deshalb gehen wir davon aus, dass Vampirfledermäuse Träger von Retroviren sind, die in ihrer Evolution besonders dazu neigen, von einer Art zur anderen zu springen“, erklärt Greenwood.
Die Überwachung von Krankheitserregern bei Wildtieren ist eine wichtige Strategie zur Früherkennung von Viren, die ein potentielles Gesundheitsrisiko sowohl für Menschen als auch andere Tiere darstellen können. Die Vampirfledermaus (Desmodus rotundus) ist in Lateinamerika weit verbreitet, vom Süden in Mexiko bis zum Norden von Chile, Brasilien und Uruguay. Sie ernährt sich zumeist vom Blut von Haustieren, wie zum Beispiel von Rindern. Von Vampirfledermäusen ist bekannt, dass sie das Tollwutvirus in sich tragen, hingegen weiß man nur wenig darüber welche anderen Viren sie noch mit sich führen.

Diese Studie ist die bisher einzig bekannte Untersuchung eines endogenen Retrovirus in Fledermäusen der neuen Welt (Amerika). Sie zeigt, dass es noch einiges über Vampirfledermäuse als Reservoir für Viren zu erforschen gibt.

Publikation:
Escalera-Zamudio M, Mendoza MLZ, Heeger F, Loza-Rubio E, Rojas-Anaya E, Méndez-Ojeda ML, Taboad B, Mazzoni CJ, Arias CF, Greenwood AD (2015):
A novel endogenous betaretrovirus in the common vampire bat (Desmodus rotundus) suggests multiple independent infection and cross-species transmission events. J VIROL. Doi: 10.1128/JVI.03452-14.
http://jvi.asm.org/content/early/2015/02/19/JVI.03452-14.abstract

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin
www.izw-berlin.de
Marina Escalera, +49 30 5168 232, escalera@izw-berlin.de
Prof Alex D Greenwood PhD, +49 30 5168 255, greenwood@izw-berlin.de
Steven Seet, +49 30 5168 125, seet@izw-berlin.de


Weitere Informationen:

http://jvi.asm.org/content/early/2015/02/19/JVI.03452-14.abstract
http://www.izw-berlin.de

Saskia Donath | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie