Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vampirfledermäuse: Wer hat hier wen gebissen?

02.03.2015

Wissenschaftler haben einen neuen „fossilen” Retrovirus in Vampirfledermäusen entdeckt. Der neue Virus gleicht denen in Nagetieren und Primaten. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Zirkulation eines aktiven infektiösen Retrovirus erst kürzlich stattgefunden hat und die Übertragung artenübergreifend erfolgte. Die Studie wurde jetzt im Wissenschaftsmagazin „Journal of Virology“ veröffentlicht.

Proben der Vampirfledermaus (Desmodus rotundus) aus Mexiko und aus dem Zoologischem Garten Berlin enthüllten ein neues endogenes Retrovirus (DrERV, benannt nach Desmodus rotundus endogenous retrovirus). Endogene Retroviren sind Viren, welche in das Erbgut von Tieren und Menschen eindringen und dann von Generation zu Generation weiter vererbt werden


Vampirfledermaus, ERV Virusstammbaum.

Foto: E. Lonza Rudio und ML Ojeda Mendez

Das in Vampirfledermäusen entdeckte Virus kommt auch bei Nagern und Primaten vor. Bei anderen nah verwandten Fledermausarten konnte das Virus aber bisher nicht nachgewiesen werden. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass dieses Virus in der Vergangenheit mehr als einmal zwischen verschiedenen Arten gesprungen ist. Weiterhin zeigte die Analyse evolutionärer Prozesse, dass sich das Virus bereits vor sehr langer Zeit in das Genom von Vampirfledermäusen integriert hat, jedoch erst kürzlich in Affen und Ratten. Demnach könnte ein aktives infektiöses Gegenstück von DrERV noch immer in Umlauf sein.

„Zu unserer Überraschung legt das Resultat nahe, dass Vampirfledermäuse womöglich nicht das Reservoir für dieses endogene Retrovirus sind. Stattdessen wurden die Fledermäuse vermutlich unabhängig von Affen und Ratten durch einen bisher noch unbekannten Überträger infiziert“, berichtet Marina Escalera, Hauptautorin der Studie.

Ein großes internationales Forscherteam suchte nach neuen Viren bei Vampirfledermäusen. Bisher wusste man, dass Vampirfledermäuse Tollwut-Viren haben können. Zum Forscherteam gehört Alex Greenwood, Leiter der Abteilung Wildtierkrankheiten am Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Wissenschaftler der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) und, neben anderen mexikanischen Institutionen, Kollegen des National Centre for Research in Animal Microbiology (CENID-INIFAP), sowie das Zentrum für Geogenetik des Museums für Naturkunde in Kopenhagen.

Die Wissenschaftler fanden eine besondere Form eines ‚fossilen‘ Virus, das als endogenes Retrovirus (ERV) bekannt ist. Die ERVs gehören zur gleichen Familie wie die HI-Viren, aber anders als bei HIV sind ER-Viren dazu fähig, sich in das Erbgut ihrer Wirte zu integrieren. Aus diesem Grund ist es auch möglich, anhand der ERVs vergangene virale Infektionen bei Wirtstieren zu untersuchen und das auch über einen Zeitraum von mehreren Millionen Jahren. Eine Gefahr, die bei ERVs weiterhin besteht, ist ihre Fähigkeit der Reaktivierung. Diese Viren können somit an der Entwicklung von neuen Krankheiten beteiligt sein.

„Ein zentraler Schwerpunkt unseres Teams liegt in der Erforschung von neuen und historischen Übertragungswegen von Krankheitserregern im Wildtierbereich und die daraus resultierenden evolutionären Auswirkungen. Bisher haben wir die Evolution von Retroviren in verschiedenen Säugetierarten untersucht. Wir wissen, dass diese Viren hauptsächlich durch Blut zu Blut-Kontakt übertragen werden. Deshalb gehen wir davon aus, dass Vampirfledermäuse Träger von Retroviren sind, die in ihrer Evolution besonders dazu neigen, von einer Art zur anderen zu springen“, erklärt Greenwood.
Die Überwachung von Krankheitserregern bei Wildtieren ist eine wichtige Strategie zur Früherkennung von Viren, die ein potentielles Gesundheitsrisiko sowohl für Menschen als auch andere Tiere darstellen können. Die Vampirfledermaus (Desmodus rotundus) ist in Lateinamerika weit verbreitet, vom Süden in Mexiko bis zum Norden von Chile, Brasilien und Uruguay. Sie ernährt sich zumeist vom Blut von Haustieren, wie zum Beispiel von Rindern. Von Vampirfledermäusen ist bekannt, dass sie das Tollwutvirus in sich tragen, hingegen weiß man nur wenig darüber welche anderen Viren sie noch mit sich führen.

Diese Studie ist die bisher einzig bekannte Untersuchung eines endogenen Retrovirus in Fledermäusen der neuen Welt (Amerika). Sie zeigt, dass es noch einiges über Vampirfledermäuse als Reservoir für Viren zu erforschen gibt.

Publikation:
Escalera-Zamudio M, Mendoza MLZ, Heeger F, Loza-Rubio E, Rojas-Anaya E, Méndez-Ojeda ML, Taboad B, Mazzoni CJ, Arias CF, Greenwood AD (2015):
A novel endogenous betaretrovirus in the common vampire bat (Desmodus rotundus) suggests multiple independent infection and cross-species transmission events. J VIROL. Doi: 10.1128/JVI.03452-14.
http://jvi.asm.org/content/early/2015/02/19/JVI.03452-14.abstract

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin
www.izw-berlin.de
Marina Escalera, +49 30 5168 232, escalera@izw-berlin.de
Prof Alex D Greenwood PhD, +49 30 5168 255, greenwood@izw-berlin.de
Steven Seet, +49 30 5168 125, seet@izw-berlin.de


Weitere Informationen:

http://jvi.asm.org/content/early/2015/02/19/JVI.03452-14.abstract
http://www.izw-berlin.de

Saskia Donath | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie