Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Ursprung des Wachstums: Tübinger Biologen beobachten Pflanzenhormone bei der Arbeit

09.08.2013
Wenn man verstehen möchte, wie Pflanzen wachsen, dann muss man sich nicht nur auf die Ebene der Moleküle, sondern auf die der Atome hinabbegeben.

Michael Hothorn vom Friedrich-Miescher-Laboratorium der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen tut das: Gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe untersucht er bis ins atomare Detail, wie Pflanzenhormone und ihre Rezeptoren zusammenwirken. In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Science berichten die Forscher nun, das pflanzliche Membranrezeptoren ein Helfereiweiß benötigen, um ein wichtiges Wachstumsignal zu erkennen und über die Zellmembran zu leiten.


Aktivierung das pflanzlichen Brassinosteroid-Signalweges. (Links) Röntgenstrukturmodell der LRR-Domäne des Rezeptors BRI1 (in blau). Im ersten Schritt bindet BRI1 das Steroidhormon (in gelb) in einer Tasche an seiner Oberfläche. Danach kann dann die kleinere LRR-Domäne des Hilfsrezeptors (in orange) gebunden werden, das Hormon hält die beiden Eiweisse wie ein Klebstoff zusammen (Rechts). Julia Santiago

Der pflanzliche Steroidrezeptor BRI1 zählt zur großen Familie der LRR-Rezeptorkinasen und steht somit exemplarisch für ein Wirkprinzip, das in der gesamten Pflanzenwelt verbreitet ist. "Die Mehrzahl der pflanzlichen Membranrezeptoren zählt zu dieser Familie - bei Algen ebenso wie bei höheren Pflanzen", erläutert Michael Hothorn. Wie alle Membranrezeptoren erfüllen die LRR-Rezeptorkinasen drei Aufgaben: Sie nehmen molekulare Signale auf, die von außen an die Zelle dringen; sie leiten die Information durch die Zellmembran hindurch; und letztlich veranlassen sie das Zellinnere zu einer Antwort auf das äußere Signal. Im Vergleich zu tierischen oder bakteriellen Rezeptoren, die völlig anders aufgebaut sind, sind die pflanzlichen "Empfängermoleküle" jedoch noch recht wenig erforscht.

Wie Michael Hothorn und seine Mitarbeiter nun herausgefunden haben, kann BRI1 das Steroidsignal nicht alleine erkennen und über die Membran leiten. "Bereits beim Empfang des Hormonsignals ist ein zweiter Membranrezeptor beteiligt", erläutert der Tübinger Biologe. Dass dieses als SERK1 bezeichnete Protein für die Wirkung des Wachstumshormons unerlässlich ist, war bereits zuvor bekannt - überrascht waren die Forscher jedoch davon, dass SERK1 bereits ganz zu Beginn des Signalweges ins Spiel kommt und quasi als Helfereiweiß fungiert. Wie die Röntgenstrukturbilder von Julia Santiago, der Erstautorin der Veröffentlichung, zeigen, liegt das Steroidhormon wie ein doppelseitiges Klebeband zwischen den beiden Rezeptoren und bringt sie so in unmittelbare Nähe zueinander. Dadurch können auch die auf der Membraninnenseite liegenden Teile der Rezeptoren miteinander interagieren und eine bereits bekannte Signalkaskade anschalten.

Der Baukasten der Natur

Die bisherigen Analysen deuten darauf hin, dass BRI1 mit mindestens drei unterschiedlichen Hilfsrezeptoren zusammenarbeiten kann, um Wachstum und Entwicklung der Pflanze zu steuern. Umgekehrt kann das Helfereiweiß SERK1 mit mehreren unterschiedlichen Rezeptoren zusammenkommen, unterschiedliche Liganden erkennen und dann unterschiedliche Wirkungen entfalten. Die Wirkweise der LRR-Rezeptorkinasen folgt somit dem Baukastenprinzip: Allein die Neukombination bereits vorhandener Strukturen reicht aus, um eine große Vielfalt an Funktionen abzudecken.

Wie die Röntgenstrukturaufnahmen zeigen, wird für den Kontakt mit BRI1 und Steroidhormon nur rund ein Zehntel der zugänglichen Fläche von SERK1 benötigt - der Rest steht für die Interaktion mit anderen Rezeptoren zur Verfügung. "Es muss für die Pflanzen ein Vorteil gewesen sein, diese verschiedenen Funktionen in einem Hilfsrezeptor zu bündeln", ist Michael Hothorn überzeugt. Viel einfacher wäre es aus evolutionärer Sicht gewesen, das Gen, das für den Hilfsrezeptor codiert, immer wieder zu verdoppeln, die Kopien unabhängig voneinander weiterzuentwickeln und so die verschiedenen Funktionen getrennt zu halten. Hothorn erwartet daher, dass die Bündelung durchaus ihren Grund hat:

"Die verschiedenen Signalwege beeinflussen sich auf diese Weise gegenseitig", vermutet er. Denn ein Hilfsrezeptor, der gerade einen Signalweg anstößt, kann nicht gleichzeitig einen zweiten Signalweg aktivieren. Solche Wechselwirkungen kennt man bislang hauptsächlich auf der Ebene der Transkription - ganz am Ende der Signalkette. Ob die Wechselwirkung auf Rezeptorebene tatsächlich für die Steuerung von Wachstums- oder Stoffwechselprozessen genutzt wird, möchte Hothorn in weiteren Forschungsprojekten klären.

Alternative zur Genmanipulation von Nutzpflanzen

Die atomaren Modelle, die die Tübinger Forscher von den Rezeptor-Interaktionen erstellen, könnten auf lange Sicht auch der Pflanzenzucht neue Wege weisen. "Wir können nun voraussagen, welche Mutationen welche Wirkung auf die Rezeptorfunktion haben", erläutert Michael Hothorn einen Aspekt seiner Arbeit, der auch im Science-Artikel anklingt. Außerdem erlauben die Modelle es, Wirkstoffe zu entwerfen, die die Wirkung des jeweiligen Hormons imitieren oder blockieren. Solche Designermoleküle sind vor allem für die Grundlagenforschung an Pflanzen dringend nötig, aber sie könnten langfristig auch zur Kontrolle des Wachstums von Nutzpflanzen eingesetzt werden.

Quelle:
Julia Santiago, Christine Henzler, Michael Hothorn
Molecular mechanism for plant steroid receptor activation by somatic embryogenesis co-receptor kinases

Science Express August 9, 2013

Nadja Winter | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fml.tuebingen.mpg.de/de/hothorn-group.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften