Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Ursprung von Krebserkrankungen auf der Spur

15.08.2013
Krebs ist eine Erkrankung, die durch Veränderungen in den Genen ausgelöst wird.

So unterscheiden sich Tumorzellen von normalen Zellen an hunderten bis tausenden von Stellen des Erbgutes (DNA). Welche Mechanismen ursächlich für die Entstehung dieser Genveränderungen sind, konnte jetzt ein internationales Konsortium zeigen, an dem auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) beteiligt waren.

Durch die Analyse der DNA-Sequenz aller Gene von insgesamt 7042 Tumoren, welche die 30 häufigsten Krebserkrankungen umfassen, konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über 20 verschiedene Muster von Erbgutveränderungen, sogenannte Mutationen, finden.

Von diesen waren einige in mehr als der Hälfte aller Tumorarten nachweisbar, andere beschränkt auf einzelne Krebsarten. Zusätzlich konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler spezifische Mechanismen aufdecken, die die Entstehung eines Teils dieser Erbgutveränderungen erklären. Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden jetzt in der Zeitschrift Nature veröffentlicht.

Alle Krebserkrankungen werden durch Mutationen in der DNA von Körperzellen verursacht, die im Laufe des Lebens entstehen. Es ist lange bekannt, dass Chemikalien in Tabakrauch Mutationen in Zellen der Lunge verursachen, die zu Lungenkrebs führen.

Es gilt auch als bewiesen, dass ultraviolettes Licht Mutationen in Hautzellen verursachen und so zu Hautkrebs führen kann. Doch trotz dieser Beispiele wusste man bislang wenig darüber, welche biologischen Prozesse die Mutationen verursachen, die für die Entwicklung der meisten Krebserkrankungen verantwortlich sind.

Um die Mechanismen, die zur Krebsentstehung führen, besser zu verstehen, erstellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler derzeit innerhalb des weltweiten Internationalen Krebs-Genom-Konsortiums (ICGC) einen Katalog der Genveränderungen in den 50 häufigsten Tumorarten.

Das Kieler Institut für Humangenetik koordiniert einen der drei deutschen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsverbünde zu diesem internationalen Großprojekt. Der deutsche Forschungsverbund ICGC MMML-Seq (Analyse Molekularer Mechanismen in Malignen Lymphomen durch Sequenzierung) wird geleitet von Professor Reiner Siebert, Direktor des Instituts für Humangenetik, CAU. Schwerpunkt ist dabei die Analyse von Lymphdrüsenkrebs, speziell von Keimzentrums-B-Zell-Lymphomen.

Seine Forschungsergebnisse hat das ICGC MMML-Seq jetzt in ein internationales Wissenschaftlerkonsortium unter Leitung von Dr. Ludmil Alexandrov und Professor Mike Stratton am englischen Wellcome Trust Sanger Institute eingebracht. Dort wurden die Veränderungen in den Genomen von Tumoren von 7.042 Patientinnen und Patienten zusammengestellt und miteinander verglichen.

Basierend darauf hat das Konsortium jetzt das erste umfassende Kompendium von Mutationsprozessen vorgelegt, die zu einer Tumorentwicklung führen. Diese Mutationsprozesse erklären die Mehrzahl der Mutationen, die in 30 der häufigsten Krebserkrankungen gefunden wurden. Jeder einzelne Mutationsprozess hinterlässt ein spezielles Muster an Mutationen in einem Tumorgenom. Insgesamt deckten die Forscherinnen und Forscher mehr als 20 Signaturen von Prozessen auf, die zur Mutation der DNA führen. Für viele dieser Signaturen konnten ebenfalls die dafür verantwortlichen grundlegenden biologischen Prozesse identifiziert werden.

„Für unsere Fragestellungen von besonderem Interesse ist die Beobachtung, dass bei der Entstehung von Lymphdrüsenkrebs offensichtlich ein Mutationsprozess aktiv ist, den wir bislang bei keiner anderen Tumorart beobachtet haben“, erläutert Professor Siebert. „Wir erhoffen uns durch die Aufklärung dieses Mechanismus neue Ansatzpunkte für eine spezifische Therapie und vielleicht sogar Prävention.“

Hintergrundinformation:
In dem Forschungsverbund ICGC MMML-Seq (Analyse Molekularer Mechanismen in Malignen Lymphomen durch Sequenzierung) arbeiten Ärztinnen und Ärzte sowie Wissenschaftler und Wissenschaftler der Universitäten Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Gießen, Göttingen, Kiel, Leipzig, München, Münster, Ulm und Würzburg sowie des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Europäischen Labors für Molekularbiologie in Heidelberg eng zusammen. Sie wollen die Ursachen maligner Lymphome entschlüsseln. Koordiniert wird der Verbund durch das Institut für Humangenetik der CAU und UKSH. Weitere beteiligte Kieler Institutionen sind die II. Medizinische Klinik, die Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Sektion für Hämatopathologie und das Institut für Klinische Molekularbiologie. Ziel des Verbundes ist es, die Fehler im Erbgut von insgesamt bis zu 250 Keimzentrums-B-Zell-Lymphomen durch Sequenzierung des Erbgutes der Krebszellen systematisch zu katalogisieren.

Lymphome sind Krebserkrankungen, die sich von Zellen des Immunsystems, den Lymphozyten, ableiten. Aufgrund epidemiologischer, biologischer und klinischer Charakteristika unterscheidet die aktuelle Klassifikation der Lymphome der Weltgesundheitsorganisation WHO über 50 verschiedene Subgruppen. Unter diesen stellen Keimzentrums-B-Zell-Lymphome, zu denen unter anderem follikuläre Lymphome, diffuse großzellige B-Zell-Lymphom und Burkitt-Lymphome gehören, die häufigsten Formen bei Kindern und Erwachsen dar.

Der ICGC MMML-Seq Forschungsverbund ist Teil des weltweiten Internationalen Krebs-Genomprojektes (International Cancer Genome Consortium, ICGC). Ziel dieses ehrgeizigen weltweiten Krebsprojektes ist die umfassende Beschreibung von genetischen und epigenetischen Veränderungen in den 50 bedeutendsten Krebsarten. Es soll die Grundlage zur Entwicklung neuer diagnostischer Ansätze und Therapiestrategien schaffen.

Originalpublikation:
Ludmil B. Alexandrov, Serena Nik-Zainal, David C. Wedge, et al (2013), Signatures of mutational processes in human cancer

Advanced online publication in Nature on 14 August 2013. DOI: 10.1038/nature12477

Kontakt:
Prof. Dr. med. Reiner Siebert
Sprecher ICGC MMML-Seq
Institut für Humangenetik
Tel.: 0431 597-1779/-4701
E-Mail: rsiebert@medgen.uni-kiel.de

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.icgc-lymphome.de
http://www.icgc.org
http://www.sanger.ac.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten