Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursachen von Bluthochdruck durch Hormonstörung geklärt

05.08.2013
Bei immer mehr Patienten diagnostizieren Ärzte primären Hyperaldosteronismus. Dabei handelt es sich um eine Form des Bluthochdrucks, die durch eine Überproduktion des Nebennierenhormons Aldosteron gekennzeichnet ist.

Ein internationales Team mit Beteiligung von Jülicher Wissenschaftlern hat eine neue genetische Ursache für dieses Krankheitsbild gefunden. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature Genetics (doi: 10.1038/ng.2695) nachzulesen.


Auswirkungen eines gesteigerten Calcium-Einstroms in Adenom-Zellen: Eine Erhöhung der Calcium-Konzentration steigert die Aldosteronproduktion und das Zellwachstum.
Quelle: Forschungszentrum Jülich

Aldosteron ist ein Steroidhormon, das normalerweise in der äußersten Schicht der Nebennierenrinde gebildet wird. Es bewirkt, dass der menschliche Körper über die Niere und den Darm vermehrt Natrium und Wasser aufnimmt, was zu einer Steigerung des Blutdrucks führt.

Die Überproduktion des Hormons geht in rund einem Drittel der Fälle auf gutartige Tumoren in der Nebenniere, sogenannte Adenome, zurück. Die Autoren Dr. Ute Scholl, Gerald Goh und Prof. Richard Lifton vom Department of Genetics der Yale University haben die Tumoren untersucht und erstmals Mutationen im Gen CACNA1D nachgewiesen, das den Bauplan für den Calciumkanal CaV1.3 bestimmt.

Calciumkanäle in der Zellmembran steuern, wie viele Calcium-Ionen in die Zelle gelangen, und dienen damit der Regulation physiologischer Prozesse. Vorgänge wie beispielsweise die Muskelkontraktion, die Bereitstellung von Neurotransmittern oder die Synthese von Hormonen wie Aldosteron sind abhängig vom Calcium-Einstrom in die Zellen.

„Welche Rolle CaV1.3 in der Nebenniere spielt, und ob die beobachteten Variationen der Gensequenz seine Funktion beeinträchtigen, war bisher nicht klar “, erläutert Mitautorin Dr. Patricia Hidalgo vom Jülicher Institute of Complex Systems (ICS-4). „Wir konnten zeigen, dass die Mutationen das Schaltverhalten der Kanäle verändern, wodurch sich die Überproduktion von Aldosteron vollständig erklären lässt.“

Der Calciumkanal wird durch Veränderungen der elektrischen Spannung, die in allen Zellen zwischen dem Zellinneren und dem Zelläußeren anliegt, aktiviert. Die neu beschriebenen Mutationen führen dazu, dass sich der Ionenkanal schon bei niedrigeren Spannungen öffnet. Dadurch gelangen mehr Calcium-Ionen in die Zelle, was zu einem erhöhten Stimulus für die Aldosteron-Produktion führt. Auch das Zellwachstum nimmt zu, sodass sich Tumoren bilden können. Die Wissenschaftler konnten die Genvarianten nicht nur in Nebennieren-Tumoren, sondern auch im Erbgut von Patienten nachweisen. Die Betroffenen leiden an einer vererbbaren Form des Bluthochdrucks, die schon im Kindesalter auftritt.

Neben neuen Einblicken in den Krankheitsmechanismus liefert die nun veröffentlichte Arbeit auch einen klar definierten pharmakologischen Angriffspunkt für die Behandlung dieser Erkrankungen. Die Ergebnisse könnten es ermöglichen, spezifische Blocker gegen die übermäßige Aktivierung des Calciumkanals zu identifizieren. Das ist auch eines der Ziele der Jülicher Arbeitsgruppe um Dr. Hidalgo, Gabriel Stölting und Prof. Christoph Fahlke (alle ICS-4) für die Zukunft.

Originalpublikation:

Somatic and germline CACNA1D calcium channel mutations in aldosterone-producing adenomas and primary aldosteronism.
Ute I Scholl, Gerald Goh, Gabriel Stölting, Regina Campos de Oliveira, Murim Choi, John D Overton, Annabelle L Fonseca, Reju Korah, Lee F Starker, John W Kunstman, Manju L Prasad, Erum A Hartung, Nelly Mauras, Matthew R Benson, Tammy Brady, Jay R Shapiro, Erin Loring, Carol Nelson-Williams, Steven K Libutti, Shrikant Mane, Per Hellman, Gunnar Westin, Göran Åkerström, Peyman Björklund, Tobias Carling, Christoph Fahlke, Patricia Hidalgo & Richard P Lifton

Nature Genetics (published online 4 August 2013); DOI: 10.1038/ng.2695

Weitere Informationen:

Institute of Complex Systems, Bereich Zelluläre Biophysik (ICS-4)
http://www.fz-juelich.de/ics/ics-4/DE/Home/home_node.html
Ansprechpartner:
PD Dr. Patricia Hidalgo
Institute of Complex Systems, Bereich Zelluläre Biophysik (ICS-4)
Tel. 02461 61-9502
pa.hidalgo@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie