Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursache vieler Lymphome geklärt – Grundlage für revolutionäre Therapie geschaffen

09.07.2015

Professor Dr. Michael Pfreundschuh, Direktor der Klinik für Innere Medizin I - Onkologie, Hämatologie, Klinische Immunologie und Rheumatologie präsentierte am Montag, 06.07.2015, im Rahmen einer Pressekonferenz im Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg Forschungsergebnisse seiner Arbeitsgruppe zur Entstehung von Lymphomen sowie einen erfolgversprechenden Therapieansatz, das sogenannte „reverse targeting“.

Es handelt sich um den ersten Therapieansatz in der Geschichte der Krebstherapie, mit dem ausschließlich die bösartigen Zellen und nicht die anderen Zellen des Patienten angegriffen werden. Die Wirksamkeit dieses neuen Ansatzes wurde im Reagenzglas und am Tiermodell bestätigt.


Professor Dr. Michael Pfreundschuh

UKS

Schon lange stand die Hypothese im Raum, dass bösartige Erkrankungen der B-Lymphozyten (hierzu gehören viele Lymphome, Plasmozytome und die chronischen lymphatischen Leukämien) dadurch entstehen, dass bestimmte Substanzen vom Immunsystem erkannt werden, also als Antigene eine Immunantwort stimulieren.

Dies geschieht dadurch, dass die Antigene an den Antigenrezeptor (ein Antikörpermolekül) auf der Oberfläche der spezifischen B-Zellen (einer Unterform der weißen Blutkörperchen) binden und danach zusammen ins Innere der B-Zelle transportiert werden. Durch diese chronische Antigenstimulation kommt es zu einer vermehrten Proliferation und Zellteilung der B-Zellen, und da mit jeder Zellteilung die Entstehung eines bösartigen Zellklons steigt, kommt es nach Jahren der Stimulation durch ein Antigen letztendlich zur Entstehung eines Lymphoms.

Das Problem der „Hypothese der chronischen Antigenstimulation“ lag jedoch darin, dass die hierfür verantwortlichen Substanzen nicht bekannt waren. Der Arbeitsgruppe von Prof. Pfreundschuh ist es jetzt gelungen, die verantwortlichen Substanzen, also die jeweiligen Antigene für viele unterschiedliche Lymphomarten zu identifizieren. Überraschend dabei war, dass bei fast allen Lymphomerkrankungen ein Antigen vorherrscht.

In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine veränderte körpereigene Substanz, also ein Auto (Selbst)-Antigen, in einem Teil der Fälle wird die veränderte körpereigene Substanz vererbt, und gesunde Träger dieser veränderten körpereigenen Substanzen haben ein erhöhtes Risiko, an einem Lymphom zu erkranken, da sie seit Geburt diese veränderte körpereigene Substanz haben, die dann chronisch das Immunsystem dieser Personen stimuliert.

Das Vorherrschen eines oder zweier Autoantigene bei jeder einzelnen Untergruppe von Lymphomen hat sich die Arbeitsgruppe von Prof. Pfreundschuh nun zunutze gemacht und einen revolutionären Therapie-Ansatz entwickelt, das sogenannte „reverse Targeting“. „Reverse Targeting“ heißt dieser Ansatz, weil im Gegensatz zur Therapie mit Antikörpern, die einen immer wichtigeren Platz bei der Krebstherapie einnimmt, hier nicht der Antikörper zum Antigen auf einer Krebszelle geht und dort gebunden wird, sondern dass beim „reverse targeting“ das Antigen zum Antikörper, also dem Antigenrezeptor auf der Oberfläche der Lymphomzelle geht.

Wenn man an das Antigen ein Zellgift koppelt, wird dieses Zellgift mit dem Antigen nach der Bindung an den Antigenrezeptor auf der Oberfläche der Lymphomzelle in das Innere der Lymphomzelle transportiert und kann dort seine tödliche Wirkung entfalten. Da sehr viele Antigenrezeptoren auf der Oberfläche von Lymphomzellen vorhanden sind, sollte das „reverse targeting“ sehr effektiv sein, was nun im Reagenzglas und in Mäusen, denen ein menschliches Lymphom transplantiert worden war, bestätigt werden konnte.

Diese Forschungsergebnisse wurden jetzt im Juni erstmals auf dem Europäischen Hämatologie-Kongress vorgestellt und von den Teilnehmern als „sensationell“ oder gar „revolutionär“ bezeichnet. Mit den B-Zell-Rezeptor-Antigenen für das „reverse targeting“ (den sogenannten „BARs“) steht nun nicht nur ein völlig neuer Therapieansatz für Lymphome zur Verfügung; dieser Therapieansatz sollte auch besonders gut verträglich sein, denn „Reverse Targeting“ mit den Homburgern „BARs“ ist der erste Therapieansatz in der Geschichte der Krebstherapie, mit dem ausschließlich die bösartigen Lymphomzellen und nicht die anderen Zellen des Patienten angegriffen werden. „Reverse targeting“ ist also die am meisten personalisierte Therapie, die man sich vorstellen kann, oder anders ausgedrückt „precision medicine at the limits“.

Nachdem die Wirksamkeit der „BARs“ im Reagenzglas und im Mausmodell bewiesen ist, geht es jetzt darum, dieses Verfahren möglichst umgehend in die Klinik zu bringen. Dafür sucht die Universität des Saarlandes als Inhaber des Patents für das „reverse targeting“ nun einen kompetenten industriellen Partner.

Foto: Professor Dr. Michael Pfreundschuh

Kontakt für Journalisten:

Prof. Dr. Michael Pfreundschuh

Klinik für Innere Medizin I - Onkologie, Hämatologie,
Klinische Immunologie und Rheumatologie

Universitätsklinikum des Saarlandes und
Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes

Tel.: 0 68 41 / 16 - 2 30 02

http://www.uks.eu/onkologie

Roger Motsch | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften