Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursache für die überschießende Teilung entzündungsförderndernder T-Zellen bei Rheuma identifziert

06.12.2011
Avrion-Mitchison-Preis für Rheumaforschung 2011 geht an Dr. rer. nat. Anna-Barbara Stittrich vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ).

Der Avrion-Mitchison-Preis für Rheumaforschung wird jährlich für Arbeiten vergeben, die entscheidend zum Verständnis entzündlich-immunologischer Prozesse beitragen, die rheumatischen Krankheiten zugrunde liegen.

Dies ist der Preisträgerin Anna Barbara Stittrich durch ihre Arbeit, die sie am DRFZ in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. rer. nat. Andreas Radbruch angefertigt hat, in beeindruckender Weise gelungen. Dr. Stittrich hat eine neue Ebene der Regulation der Vermehrung von aktivierten TH Lymphozoyten in chronsich entzündlichen Erkrankungen entdeckt. So konnte sie zeigen, dass kleine Nukleinsäuren (microRNA) die Vermehrung entzündungsfördernder T-Lymphozyten drastisch steigern, wodurch sich ein neuer Ansatz für Therapien ergibt.

Die Nachwuchswissenschaftlerin hat 2011 an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Ihre Arbeit wurde 2010 in der Fachzeitschrift Nature Immunology veröffentlicht (Stittrich et al. The microRNA miR-182 is induced by IL-2 and promotes clonal expansion of activated helper T lymphocytes. Nature Immunology 2010, 11, 1057-62).

Die Schering Stiftung verleiht den mit 2.500 Euro dotierten Preis am 6.Dezember 2011 im Rahmen einer Veranstaltung zur Albrecht-Hasinger-Lecture im Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ).

Die diesjährige Albrecht-Hasinger-Lecture, die ebenfalls von der Schering Stiftung unterstützt wird, hält der Rheumatologe Prof.Peter E. Lipsky aus Charlottesville, USA, zum Thema "Development of new therapies for rheumatic diseases".

Peter E. Lipsky war in den letzten 30 Jahren unter anderem am Nationalen Institut für Gesundheit in Maryland, USA, und als Direktor der Rheumatologie der University of Texas – Southwestern Medial Center Dallas tätig. In diese Zeit hat er entscheidend an der Etablierung neuer bahnbrechender Therapien wie der TNF-Blockade bei der Rheumatoiden Arthritis und der verbesserten Schmerztherapie durch den Einsatz von Cox-2 Hemmern mitgewirkt.

Das DRFZ vergibt den Avrion-Mitchison-Preis für Rheumaforschung seit dem Jahr 2000 zu Ehren seines Gründungsdirektors Avrion Mitchison. Der Preis zeichnet jährlich die beste experimentelle, klinische oder epidemiologische Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Rheumatologie aus. Die Jury benennt den Preisträger aufgrund mindestens zweier unabhängiger Gutachten international anerkannter Wissenschaftler.

Die Albrecht-Hasinger-Lecture lesen herausragende Rheumaforscher seit 1994 zum Gedenken an Albrecht Hasinger, einen der Gründungsväter des DRFZ. Preisgeld und Veranstaltung zur Lesung ermöglicht die Schering Stiftung.

Die Vorträge werden in Englisch gehalten. Gäste sind herzlich willkommen.

Veranstaltungsort:
DRFZ Berlin
(auf dem Campus der Charité Mitte, Nähe Hauptbahnhof)
Charitéplatz 1, 10117 Berlin
Kontakt:
DRFZ Öffentlichkeitsarbeit
Jacqueline Hirscher
E-Mail: info@drfz.de
Tel.: 030 28460 793

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht «Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung
23.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Goldene Hilfe gegen Hautkrankheiten
23.05.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie