Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab

22.11.2017

Fraunhofer UMSICHT hat seine Kompetenzen im Bereich der heterogenen Katalyse stark ausgebaut. Die gewachsene technische Infrastruktur ermöglicht heute nicht nur die Präparation neuartiger Katalysatoren, sondern auch Auftragstestungen im Industriemaßstab. Das Institut setzt damit neue Maßstäbe zur Herstellung von Energieträgern und Basischemikalien aus regenerativ erzeugtem Synthesegas.

Vor fünf Jahren kam Dr. Stefan Kaluza zum Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT nach Oberhausen. Heute leitet er am Institut die Gruppe »Katalytische Verfahren«, die zunächst mit grundlagenorientierter Forschung startete und nun ihr Know-how in Großprojekten wie »Carbon2Chem®« einbringt sowie Auftragsarbeiten für Industriekunden umsetzt.


Die Präparationsanlage »BigBatch« im Katalyselabor von Fraunhofer UMSICHT.

Fraunhofer UMSICHT

Katalyse spielt in über 80 Prozent der chemischen Prozesse eine wichtige Rolle. »Bei Fraunhofer UMSICHT übertragen wir katalytische Konzepte aus der Grundlagenforschung auf großtechnisch realisierbare Systeme«, so Dr. Kaluza. Dafür wurden die Bereiche Katalyse und Reaktionstechnik am Institut gezielt miteinander kombiniert: Im Ergebnis hat sich daraus eine Infrastruktur ausgereifter Systeme und Prozesse im Technikumsmaßstab entwickelt, die sich problemlos auf Pilotanlagen von Industriekunden transferieren lassen.

Katalyse-Infrastruktur bei Fraunhofer UMSICHT

Der Fokus der Arbeitsgruppe liegt auf Katalysatoren zur Herstellung von Energieträgern und Basischemikalien aus konventionellem sowie regenerativ erzeugtem Synthesegas. In Kooperation mit Partnern aus Grundlagenforschung, Anlagenbau und chemischer Industrie werden bei Fraunhofer UMSICHT Katalysatoren präpariert, getestet und für den großtechnischen Einsatz weiterentwickelt.

Anwendung findet dieser Zyklus zum Beispiel im derzeit laufenden Verbundprojekt Carbon2Chem®. Auf der Basis katalytischer Verfahren werden hier Technologien für chemische Synthesen entwickelt, mit denen Hüttengase aus der Stahlproduktion gereinigt, konditioniert und in marktfähige Chemieprodukte oder Treibstoffe umgewandelt werden können. Im Leitprojekt »Strom als Rohstoff« arbeitet die Forschungsgruppe daran mit, Elektrokatalysatoren und Anlagentechnik integriert zu entwickeln.

Im institutseigenen Katalyselabor können Analysen durchgeführt werden, deren Resultate in eine optimierte Katalysator- und Verfahrensentwicklung einfließen. So ermöglicht die Präparationseinheit »BigBatch« mit einem Reaktorvolumen von 20 Litern beispielsweise die Synthese von bis zu einem Kilogramm Katalysator. Die Anlage ist fester Bestandteil in der Katalysatorentwicklung am Institut und wurde bereits erfolgreich in der Anfertigung von in Auftrag gegebenen Produktionsmengen eingesetzt.

Über die mehrjährige Projektarbeit hat die Gruppe »Katalytische Verfahren« ein umfangreiches Netzwerk mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie aufgebaut. »In Zukunft wollen wir unsere Kompetenzen deshalb noch stärker als Dienstleister anbieten«, so Stefan Kaluza. Potenzielle Kunden stammen zum einen aus der chemischen Industrie und dem Anlagenbau. Die beiFraunhofer UMSICHT entstandene Infrastruktur aus Katalysatorsynthese und -charakterisierung, Up-Scaling und Testung ist aber auch für Unternehmen aus dem Energiesektor interessant, die Power-to-X-Technologien entwickeln und sich damit beschäftigen, wie man mit Energieüberschüssen umgeht, oder wie sich Kohlenstoff-Ströme umleiten lassen.

Die Anlagen des Katalyselabors von Fraunhofer UMSICHT auf einen Blick:

► Präparation Labormaßstab: automatisierte Einheit zur Synthese heterogener Katalysatoren via Fällung, Imprägnierung, Hydrothermalsynthese, usw. im Labor- und halbtechnischen Maßstab
► Präparation »BigBatch«: ermöglicht die Mustermengenproduktion von Katalysatoren im Bereich bis zu einigen kg in einem 20 L Reaktor (wahlweise Glas oder Edelstahl)
► 8-fach Parallelreaktor »Spider«: ermöglicht das simultane Testen von bis zu 8 verschiedenen Katalysatoren unter exakt gleichen Reaktionsbedingungen für ein schnelles und verlässliches Screening; Analytik: online-GC
► Labor-Testsysteme I+II: inklusive Verdampfer zur Zudosierung von Flüssigkomponenten und Spurenstoffen für Performancetests in Abhängigkeit der Reaktionsparameter (Temperatur, Druck, Gaszusammensetzung, Flussrate usw.); Analytik: online-GC/MS bzw. Prozess-MS
► Labor-Testsystem III: Schwefel-inerte Auslegung mit komplexer Gasversorgung für Untersuchungen mit Spurenkomponenten und Katalysatorgiften; Analytik: online-MS und FTIR
► Technikumsanlage »Miniplant«: ermöglicht die Testung größerer Mengen (bis zu 100 g) geformter Katalysatoren unter industrienahen Bedingungen; Analytik: online-GC

Darüber hinaus stehen die gängigen Methoden zur Charakterisierung heterogener Katalysatoren zur Verfügung (XRD, TG, TPR, TPO, TPD; N2-Physisorption, REM). Ein Laborextruder zur Formgebung anorganischer Pulver ist ab März 2018 einsatzbereit.

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/forschung/labors-technika/labors/katalyselab... Katalyselabor Fraunhofer UMSICHT
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/forschung/strategische-projekte/carbon2chem.... Projekt »Carbon2Chem®«
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/forschung/strategische-projekte/leitprojekt-... Leitprojekt »Strom als Rohstoff«
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/forschung/geschaeftsfelder/chemie.html Geschäftsfeld Chemie bei Fraunhofer UMSICHT

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das große Aufräumen nach dem Stress
25.05.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Superkondensatoren aus Holzbestandteilen
24.05.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics