Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung der Kalkbildung bei Meeresbewohnern

10.10.2008
Ein neues EU-finanziertes Projekt soll untersuchen, wie marine Organismen Schalen, Skelette und andere Strukturen aus Kalk wie beispielsweise Korallenriffe bilden. Die Forschungsarbeit wird sich auf die Folgen der Umweltveränderungen auf den Kalkbildungsprozess konzentrieren.

Das CALMARO-Projekt ("Calcification by marine organisms") wird mit 2,7 Millionen Euro unter dem spezifischen Programm "Menschen" des Siebten Rahmenprogramms (RP7) finanziert und führt 13 Forschungsinstitute und vier Privatunternehmen in acht Nationen zusammen.

Während der vierjährigen Laufzeit dieses Ausbildungsnetzwerks werden zwölf Biologen, Chemiker und Geowissenschaftler, die gerade am Anfang ihrer Forscherlaufbahn stehen, die Kalkbildung bei einer Reihe von Meeresbewohnern und den Einfluss von Faktoren wie dem Anstieg von Temperatur und Säuregehalt auf diesen Prozess untersuchen.

Kalk (oder Kalziumkarbonat) ist eine der wichtigsten Substanzen in der Natur, da aus diesem Knochen, Schalen und Korallenriffe gebildet werden. Umweltfaktoren wie Temperatur und pH-Wert (Säuregehalt) beeinflussen die Fähigkeit mariner Organismen, Kalk zu bilden. Derzeit nimmt der Säuregehalt der Ozeane aufgrund steigender CO2-Werte (Kohlendioxid) zu, während Prognosen zum Klimawandel darauf hinweisen, dass die Meerestemperaturen in den kommenden Jahrzehnten wahrscheinlich ansteigen werden.

"Das Netzwerk bietet Nachwuchswissenschaftlern eine Basis für einen erfolgreichen Karrierestart dank der international vernetzten Ausbildung", erklärte Projektkoordinatorin Dr. Nicole Schmidt vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel, Deutschland. "Die Betreuer kommen immer aus einem anderen Land als der Nachwuchs. So lernen die jungen Forscher und Forscherinnen gleich mehrere Institute kennen."

Darüber hinaus bedeutet die Beteiligung von vier kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) an dem Netzwerk, dass die Nachwuchsforscher die Gelegenheit erhalten, einige der praktischen Anwendungen der Meeresforschung zu sehen, beispielsweise in einer Austernfarm, einem Aquakulturunternehmen oder in Firmen, die sich mit Küsten-Consulting und der Herstellung von CO2-Analysegeräten beschäftigen.

"So lernen die Teilnehmer, dass ein akademisch spannendes Thema auch eine große praktische Bedeutung für die Zukunft hat", so Dr. Schmidt.

Im Rahmen des CALMARO-Projekts werden die jungen Wissenschaftler die Kalkbildung auf verschiedenen Ebenen studieren. Auf zellulärer Ebene werden sie die Gene und Proteine untersuchen, die an der Kalkbildung beteiligt sind. Andere Studien werden sich auf die Auswirkungen des Säuregehalts auf das Korallenwachstum sowie auf die Schalenbildungsfähigkeit von Austern konzentrieren. Andernorts werden Forscher untersuchen, wie die Versauerung der Ozeane sich auf die Jäger-Beute-Beziehung auswirken wird, da viele Organismen Kalkstrukturen (wie Schalen) zum Schutz oder, im Fall von Krallen, zum Jagen benutzen. Auch regionalen Unterschieden werden Studien gewidmet sein.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/research/mariecurieactions/
http://cordis.europa.eu/fp7/people/home_de.html
http://www.calmaro.eu/

Weitere Berichte zu: CALMARO-Projekt Kalk Kalkbildung Korallenriff Meeresbewohner Ozean Schalen Säuregehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten