Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschiede bei Adrenalinjunkies aufgedeckt

10.10.2014

Körper und Gehirn reagieren auf Gefahrensituationen ganz individuell

Nicht alle Abenteuerlustigen sind gleich. Manche scheinen keine Angst zu empfinden, zumindest reagieren ihre Körper und Gehirne nicht auf die übliche Art und Weise. Zu dem Schluss kommt die Stony Brook University http://stonybrook.edu . Die Studie ist die erste ihrer Art, die versucht, Unterschiede zwischen Adrenalinjunkies auszumachen.


Bungeespringen: Menschen reagieren unterschiedlich

(Foto: pixelio.de/Bucurescu)

Fallschschirmsprung-Tests

Das Team um Lilianne Mujica-Parodi hat 30 Menschen zur Teilnahme an Fallschschirmsprüngen eingeladen. Die meisten Studien kategorisieren Menschen, die Risiken eingehen und jene, die es eher vermeiden. "Wir haben uns dafür interessiert, wer sich an Risiken anpassen kann und wer Probleme damit hat", so Mujica-Parodi.

Die Teilnehmer wurden in einem ersten Schritt ersucht, mehrere Fragebögen zu ihrer Persönlichkeit auszufüllen. Sie hatten Fragen wie "Je größer das Risiko, desto größer der Spaß" für sich zu bewerten. Dann wurde mittels fMRI untersucht, ob das kortikolimbische System gut ausgeglichen war.

Dieser Bereich des Gehirns spielt bei der Beurteilung von Risiken eine Rolle. Bei einer guten Regulierung dieses Systems kommt es zu einer Reaktion auf eine Bedrohung, der eine Rückkehr zum normalen Zustand folgt.

Um diesen Bereich zu testen, wurden die Fallschschirmspringer im Scanner unangenehmen Geräuschen ausgesetzt. Zusätzlich wurde ihnen eine Reihe von Gesichtern gezeigt, die teilweise aggressiv waren. Am Tag des Falschschirmsprungs wurden zusätzlich die Werte des Stresshormons Cortisol durch Speichelproben vor und nach dem Absprung ermittelt.

Kortikolimbisches System

Menschen mit einer ausgeprägteren Fähigkeit zur Regulierung des kortikolimbischen Systems konnten die Bedrohung in den wütenden Gesichtern besser erkennen. Sie wiesen zusätzlich höhere Anstiege der Werte bei den Stresshormonen auf.

Dementsprechend kam es bei einer schlechteren Regulierung zu einem geringeren Erkennen der Gefahr und niedrigeren Anstiegen bei den Hormonwerten.

Je geringer die Fähigkeit zur Regulierung des kortikolimbischen Systems war, desto geringer war auch die Stressreaktion. Die Angst an sich wurde in dieser Studie nicht untersucht, da eine objektive Feststellung nur schwer möglich ist. Die geringere Reaktion mancher Teilnehmer auf eine Bedrohung legt jedoch nahe, dass sie davon auch weniger betroffen waren.

Details wurden im Fachmagazin "NeuroImage" http://journals.elsevier.com/neuroimage veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie