Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschiede bei Adrenalinjunkies aufgedeckt

10.10.2014

Körper und Gehirn reagieren auf Gefahrensituationen ganz individuell

Nicht alle Abenteuerlustigen sind gleich. Manche scheinen keine Angst zu empfinden, zumindest reagieren ihre Körper und Gehirne nicht auf die übliche Art und Weise. Zu dem Schluss kommt die Stony Brook University http://stonybrook.edu . Die Studie ist die erste ihrer Art, die versucht, Unterschiede zwischen Adrenalinjunkies auszumachen.


Bungeespringen: Menschen reagieren unterschiedlich

(Foto: pixelio.de/Bucurescu)

Fallschschirmsprung-Tests

Das Team um Lilianne Mujica-Parodi hat 30 Menschen zur Teilnahme an Fallschschirmsprüngen eingeladen. Die meisten Studien kategorisieren Menschen, die Risiken eingehen und jene, die es eher vermeiden. "Wir haben uns dafür interessiert, wer sich an Risiken anpassen kann und wer Probleme damit hat", so Mujica-Parodi.

Die Teilnehmer wurden in einem ersten Schritt ersucht, mehrere Fragebögen zu ihrer Persönlichkeit auszufüllen. Sie hatten Fragen wie "Je größer das Risiko, desto größer der Spaß" für sich zu bewerten. Dann wurde mittels fMRI untersucht, ob das kortikolimbische System gut ausgeglichen war.

Dieser Bereich des Gehirns spielt bei der Beurteilung von Risiken eine Rolle. Bei einer guten Regulierung dieses Systems kommt es zu einer Reaktion auf eine Bedrohung, der eine Rückkehr zum normalen Zustand folgt.

Um diesen Bereich zu testen, wurden die Fallschschirmspringer im Scanner unangenehmen Geräuschen ausgesetzt. Zusätzlich wurde ihnen eine Reihe von Gesichtern gezeigt, die teilweise aggressiv waren. Am Tag des Falschschirmsprungs wurden zusätzlich die Werte des Stresshormons Cortisol durch Speichelproben vor und nach dem Absprung ermittelt.

Kortikolimbisches System

Menschen mit einer ausgeprägteren Fähigkeit zur Regulierung des kortikolimbischen Systems konnten die Bedrohung in den wütenden Gesichtern besser erkennen. Sie wiesen zusätzlich höhere Anstiege der Werte bei den Stresshormonen auf.

Dementsprechend kam es bei einer schlechteren Regulierung zu einem geringeren Erkennen der Gefahr und niedrigeren Anstiegen bei den Hormonwerten.

Je geringer die Fähigkeit zur Regulierung des kortikolimbischen Systems war, desto geringer war auch die Stressreaktion. Die Angst an sich wurde in dieser Studie nicht untersucht, da eine objektive Feststellung nur schwer möglich ist. Die geringere Reaktion mancher Teilnehmer auf eine Bedrohung legt jedoch nahe, dass sie davon auch weniger betroffen waren.

Details wurden im Fachmagazin "NeuroImage" http://journals.elsevier.com/neuroimage veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen