Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterschätzte Einzeller: Archaeen können menschliches Immunsystem beeinflussen

11.06.2014

Viren, Bakterien und Protozoen (Urtierchen) sind die Organismen, die mit dem Immunsystem des Menschen interagieren. Nach neuesten Erkenntnissen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Forschungszentrums Borstel gehören in diese Reihe von nun an auch die bisher oft unterschätzten Einzeller, genannt Archaeen.

In der am Dienstag, 10. Juni, erschienenen online-Ausgabe der Fachzeitschrift PLOS ONE wird gezeigt, dass auch natürlich im Darm vorkommende archaeelle Stämme an Entzündungsreaktionen beteiligt sein können.   


Dr. Corinna Bang entnimmt archeelle Kulturen aus einer Serumflasche. Dieser Prozess findet unter Ausschluss von Sauerstoff in einem anaeroben Zelt statt.

Foto, Copyright: Claudia Eulitz, CAU

Archaeen bilden neben den Bakterien und den Eukaryoten (Organismen mit Zellkern) die dritte Domäne des Lebens. Sie sind einzellig und besitzen ebenso wie Bakterien keinen Zellkern. Bei essentiellen zellulären Prozessen ähneln sie aber eher den Eukaryoten. Daneben weisen Archaeen auch einzigartige Eigenschaften auf: Der sehr diverse Aufbau ihrer Zellhülle findet sich beispielsweise in keiner anderen Domäne wieder und erlaubt es diesen Organismen, nahezu jeden Lebensraum zu besiedeln.

Obwohl lange angenommen wurde, dass Archaeen lediglich an Standorten mit extremen Milieubedingungen vorkommen, weiß man heute, dass sie überall verbreitet sind und zum Beispiel auch als Bestandteil der normalen Mikrobiota des Menschen nachgewiesen werden. Hier besiedeln sie unter anderem die Haut und den Darm, ohne dass bislang tiefere Einblicke in ihre Interaktion mit dem menschlichen Epithel erzielt wurden. 

Professorin Ruth Schmitz-Streit und Dr. Corinna Bang vom Institut für Allgemeine Mikrobiologie der CAU sowie Professor Holger Heine aus der Forschungsgruppe „Angeborene Immunität“ vom Forschungszentrum Borstel haben es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die Interaktion dieser Mikroorganismen mit dem Immunsystem des Menschen zu entschlüsseln. In einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Studie untersuchten sie die zwei archaeellen Stämme Methanobrevibacter smithii und Methanosphaera stadtmanae. 

„Hierfür haben wir menschliche Immunzellen aus der Darmschleimhaut und Blutzellen mit den zwei archaeellen Stämmen im Labor zusammen inkubiert und dann die Reaktionen in Form von Ausschüttung verschiedener Entzündungsmediatoren wie beispielsweise Zytokinen und antimikrobiellen Peptiden untersucht“, erklärt Bang, wissenschaftliche Mitarbeiterin im CAU-Institut und Erstautorin der Publikation, die Vorgehensweise des Teams.

„Die Ergebnisse dieser Versuche weisen eindeutig darauf hin, dass Archaeen ähnlich wie Bakterien spezifisch vom menschlichen Immunsystem erkannt werden und mit Komponenten des Immunsystems interagieren“, so Bang weiter. Außerdem würden die Ergebnisse nahelegen, dass die beiden Archaeen-Stämme unterschiedliche Reaktionen des menschlichen Immunsystems auslösen.

„Der Stamm M. smithii, welcher in einer früheren Studie in Stuhlproben nahezu aller getesteten Personen gefunden wurde, hat nur zu einer geringen Immunantwort geführt. Dagegen löste eine Stimulation mit dem seltener vorkommenden Stamm M. stadtmanae die Ausschüttung äußerst hoher Mengen entzündungsfördernder Zytokine aus“, ergänzt Schmitz-Streit. Aus diesen Ergebnissen schließen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass der Stamm M. smithii sehr wahrscheinlich ein kommensaler Mikroorganismus (miternährend, Gegenteil: parasitär) ist, während der Stamm M. stadtmanae das Potenzial haben könnte, entzündliche Prozesse im Darm zu fördern.  

Seit vor wenigen Jahren gezeigt wurde, dass die mikrobielle Besiedlung essentiell für den menschlichen Gesundheitszustand ist, bildet die Erforschung der Interaktion von Mikroorganismen und dem menschlichen Immunsystem einen der wichtigsten Forschungsschwerpunkte in den Naturwissenschaften/Lebenswissenschaften. Dabei steht oft die Frage im Mittelpunkt, wie kommensale Mikroorganismen dazu beitragen, das Immungleichgewicht des Menschen zu erhalten und wie eine gestörte Mikroflora zur Entstehung von Allergien und entzündlichen Erkrankungen des Darmes führen kann.

„Bei diesen Untersuchungen fanden Archaeen bislang jedoch wenig bis keinerlei Beachtung. Unsere Studie zeigt nun, dass diese Organismen wie Bakterien mit dem menschlichen Immunsystem interagieren. Die weiterführende Erforschung dieser Interaktion könnte deshalb für die Prävention und vielleicht auch für die Behandlung von Autoimmun- und chronisch-entzündlichen Erkrankungen des Darms eine bedeutende Rolle einnehmen“, ordnet Professor Holger Heine die Entdeckung ein.    

Als nächstes will das Team seine Ergebnisse überprüfen, um den Zusammenhang zwischen Archaeen und pathogenen Reaktionen zu belegen. Hierfür werden sie beispielsweise Zellproben aus dem Darm von kranken und gesunden Menschen vergleichen. Außerdem soll untersucht werden, durch welchen Rezeptor die Archaeen durch zum Beispiel Blutzellen erkannt werden. „Es gibt also noch viel zu entdecken“, so Schmitz-Streit.   

Originalpublikation: Bang, C., Weidenbach, K., Gutsmann, T., Heine, H., and Schmitz, R.A. (2014). The intestinal archaea Methanosphaera stadtmanae and Methanobrevibacter smithii activate human dendritic cells. PLOS ONE. doi: 10.1371/journal.pone.0099411. 

Kontakt:Dr. Corinna Bang Institut  für Allgemeine Mikrobiologie Christian-Albrechts-Universität Kiel Telefon: 0431 / 880-1649 E-Mail: cbang@ifam.uni-kiel.de 

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive