Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Unterdrückung des NOX4-Gens kann diabetischen Nierenschäden vorbeugen

12.12.2013
Das Enzym NOX4 spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von diabetischer Nephropathie, oder einer Nierenschädigung, die bei Diabetes auftritt.

Eine Unterdrückung des Gens kann der Entstehung von diabetischer Nephropathie vorbeugen oder sie verzögern. Das hat ein australisch-niederländisches Forschungsteam, unter der Leitung von Prof.Dr. Harald Schmidt der Universität Maastricht und von Prof.Dr. Karin Jandeleit-Dahm vom Baker IDI Heart & Diabetes Institute in Melbourne nachgewiesen. Die Ergebnisse werden in dieser Woche während des Welt-Diabetes-Kongresses in Melbourne präsentiert, und wurden zur Veröffentlichung vom Journal of the American Society of Nephrology (JASN) akzeptiert.

Die diabetische Nephropatie tritt bei Menschen mit Diabetes mellitus auf und entsteht, indem die kleinen Blutgefäße des ganzen Körpers, darunter die der Nierenfilter, beschädigt werden. Dauerhaft führt die Nierenschädigung zum Verlust der Nierenfunktion und letztendlich zur Notwendigkeit einer Behandlung, die die Nierenfunktion ersetzt. Auch wird das Risiko von Herz- und Gefäßerkrankungen stark erhöht und haben die Schäden an den kleinen Blutgefäßen negative Auswirkungen auf die Nerven im Körper und die Netzhaut der Augen. Personen mit diabetischer Nephropathie sterben häufig frühzeitig an Herz- und Gefäßkrankheiten.

Das NOX4-Gen kommt vielfach in Nieren- und Gefäßwandzellen zur Expression. Studien bei Tieren und Menschen haben nachgewiesen, dass die Expression von NOX4 in Blutgefäßen bei vielen Herz- und Gefäßkrankheiten, wie Bluthochdruck, Arterienverkalkung, Diabetes, Gefäßalterung und pulmonaler Hypertonie, gestiegen ist. Laut Prof.Dr. Jandeleit-Dahm zeigen die neuen Befunde, dass, bei Mäusen mit Diabetes, NOX4 ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von diabetischen Nierenschäden ist und dass diese Schäden durch die Verabreichung eines pharmakologischen NOX4-Hemmstoffes verringert werden.

Die Studie baut auf zwei früheren Untersuchungen in diesem Jahr auf, in denen das Team nachgewiesen hat, dass das Gen NOX1 eine wichtige Rolle bei der beschleunigten Entwicklung von Atherosklerose und Retinopathie bei Diabetes spielt. Die Forscher zeigten damals, dass die Hemmung von NOX1 bei Mäusen mit Diabetes eine stark verbesserte vaskuläre Gesundheit bewirkte und dass der Bildung von atherosklerotischen Plaques (Arterienverkalkung) und Schäden an Augen vorgebeugt werden konnte.

Die Forscher arbeiten mit Genkyotex, einem schweizerischen kommerziell ausgerichteten Biotechnologie-Unternehmen, zusammen, das den NOX-Hemmstoff, mit dem Namen GKT137831, entwickelt hat. Das Team ist vor Kurzem mit klinischen Studien mit GKT137831 bei Patienten mit diabetischer Nephropathie begonnen. Die Untersuchung wird an verschiedenen Zentren in den USA, in Europa und Australien durchgeführt und wird teilweise mit einem Advanced-Grant-Zuschuss, den das European Research Council Prof.Dr. Harald Schmidt zugebilligt hat, finanziert.

Hinweis für die Presse:
Für weitere Informationen über den Inhalt der Pressemitteilung können Sie sich an die Pressemitarbeiterin der Universität Maastricht (UM), Dunja Bajic, Tel. +31 (0)43 388 5243, E-Mail dunja.bajic@maastrichtuniversity.nl wenden.

Die Abteilung Marketing and Communications der UM ist unter +31 (0)43 388 5222, E-Mail pers@maastrichtuniversity.nl zu erreichen. Für dringende Angelegenheiten außerhalb der Bürozeiten: 06 4670 5574.

Die Pressemitteilungen der Universität Maastricht sind im Internet zu finden: www.maastrichtuniversity.nl/pers. Siehe auch das Webmagazine für interessante Forschungsarbeiten an der UM und folgen Sie uns auf Twitter: @MaastrichtU.

Dunja Bajic | idw
Weitere Informationen:
http://www.maastrichtuniversity.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie