Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unseren frühen Vorfahren in den Kopf (und in die Nase) geschaut

18.08.2011
Der Umbau des Gehirns und der Sinnesorgane dürfte den Erfolg der Wirbeltiere, eines der grossen Rätsel der Evolutionsbiologie, erklären – schreibt ein internationales Forscherteam im Wissenschaftsjournal Nature.

Die Forschenden konnten das Rätsel durch Untersuchungen des Gehirns eines 400 Millionen Jahre alten versteinerten kieferlosen Fisches aus der Klasse der Galeaspida lösen – eines evolutionären Bindeglieds zwischen den heute lebenden kiefertragenden Wirbeltieren und den Kieferlosen. Statt die Versteinerung zu zerschneiden, untersuchten die Forschenden sie mit hochenergetischem Röntgenlicht aus der Synchrotron Lichtquelle Schweiz SLS des Paul Scherrer Instituts.


Künstlerische Darstellung des untersuchten kieferlosen Fisches (Mitte). Aussen: vier Ansichten der tomografischen Rekonstruktion der Hirnschale (dunkelgelb) und der Sinnesorgane (blau, violett) des Fisches. Grafik: Philip Donoghue, University of Bristol

Die Untersuchung wurde gemeinsam von Paläontologen und Physikern der University of Bristol, England, des Instituts für Paläontologie der Wirbeltiere und Paläoanthropologie IVPP, China, des Muséum national d’Histoire naturelle Paris, Frankreich und des Paul Scherrer Instituts durchgeführt.

Der Erstautor der Studie, Gai Zhi-kun von der University of Bristol und des IVPP, sagt dazu: „Wir konnten den Verlauf der Venen, Nerven und Arterien, die das Gehirn dieser faszinierenden Fossilien durchdrangen, sehen. Sie hatten Gehirne, die sehr denen heutiger Haie ähneln – aber keine Kiefer.“

Die Entstehung von Kiefern und Zähnen ist einer der grössten Schritte unserer Evolutionsgeschichte. Bisher hatten Fossilien keine Informationen zu deren Entwicklung geliefert.

Min Zhu, Professor am IVPP erläutert: „Mit diesen Untersuchungen konnten wir erstmals die Schritte aufzeigen, die zur evolutionären Entstehung von Kiefern geführt haben. Das untersuchte Fossil liefert dabei felsenfeste Beweise.“ Zhi-kun ergänzt: „Wir konnten nachweisen, dass sich die Gehirnstruktur der Wirbeltiere vor der Entstehung der Kiefer verändert hat.“

Philip Donoghue, Professor an der Fakultät für Erdwissenschaft der University of Bristol und Ko-Autor des Artikels fügt hinzu: „Während der embryonalen Entwicklung heutiger Wirbeltiere entwickeln sich die Kiefer aus Stammzellen, die zunächst aus dem Hinterhirn nach vorne und dann zwischen den sich entwickelnden Nasenöffnungen nach unten wandern. Eine entsprechende Entwicklung ist bei heute lebenden kieferlosen Wirbeltieren nicht möglich, da sie nur ein einzelnes Nasenorgan haben, das einfach im Weg wäre.“

Philppe Janvier, Professor am Muséum national d’Histoire naturelle in Paris betont: „Diese Forschung musste Jahrzehnte warten bis eine Technologie entwickelt wurde, mit der wir in das Innere des Fossils schauen konnten ohne es zu zerstören. Ohne die ungewöhnliche Kooperation zwischen Paläontologen und Physikern wären diese Arbeiten nicht möglich gewesen.“

Marco Stampanoni, Forscher am Paul Scherrer Institut und Professor an der ETH Zürich, erklärt: „Wir haben die Messungen an der Synchrotron Lichtquelle Schweiz SLS des PSI durchgeführt. Mit einem tomografischen Mikroskopie-Verfahren, haben wir zerstörungsfrei dreidimensionale Bilder des untersuchten Objekts erzeugt. So haben wir ein perfektes Computermodell des Fossils erstellt, das wir virtuell beliebig zerschneiden können – ganz ohne es zu beschädigen. Sonst hätten wir ja nie die Erlaubnis bekommen, das Fossil zu untersuchen!“

Das Projekt wurde durch die Royal Society, das Natural Environment Research Council (beide Grossbritannien), die Chinesische Akademie der Wissenschaften, die Chinesische Stiftung für die Naturwissenschaften, das Siebte EU-Rahmenprogramm und das Paul Scherrer Institut unterstützt.

Die beteiligten Forscher:
Zhi-Kun Gai ist Doktorand an der Fakultät für Erdwissenschaften (School of Earth Sciences) der University of Bristol und Forscher am Institut für Paläontologie der Wirbeltiere und Paläoanthropologie, Peking (China).

Prof. Philip Donoghue ist Professor für Paläobiologie an der Fakultät für Erdwissenschaften (School of Earth Sciences) an der University of Bristol, Grossbritannien.

Prof. Min Zhu ist Professor am Institut für Paläontologie der Wirbeltiere und Paläoanthropologie, Peking, China.

Prof. Philippe Janvier ist leitender Wissenschaftler der französischen Forschungsoganisation CNRS und arbeitet am Muséum national d’Histoire naturelle in Paris, Frankreich.

Prof. Marco Stampanoni leitet die Synchrotrontomografiegruppe am Paul Scherrer Institut und ist Professor am Institut für Biomedizinische Technik der Universität und ETH Zürich.

Text:
Pressestelle der University of Bristol
Über das PSI
Das Paul Scherrer Institut entwickelt, baut und betreibt grosse und komplexe Forschungsanlagen und stellt sie der nationalen und internationalen Forschungsgemeinde zur Verfügung. Eigene Forschungsschwerpunkte sind Festkörperforschung und Materialwissenschaften, Elementarteilchenphysik, Biologie und Medizin, Energie- und Umweltforschung. Mit 1400 Mitarbeitenden und einem Jahresbudget von rund 300 Mio. CHF ist es das grösste Forschungsinstitut der Schweiz.
Originalveröffentlichung:
Fossil jawless fish from China foreshadows early jawed vertebrate anatomy
Gai, Z-k., Donoghue, P. C. J., Zhu, M., Janvier, P. and Stampanoni, M.;
Nature 18 August 2011; doi:10.1038/nature10276
Kontakt:
Prof. Philip Donoghue, School of Earth Sciences, Wills Memorial Building, Queen's Road, Clifton, Bristol, BS8 1RJ, Grossbritannien

E-Mail: Phil.Donoghue@bristol.ac.uk; Telefon: +44 117 954 5440 [Englisch]

Prof. Marco Stampanoni, Labor für Makromoleküle und Bioimaging am Paul Scherrer Institut und Institut für Biomedizinische Technik der Universität und ETH Zürich, 5232 Villigen PSI, Schweiz

Telefon: +41 (0)56 310 4724; E-Mail: marco.stampanoni@psi.ch [Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch]

Dagmar Baroke | idw
Weitere Informationen:
http://www.psi.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise