Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsklinikum Regensburg baut Gewebedatenbank für Hirntumoren auf

08.05.2014

In Deutschland erkranken jährlich circa 7.000 Menschen an Gehirntumoren. Die häufigste und zugleich bösartigste Tumorart ist das Glioblastom, ein sehr schnell wachsender Tumor, der im Hirngewebe selbst entsteht. Patienten mit dieser Diagnose erwartet eine anstrengende und langwierige Behandlung mit Operationen, Bestrahlung und Chemotherapie – bisher ohne Chance auf vollständige Heilung.

Das Zentrum für Hirntumoren des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) erstellt jetzt in interdisziplinärer Zusammenarbeit eine Patienten- und Gewebedatenbank für Hirntumoren. Ziel ist es, die Entstehung von Gehirntumoren zu untersuchen und noch wirksamere Behandlungsmethoden zu entwickeln.


Ein Glioblastom, hier sichtbar gemacht durch radioaktiv markierte Aminosäure (FET PET), ist die häufigste und bösartigste Tumorart.

Quelle: UKR

Um Lebenszeit und Lebensqualität der Patienten so lange wie möglich zu erhalten, widmen sich Ärzte und Forscher am Universitätsklinikum Regensburg seit Jahren der Verbesserung von Diagnostik und Therapie bei Gehirntumoren. Das UKR unterhält mit dem 2009 gegründeten Zentrum für Hirntumoren (ZHT) eines der größten Forschungs- und Behandlungszentren in Deutschland.

Das Zentrum wird seit drei Jahren durch die von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderte Therapieeinheit „NeuroOnkologie“ gestärkt. Unter deren Federführung startet nun ein neues Projekt: In interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen UKR, medbo (medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz) Bezirksklinikum Regensburg und Tumorzentrum Regensburg wird eine Patienten- und Gewebedatenbank für Gehirntumoren eingerichtet. Die systematisch erfassten und ausgewerteten Diagnose- und Behandlungsdaten von Patienten sollen wichtige Erkenntnisse bringen, um die Behandlungsmethoden weiterzuentwickeln.

„Aus von Patienten, selbstverständlich mit deren Einverständnis, gesammelten Daten lassen sich später bestimmte Muster der Erkrankung innerhalb einzelner Patientengruppen besser erkennen und verstehen. Daraus können unter Umständen Behandlungsrichtlinien für eine personalisierte Therapie entwickelt werden“, beschreibt Professor Dr. Peter Hau, Leiter der Wilhelm Sander-Therapieeinheit NeuroOnkologie und Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Neurologie am ZHT des UKR, die Vorteile der neuen Patienten- und Gewebedatensammlung.

Wilhelm Sander-Therapieeinheit NeuroOnkologie für optimierte Patientenversorgung

Die Gewebedatenbank ist eines von vielen Projekten, die durch die Förderung der Wilhelm Sander-Stiftung im ZHT realisiert werden können. Zentrales Anliegen der Stiftung ist die Bekämpfung von Krebserkrankungen durch medizinische Forschung. Vor diesem Hintergrund unterstützt die Stiftung seit drei Jahren die Arbeit der Regensburger Therapieeinheit „NeuroOnkologie“. Die kürzlich erfolgte Begutachtung bescheinigte der Therapieeinheit positive Forschungs- und Behandlungsergebnisse.

„Der interdisziplinäre Behandlungserfolg und die in der Therapieeinheit betriebene intensive Forschung haben uns überzeugt, die Förderung der Einheit um zwei weitere Jahre zu verlängern und damit Fördermittel von insgesamt bis zu drei Millionen Euro zur Verfügung zu stellen“, begründet Bernhard Knappe, Vorstand der Wilhelm Sander-Stiftung, die Entscheidung des Stiftungsrates.

Die bereits bestehende Stiftungsprofessur für Neuroonkologie am UKR kann damit fortgeführt werden. Sie koordiniert die wissenschaftliche und klinische Arbeit zwischen den am ZHT beteiligten Kliniken und Abteilungen und leitet den Aufbau der neuen Gewebedatenbank. In enger Kooperation mit der 2010 gegründeten Abteilung für Neuropathologie des Universitätsklinikums Regensburg besteht am UKR damit die beste Infrastruktur, diagnostisch, therapeutisch und wissenschaftlich eng zusammenzuarbeiten und Forschungsergebnisse schnell zum Wohl der Patienten in die Behandlung einfließen zu lassen.

Darüber hinaus fördert die Wilhelm Sander-Stiftung verstärkt den Ausbau der molekularen neuropathologischen Diagnostik des Zentrums für Hirntumoren. „Wir können aus dem entnommenen Gewebe somit zukünftig noch zeitnaher und genauer Informationen gewinnen, um die Prognose oder das Therapieansprechen voraussagen. Dies erweitert zusätzlich die Behandlungsmöglichkeiten für unsere Patienten“, freut sich Professor Dr. Markus J. Riemenschneider, Leiter der Abteilung für Neuropathologie des UKR.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. Peter Hau, Universitätsklinikum Regensburg – Zentrum für Hirntumoren (ZHT), Telefon: +49 (0)941 941-8464, E-Mail: peter.hau@ukr.de

Stiftungszweck der Wilhelm Sander-Stiftung ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de/

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik