Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Tübingen an der Entwicklung individueller Impfstoffe zur Krebsbehandlung beteiligt

04.07.2013
Im EU-finanzierten Konsortium GAPVAC bündeln 14 europäische und US-amerikanische Einrichtungen ihre Aktivitäten bei der Entwicklung individueller Impfstoffe für Patienten mit Hirntumoren.

Ein hoch innovatives Projekt zur Entwicklung einer neuen Klasse von Krebsimpfstoffen, die in der Behandlung von Patienten mit Hirntumoren eingesetzt werden sollen, geht an den Start: Dazu haben sich 14 Biotechnologiefirmen und Forschungseinrichtungen unter dem Namen GAPVAC (Glioma Actively Personalized VAccine Consortium – Konsortium für die individuelle aktive Impfung gegen Hirntumore) zusammengeschlossen.

GAPVAC wird über das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union mit sechs Millionen Euro gefördert. Die Arbeitsgruppe von Professor Hans-Georg Rammensee vom Interfakultären Institut für Zellbiologie (IFIZ) der Universität Tübingen wird im Wirkstoffpeptidlabor der Medizinischen Fakultät die Herstellung der individuellen Impfstoffe übernehmen.

Das Konsortium GAPVAC wird von der immatics biotechnologies GmbH, einem Spin-off-Unternehmen der Universität Tübingen aus der Abteilung von Professor Rammensee mit Sitz in Tübingen und München, und der BioNTech AG in Mainz koordinierend geleitet. Beide Firmen widmen sich der Entwicklung von Krebstherapien über einen Ansatz mit Biomarkern.

Die Grundidee besteht darin, bei der Behandlung von Krebs die Fähigkeiten des menschlichen Immunsystems zu nutzen, das Zellen mit fremden Strukturen wie Krankheitserreger oder schadhafte eigene Zellen erkennen und vernichten kann. Die Zellen eines bösartigen Tumors tragen spezifische und bei jedem Patienten individuelle Strukturen, auf die das eigene Immunsystem gezielt angesetzt werden soll.

Im Projekt GAPVAC sollen die dafür benötigten individuellen aktiven Impfstoffe (APVACs) für jeden einzelnen Patienten und sein Immunsystem designt und hergestellt werden. Die Projektpartner kombinieren zur Entwicklung der optimalen Therapie neueste Technologie wie Sequenzierungsverfahren der neuen Generation, hochempfindliche Massenspektrometrie und Ansätze aus dem Immunomonitoring, mit dem Forscher die durch eine Impfung ausgelöste Antwort des Immunsystems messen. Sie konzentrieren sich auf das Glioblastom, eine aggressive Form des Hirntumors mit schlechter Prognose, bei dem mit den bisherigen Behandlungsmöglichkeiten die Lebenszeit kaum verlängert werden kann.

Mit dem Projekt wollen die Forschungs- und Industriepartner zeigen, dass die neuartigen Impfstoffe, die APVACs, für die Patienten gut verträglich sind und eine starke spezifische Immunantwort gegen die Krebszellen auslösen. Sie wollen auch demonstrieren, dass dieser individualisierte Ansatz in der Behandlung machbar ist.

Die Firmen immatics und BioNTech wollen diesen individuellen Ansatz in der Immuntherapie in die klinische Entwicklung bringen. Kern des Projekts GAPVAC ist eine klinische Studie der Phase I, in die 30 Patienten mit neu diagnostiziertem Glioblastom aufgenommen werden sollen und die voraussichtlich im kommenden Jahr beginnt. Sobald der chirurgische Eingriff und die Anfangsradiochemotherapie abgeschlossen sind, werden die Patienten neben einer Chemotherapie, wie sie bisher Standard in der Behandlung ist, wiederholt mit einem jeweils individuell hergestellten Impfstoff immunisiert. Die klinische Studie wird von den Universitätskliniken in Heidelberg und Genf geleitet; die Universitätsklinik für Neurochirurgie in Tübingen unter Leitung von Professor Marcos Tatagiba ist beteiligt.

Das GAPVAC-Programm wäre ohne die Peptidherstellung im Wirkstoffpeptidlabor der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen, das mit seiner Zulassung als GMP-Labor (Good Manufacturing Practice) höchsten medizinischen Ansprüchen genügt, nicht denkbar. Unter der Leitung von Professor Stefan Stevanoviæ vom IFIZ der Universität Tübingen werden dort die APVAC-Impfstoffe „on demand“ produziert.

Die Firma immatics übernimmt die Aufgabe, bei jedem Patienten die speziell von den Krebstumorzellen gebildeten Peptide, das sind kurzkettige Eiweißstoffe, aufzuspüren und zu analysieren, gegen welche ein APVAC-Impfstoff am besten einzusetzen wäre. BioNTech trägt weitere Komponenten für die Impfung gegen Glioblastome bei. Weitere Partner im Projekt GAPVAC sind Firmen, Kliniken und Forschungseinrichtungen in Dänemark, den Niederlanden, Großbritannien, Spanien, Israel und den USA.

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Georg Rammensee
Universität Tübingen
Medizinische und Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Interfakultäres Institut für Zellbiologie
Telefon +49 7071 29-87628
rammensee[at]uni-tuebingen.de

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.gapvac.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse
24.10.2017 | Technische Universität Graz

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften