Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Basel startet Forschungsprojekt über Menschen mit aussergewöhnlichen Gedächtnisfähigkeiten

29.04.2010
Menschen mit einem lückenlosen Gedächtnis besitzen die besondere Fähigkeit, dass sie sich ohne Zuhilfenahme von Gedächtnistechniken detailgetreu an vergangene weit zurückliegende Erlebnisse und früher Gelerntes erinnern können.

Was hinter diesem überdurchschnittlichen Erinnerungsvermögen steckt, wollen die Universitäten Basel und Irvine mit einem Projekt herausfinden. Zur Erforschung der neurobiologischen Ursachen solcher aussergewöhnlichen Gedächtnisfähigkeiten suchen sie nun Menschen mit diesen ausserordentlichen Fähigkeiten.

2006 ging die Geschichte über das lückenlose Gedächtnis der Amerikanerin A. J. um die Welt. Seit sie acht Jahre alt ist, kann sich die mittlerweile 44-Jährige an praktisch jeden Tag und jede Stunde ihres Lebens mit allen dazugehörigen Erlebnissen und Einzelheiten erinnern. Der renommierte Gedächtnisforscher James McGaugh von der Universität Irvine (Kalifornien) untersuchte und beschrieb das Erinnerungsvermögen von A. J. und weiteren ähnlichen Fällen. Der Grund für die erhöhte Gedächtniskapazität blieb aber bis dato unbekannt.

Weltweit erste Studie über neurobiologische Ursachen aussergewöhnlicher Gedächtnisleistungen

Prof. Dr. med. Dominique de Quervain und Prof. Dr. med. Andreas Papassotiropoulos von der Universität Basel haben in den letzten Jahren die Gedächtnisfunktionen gesunder Personen untersucht und dabei wichtige molekulare Mechanismen beschrieben. Nun initiieren sie das weltweit erste Projekt, das zum Ziel hat, die neurobiologischen und molekularen Ursachen für aussergewöhnliche Gedächtnisfähigkeiten zu identifizieren. Die beiden Hirnforscher gehen davon aus, dass die gewonnenen Einblicke in die molekularen Mechanismen des menschlichen Gedächtnisses die Entwicklung neuer Therapien zur Behandlung von Gedächtnisstörungen ermöglichen könnten.

Probanden gesucht

Für die Studie suchen sie nun im deutschsprachigen Raum Personen mit deutlich überdurchschnittlichen Gedächtnisfähigkeiten. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie in der Schule und im Studium immer am einfachsten und schnellsten gelernt haben (z.B. einen längeren Text einmal durchgelesen und das meiste behalten) und unter Freunden und Mitschülern für ihr Supergedächtnis bekannt sind. Zusätzlich untersuchen sie in Zusammenarbeit mit James McGaugh die sehr seltenen Fälle von lückenlosem Gedächtnis. Die Studienleiter hoffen, auch in der Schweiz bzw. im deutschsprachigen Raum mindestens einen Fall von lückenlosem Gedächtnis zu finden.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Dominique de Quervain, Direktor der Abteilung für Kognitive Neurowissenschaften, Universität Basel, E-Mail: dominique.dequervain@unibas.ch

Prof. Dr. med. Andreas Papassotiropoulos, Direktor der Abteilung für Molekulare Psychologie, Universität Basel, E-Mail: andreas.papas@unibas.ch

Hans Syfrig Fongione | idw
Weitere Informationen:
http://www.brainscience.ch/memory-studie
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics