Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unheilvolle Kombination begünstigt Schizophrenie

01.03.2013
Das Zusammenspiel von Infektion in der Schwangerschaft und Stress während der Pubertät spielt eine Schlüsselrolle in der Entwicklung von Schizophrenie. Das zeigen Verhaltensforscher der ETH Zürich an einem Mausmodell. Panik ist jedoch fehl am Platz.

Rund ein Prozent der Bevölkerung leidet an Schizophrenie, einer schwerwiegenden psychischen Erkrankung, die meist erst im Erwachsenenalter auftritt und nicht heilbar ist. In der Psychiatrie vermutet man schon länger, welche Umwelteinflüsse das Auftreten der Schizophrenie fördern.


Mikrogliazellen spielen bei der Genese von Schizophrenie eine wichtige Rolle.
Urs Meyer / ETH Zürich

Man sprach von vorgeburtlichen Infektionen wie Toxoplasmose oder Grippe. Auch psychischer Stress oder familiäre Vorbelastungen kamen als Auslöser in Frage. Dennoch ist es den Forschern bis heute nicht gelungen, das Zusammenspiel der einzelnen Faktoren in Bezug auf diese ernsthafte psychische Krankheit zu identifizieren.

Nun hat eine Forschungsgruppe unter der Leitung von Urs Meyer, Senior Scientist am Labor für Physiologie und Verhalten der ETH Zürich, einen Durchbruch erzielt. Die Wissenschaftler konnten zum ersten Mal eindeutig belegen, dass die Kombination zweier Umweltfaktoren massgeblich zur Entwicklung von Schizophrenie-relevanten Hirnveränderungen beitragen und zu welchen Zeitpunkten sie auf das Leben eines Menschen einwirken müssen, damit die Erkrankung ausbrechen kann. Die Forschenden entwickelten dazu ein spezielles Mausmodell, mit dem sie quasi im Zeitraffer die Vorgänge im Menschen nachbilden konnten. Die Studie ist soeben in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht worden.

Zusammenspiel von Infektion und Stress

Der erste negative Umwelteinfluss, der Schizophrenie begünstigt, ist eine virale Infektion der Mutter in der ersten Hälfte der Schwangerschaft. Ist das derart vorbelastete Kind zusätzlich dazu während der Pubertät starkem Stress ausgesetzt, so vervielfacht sich die Wahrscheinlichkeit, dass es später an Schizophrenie erkrankt. Aber: Es braucht die Kombination dieser zwei negativen Umwelteinflüsse, damit sich die psychische Erkrankung entwickelt. «Jeweils nur ein Faktor – also nur Infektion oder nur Stress – reicht nicht, um Schizophrenie zu entwickeln», betont Urs Meyer.

Die Infektion während der Schwangerschaft schafft die Voraussetzung dafür, dass Stress während der Pubertät “greifen“ kann. Denn die Infektion der Mutter aktiviert im Gehirn des Fötus bestimmte Immunzellen des Zentralnervensystems, die Mikrogliazellen. Sie produzieren Zytokine, die die Hirnentwicklung des ungeborenen Kindes verändern.

Mausmodell gibt entscheidenden Hinweis

Die Mikrogliazellen gehen nach Abklingen der mütterlichen Infektion in einen Ruhezustand, haben aber ein “Gedächtnis“ entwickelt. Kommt der Heranwachsende in die Pubertät und erleidet in der Zeit massiven, chronischen Stress – etwa sexuellen Missbrauch oder körperliche Gewalt – erwachen die Mikrogliazellen und führen durch ihre neuerliche Aktivität Veränderungen in bestimmten Hirnregionen herbei. Diese entfalten schliesslich erst im Erwachsenenalter ihre verheerende Wirkung. Das Gehirn scheint in der Pubertät besonders empfindlich auf negative Einflüsse zu reagieren, da es in der Zeit heranreift. «Offenbar geht an der ‚Hardware‘ etwas kaputt, das nicht mehr reparierbar ist», sagt Sandra Giovanoli, die als Doktorandin bei Urs Meyer die Hauptarbeit an dieser Studie leistete.
Für die Studie erstellten die Wissenschaftler ein ausgeklügeltes Mausmodell. Die Wissenschaftler lösten bei werdenden Mausmüttern während der Tragzeit mit einer speziellen Substanz eine Infektion aus, um eine Immunantwort hervor-zurufen. 30 bis 40 Tage nach Geburt – in diesem Alter werden die Tiere geschlechtsreif, was der Pubertät entspricht – wurden die Jungtiere fünf verschiedenen Stressfaktoren ausgesetzt, die für die Mäuse unerwartet kamen. Dieser Stress entspricht einem chronischen, psychologischen Stress beim Menschen.

Verminderte Filterfunktion

Danach testeten die Forschenden das Verhalten der Tiere unmittelbar nach der Pubertät und im Erwachsenenalter, das eine Maus mit ungefähr drei Monaten erreicht. Zur Kontrolle prüften die Wissenschaftler auch Mäuse, die nur mit einem Infekt oder nur mit Stress belastet wurden. Weiter untersuchten sie Tiere, die keinem der beiden Risikofaktoren ausgesetzt wurden. Untersuchten die Forscher das Verhalten der Tiere unmittelbar nach der Pubertät, konnten sie keine Auffälligkeiten feststellen. Im Erwachsenenalter aber verhielten sich die Mäuse, die Infekt und Stress durchgemacht hatten, auffällig. Die an den Tieren beobachteten Verhaltensweisen waren mit denjenigen von schizophrenen Menschen vergleichbar. So zeigten die Nager beispielsweise verminderte Aufmerksamkeit gegenüber auditorischen Reizen, was mit einer verminderten Filterfunktion im Hirn einherging. Die Mäuse reagierten auch massiv stärker auf psychoaktive Substanzen wie Amphetamin.

Nicht alles Genetik

«Unser Befund ist für die menschliche Epidemiologie höchst relevant», sagt Meyer. Umwelteinflüsse würden in der Betrachtung menschlicher Erkrankungen, insbesondere in der Neuropsychologie, wieder eine grössere Bedeutung beigemessen als auch schon. «Es ist eben doch nicht alles Genetik», sagt er. Gewisse Symptome der Schizophrenie lassen sich mit Medikamenten behandeln, heilbar ist die Krankheit jedoch nicht. Die Studie lässt aber die Hoffnung keimen, bei Risikopersonen allenfalls präventiv gegen die Erkrankung vorgehen zu können. Die Studie ist eine wichtige Grundlage, auf der andere Forschungszweige aufbauen können.
Die ETH-Forschenden betonen aber auch, dass die Resultate ihrer Arbeit für Schwangere kein Grund zur Panik sind. Viele der werdenden Mütter haben Infektionen wie Herpes, Schnupfen oder Grippe. Und auch jedes Kind hat Stress während der Pubertät, sei es durch Mobbing in der Schule oder Streit im Elternhaus. «Es muss schon sehr viel zusammenkommen, damit die Wahrscheinlichkeit, an Schizophrenie zu erkranken, gross wird», sagt Giovanoli. Schliesslich spielen auch noch weitere Faktoren in den Krankheitsverlauf hinein. Auch die Genetik, welche in der Studie nicht betrachtet wurde, kann eine Rolle spielen. «Aber anders als Gene lassen sich gewisse Umwelteinflüsse verändern», ergänzt die Doktorandin. Wie man auf Stress reagiere und damit umgehe, sei erlernbar.

Original: Giovanoli S, Engler H, Engler A, Richetto J, Voget M, Willi R, Winter C, Riva MA, Mortensen PB, Schedlowski M, Meyer U. Stress in Puberty Unmasks Latent Neuropathological Consequences of Prenatal Immune Activation in Mice. Science, advanced online publication 28th February 2013.

Claudia Naegeli | ETH Zürich
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen