Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungeahnte Einblicke in lebende Zellen: Ulmer Forscher entwickeln innovative Sensorsysteme

26.03.2013
Im Projekt Sense-U entwickeln Ulmer Wissenschaftler um Juniorprofessor Steffen Strehle mithilfe von halbleitenden Nanostrukturen innovative Sensorsysteme.

Die extrem kleinen Sensorelemente im Nanometerbereich (ein Nanometer entspricht einem Milliardstel Meter) sollen vielseitige biochemische Analysen möglich machen. Unter anderem können sie minimalinvasiv wie eine Nadel in lebende Zellen eingeführt werden.


Silizium-Nanodrähte: 500 Mal dünner als ein Haar Foto: Uni Ulm, S. Jäger

So erhoffen sich die Ulmer Forscher zum einen neue Erkenntnisse in der Zellbiologie. Zum anderen könnte die Krankheitsfrüherkennung dank der Sensorsysteme verbessert werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt für vier Jahre mit 1,8 Millionen Euro.

Wenn Forscher intrazelluläre Prozesse untersuchen, müssen sie oft relativ große Sonden verwenden. Diese Sonden können biochemische Vorgänge in Zellen nachhaltig beeinträchtigen. Mit extrem kleinen halbleitenden Nanostrukturen, die als aktive Bio-Sensoren in Zellen eingebracht werden, wollen die Ulmer Wissenschaftler ungeahnte Analysen ermöglichen.

Steffen Strehle erklärt das zugrunde liegende Prinzip: „Bei halbleitenden Nanostrukturen reicht oft die Anlagerung weniger Moleküle an der Oberfläche aus, um die elektrische Leitfähigkeit der Struktur deutlich zu ändern. Ist es durch entsprechende Oberflächeneigenschaften nur bestimmten Molekülen möglich, an der Nanostruktur zu haften, können sie hochempfindlich elektrisch nachgewiesen werden.“

Auf Sensorsysteme übertragen eröffnet dieser Mechanismus verschiedene Anwendungsbereiche: Krankheitsspezifische Biomarker könnten sehr früh aufgespürt werden – noch bevor der Patient erste Symptome bemerkt. Außerdem versetzen die Nanosensoren Forscher in die Lage, biochemische Prozesse in Zellen zu studieren, ohne das komplexe Zusammenspiel nennenswert zu stören. So hat Steffen Strehle gemeinsam mit weiteren Wissenschaftlern den „Herzschlag“ einer einzelnen Herzmuskelzelle intrazellulär aufgezeichnet.

„Nanosysteme wie diese neuen Sensoren besitzen ein interessantes und vielseitiges Einsatz- Potential. Allerdings kommen aussichtsreiche Laborversuche leider allzu oft nicht in den Anwendungsbereich“, erklärt Steffen Strehle seine Motivation zu Sense-U.

In einer interdisziplinären Gruppe aus Ingenieuren sowie verschiedenen Naturwissenschaftlern will der Forscher vom Institut für Elektronische Bauelemente und Schaltungen Errungenschaften der Grundlagenforschung möglichst schnell in die Praxis überführen. Die gesamte Entwicklungskette der Nanosensoren soll an der Universität Ulm stattfinden - von der Materialsynthese über die System-Integration im Reinraum bis hin zur Übertragung in die Anwendung.

Wichtige Partner sind dabei Professor Boris Mizaikoff und Dr. Christine Kranz (Institut für Analytische und Bioanalytische Chemie) sowie Professorin Anita Marchfelder vom Institut für Molekulare Botanik. Unterstützung aus der Industrie erhält Strehle durch die Unternehmen Bruker und Cetoni.

Steffen Strehle hat sich im BMBF-Wettbewerb „NanoMatFutur 2011“ gegen zahlreiche Kollegen durchgesetzt. Deshalb fördert das Ministerium seit November 2012 Sense-U auf Basis des Programms „Werkstoffinnovationen für die Industrie und Gesellschaft“ (WING), das zur High-Tech-Strategie 2020 gehört, mit 1,8 Millionen Euro.

Nach Ablauf der vierjährigen Projektzeit plant der Ingenieur Strehle, erste Prototypen für die Bio- und Umweltanalytik sowie für die medizinische Diagnostik vorzustellen. Daraufhin sollen die Sensorsysteme in einer weiteren Forschungsphase verbessert und ihr Anwendungsbereich erweitert werden. „Die Nanostruktur als Funktionselement kann ausgetauscht werden – so werden die Sensoren vielseitig einsetzbar“, sagt Strehle.

„Insgesamt sollen aus dem Forschungsvorhaben nicht nur neue Erkenntnisse zur Herstellung von Nanosystemen, sondern insbesondere auch weitere Ansätze für Schnittstellen zwischen biologischen und technischen Systemen hervorgehen.“

Juniorprofessor Steffen Strehle (Jahrgang 1979) hat an der Westsächsischen Hochschule Zwickau Physikalische Technik studiert. An der Technischen Universität Dresden wurde er 2006 zum Dr.-Ing. auf dem Gebiet der Werkstoffwissenschaften promoviert. Seinen Forschungsschwerpunkt „funktionelle Nanosysteme“ hat er insbesondere bei einem Forschungsaufenthalt an der Harvard University (USA) vertieft.

Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern ist Strehle an einer Patentanmeldung in diesem Bereich beteiligt. Seit Dezember 2011 ist der Ingenieur Juniorprofessor am Institut für Elektronische Bauelemente und Schaltungen der Universität Ulm.

Weitere Informationen: Juniorprof. Dr. Steffen Strehle, Tel.: 0731/50-26159, steffen.strehle@uni-ulm.de

Annika Bingmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte