Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbeständige Proteine: Neue Einsichten in Transportmechanismus

30.09.2013
Die äussere Hülle von Bakterien enthält viele Proteine, die feinste Poren bilden. Sie sind wichtig für die Aufnahme von Nährstoffen und die Übermittlung von Signalen in das Innere der Zelle.

Die Gruppe von Sebastian Hiller, Professor für Strukturbiologie am Biozentrum der Universität Basel, zeigt nun erstmals in atomarer Auflösung, dass diese Membranproteine in einem unstrukturierten, sich ständig ändernden Zustand zur äusseren Bakterienhülle transportiert werden. Die wegweisende Studie ist in der Fachzeitschrift «Nature Structural and Molecular Biology» erschienen.

Die Zellhülle von Bakterien ist eine natürliche Barriere zur Umgebung und gleichzeitig das Tor zur Welt. Gram-negative Bakterien umhüllen sich mit zwei Membranschichten. Mit der Umwelt kommunizieren sie über Proteine, die in der äusseren Zellmembran verankert sind und feinste Poren bilden. Wie genau diese Membranproteine an ihren Bestimmungsort gelangen, beobachteten die Forscher um Prof. Sebastian Hiller vom Biozentrum der Universität Basel nun erstmals auf atomarer Ebene im Bakterium Escherichia coli.

Molekulare «Fähre» sorgt für sicheren Proteintransport
Neue Proteine entstehen in den Proteinfabriken im Inneren der Zelle. Damit die Proteine für die äussere Membran jedoch unbeschädigt den wässrigen Raum zwischen den beiden Membranen überwinden können, braucht es eine molekulare «Fähre». Eine solche Fähre stellt das Protein Skp dar. Wie über einen Fluss transportiert es die noch nicht gefalteten Proteine von einer Seite zur anderen. Dort erst erhalten sie ihre dreidimensionale Struktur und werden in die äussere Membran eingebaut.

Die aktuelle Studie gewährt einen aussergewöhnlichen und tiefen Einblick in den Transportmechanismus. So wird das zu befördernde Membranprotein locker in die feste Struktur des Skp eingebettet. Dabei nimmt es selbst jedoch keine definierte räumliche Struktur ein. «Ganz im Gegenteil, das ungefaltete Protein verändert seinen Zustand ständig – in weniger als einer Tausendstelsekunde und mehr als zehn Millionen Mal während der Überfahrt», erläutert Hiller. «Nur mithilfe der modernen Kernspinresonanzspektroskopie war es uns möglich, diese extrem dynamische Wechselwirkung mit Skp nachzuweisen.» Der Transport in diesem unbeständigen Zustand benötigt keine Energie und ermöglicht eine schnelle Freigabe des beförderten Proteins am Zielort.

Dynamischer Transport als generelles Prinzip
Obwohl die Struktur von Skp schon seit Längerem bekannt ist, zeigt die aktuelle Studie, dass die Dynamik des Skp-Membranprotein-Komplexes für die Entstehung der äusseren Membranproteine wichtig ist. Mit der atomaren Auflösung dieses Komplexes konnten Hiller und sein Team zudem ein generelles Prinzip aufdecken, wie Membranproteine energieunabhängig transportiert werden. Zukünftig möchten sich die Wissenschaftler weitere Proteine, die an dem Transport- und Faltungsprozess beteiligt sind, näher anschauen.
Originalbeitrag
Björn M Burmann, Congwei Wang & Sebastian Hiller (2013)
Conformation and dynamics of the periplasmic membrane-protein–chaperone complexes OmpX–Skp and tOmpA–Skp

Nature Structural & Molecular Biology, Published online 29 September 2013 | doi: 10.1038/nsmb.2677

Reto Caluori | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.unibas.ch/index.cfm?uuid=96855398D62121F8339989EA09D23513&type=search&show_long=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie