Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonend: Algen reinigen unsere Luft - Bioverfahrenstechnik-Studierende präsentieren Projekte

12.01.2012
Studierende des Bachelor-Studiengangs Bioverfahrenstechnik an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) haben verschiedene Produkte mittels biologischer Systeme wie Bakterien oder Pilze hergestellt.

Die 52 Student(inn)en präsentieren die Ergebnisse der vier Projekte am 16. Januar 2012 an der FH Frankfurt. Themen: Produktion von Biogas, Entwicklung eines Verfahrens, um Meerwasser zu entsalzen, Herstellung eines biologisch abbaubaren Kunststoffs aus Milch sowie von verschiedenen Produkten aus dem gesundheitsfördernden Shiitake-Pilz.

Aus dem zunächst angedachten Teilbereich der Reinigung von Biogas durch den Einsatz von Algen entstand ein Verfahren zur Reinigung der Luft: 13 Studierende reinigten mithilfe von Algen und Sonnenlicht die Umgebungsluft von dem schädlichen Treibhausgas CO2. Abschließend flossen die Untersuchungsergebnisse in ein Konzept zur Biogas-Erzeugung und Luftreinigung für ein Einfamilienhaus ein. Die Grundidee der Teilnehmer(innen) des Projekts „Biogas-Erzeugung“ war der Einsatz einer Biogas-Anlage für den private Haushalte oder Schrebergärten.

In Biogasanlagen können Abfälle vergoren werden, durch die Biogas, ein brennbares Gas, entsteht. Dieses kann zur Erzeugung von elektrischer Energie eingesetzt werden. Die Studierenden sollten die Funktionsweise und den sicheren Betrieb einer solchen Kleinstanlage ermitteln.

Anlässlich der zunehmenden Wasserknappheit auf der Welt beschäftigte sich die zweite Projektgruppe mit den unterschiedlichen Methoden zur Meerwasserentsalzung. „Das am häufigsten eingesetzte Verfahren der Umkehrosmose presst mit hohem Druck Meerwasser durch einen Filter, um das Salz vom Wasser zu trennen. Da dieses Verfahren sehr energieaufwändig ist, lag der Schwerpunkt der Aufgabenstellung auf einer nachhaltigen und umweltschonenden Produktionsweise“, erklärt Prof. Dr. Lothar Billmann vom Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften der FH FFM. 13 Studierende realisierten eine solarbetriebene Anlage und erprobten diese, indem sie das Wasser mit gebündeltem Licht verdampften. Zum Vergleich bauten sie eine Gewächshausanlage und verdampften dort das Wasser nach dem Treibhausprinzip. Mit beiden Anlagen konnten die Studierenden so das ursprüngliche Meerwasser in Wasser und in die Salze auftrennen.

Einen biologisch abbaubaren Kunststoff, Galalith, stellten zwölf weitere Studierende mithilfe einer alten Methode her. „Galalith gewinnt man aus Milch-Casein, es hat somit einen biologischen Ursprung. Die Studierenden zeigten, dass ‚verdorbene’ Milch am besten geeignet ist, denn das Casein fängt bereits an, sich zu bilden“, erklärt Prof. Dr. Hildegard Ebert vom Fachbereich 2 der FH FFM. „Ein wichtiger Schritt ist der Zusatz von Formaldehyd zum Casein, das zur Verfestigung des Kunststoffs führt. Ohne Formaldehyd ist das Produkt spröde und bröckelig.“ Versuche zeigten, dass auch nach der Formaldehyd-Behandlung das Galalith im Kompost biologisch abgebaut werden konnte. Die Studierenden fertigten mit dem Kunststoff auch Schmuck. „Die Jakob Bengel-Stiftung aus Idar-Oberstein, die Galalith von einem italienischen Hersteller zu Schmuck verarbeitet, zeigt großes Interesse an unserem Herstellungsverfahren“, erklärt Ebert.

Der asiatische Shiitake-Pilz steht im Zentrum des vierten Projekts. Die 14 Teilnehmenden optimierten dessen Anzucht auf Zuchtblöcken, die sie aus ausgewählten Hölzern selbst hergestellt hatten. Sie entwickelten eine Palette unterschiedlicher Produkte: Während bei frischen, getrockneten oder eingelegten Shiitake-Pilzen deren kulinarische Qualitäten im Vordergrund stehen, wird mit dem Angebot von Granulat-Kapseln die gesundheitsfördernde Wirkung vieler Inhaltsstoffe gezielt genutzt. „Die im Pilz enthaltene ungewöhnliche Aminosäure Eritadenin senkt die Plasmakonzentration von Cholesterol und Phospholipiden. Eines seiner Zellwandpolysaccharide, das Lentinan, besitzt eine antikanzerogene Wirkung, die vor allem in China und Japan zur Krebstherapie genutzt wird“, erklärt Prof. Dr. Axel Blokesch vom Fachbereich 2 der FH FFM.

Studierende der Bioverfahrenstechnik erwerben berufsqualifizierende Kenntnisse in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Hinzu kommen Spezialwissen aus Biotechnologie und Bioverfahrenstechnik sowie betriebswirtschaftliche und soziale Zusatzqualifikationen. Bioverfahrenstechniker setzen nach dem Studium ihr Wissen ein, um biotechnologische Prozesse und Anlagen zu planen und anzuwenden. Dabei entstehen Produkte für Gesundheit und Ernährung. Der Studiengang dauert sechs Semester. Er kann zum Wintersemester begonnen werden. Bewerbungsschluss für den Studienbeginn im Wintersemester 2012/13 ist der 15. Juli 2012.

Sarah Blaß | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz