Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übertragung der Vogelgrippe: Heimische Greifvögel vermutlich außen vor

22.07.2009
Besteht ein Infektionsrisiko durch hoch pathogene Vogelgrippe-Erreger bei heimischen Greifvögeln und können sie das Virus auf andere Vogelarten und Säuger übertragen?

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Greifvögel dabei eher eine untergeordnete Rolle spielen", sagt Dr. Marion Gschweng, Biologin im Institut für Experimentelle Ökologie der Universität Ulm, "vermutlich liegt das Risiko eher bei Wasservögeln".

Ihre Aussage stützt die Wissenschaftlerin auf die Resultate des von ihr geleiteten dreijährigen Forschungsprojekts ("Greifvogel-Monitoring") im Rahmen des Forschungsprogramms "Wildvögel und Vogelgrippe", koordiniert und mit 2,1 Millionen Euro gefördert vom baden-württembergischen Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum (MLR). Abschließende Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen.

Baden-Württemberg hatte im Frühjahr 2006 als erstes und bisher einziges Bundesland ein eigenes Forschungsprogramm gestartet und damit auf den Nachweis des Influenzavirus vom Subtyp H5N1 Asia bei insgesamt 17 Wildvögeln im Land reagiert. Ziel dabei vor allem: Auf Basis gesicherter Erkenntnisse geeignete Abwehrmaßnahmen gegen ein zukünftiges Übergreifen von Vogelgrippeviren auf Hausgeflügelbestände oder den Menschen zu entwickeln.

"Die Fragestellungen lagen damit für uns auf der Hand", berichtet Gschweng: "Ziehen unsere Greifvögel über lange Strecken durch Gebiete, aus denen schon die Vogelgrippe gemeldet wurde? Könnten sie sich dort infizieren oder das Virus aus ihren Winterquartieren auf ihrem Weg zurück ins Brutgebiet einschleppen? Wäre eine Übertragung auf Hausgeflügel oder sogar den Menschen möglich?" Ungleich schwieriger freilich die Antworten, die Umsetzung in der Praxis.

"Schließlich ziehen die Rotmilane für die Wintermonate über die Schweiz und Frankreich nach Spanien, die Schwarzmilane über Marokko und Mali noch weiter nach Westafrika", so die Ulmer Wissenschaftlerin. "Ein Weibchen konnten wir sogar bis nach Togo und Nigeria verfolgen." In ein Gebiet also, aus dem bereits der hochpathogene Erreger gemeldet worden war.

Die Bewegungsprofile ermöglicht hat Dr. Gschweng zufolge die Satellitentelemetrie. 16 mit entsprechenden Mini-Sendern ausgestattete Rot- und Schwarzmilane meldeten regelmäßig ihre Routen und Aufenthalte. "Allerdings fehlen aussagekräftige Untersuchungen zur Nahrungswahl und genauen Aufenthaltsorten der Schwarzmilane in Afrika", bedauert die Biologin. Auf heimischem Terrain dagegen seien sehr detaillierte Beobachtungen möglich gewesen. Mittels Radiotelemetrie nämlich. "Damit übermittelten uns die Vögel Aufenthaltsorte und ihr Verhalten gleichermaßen." Aktivitäten wie Jagen und Füttern etwa, Kontakte zu anderen Vogelarten, selbst Besuche von Geflügelhaltungsbetrieben und Mülldeponien.

"Auf mögliche Infektionen hin untersucht haben wir die Milane und weitere bei uns heimische Greifvogelarten anhand von Rachenabstrichen und Blutproben", so die Projektleiterin. Die Milane seien überdies beim Fang auch gemessen, gewogen und beringt worden - kein leichtes Unterfangen bei einer Spannweite von eineinhalb Metern und mehr beim größten Greifvogel hierzulande.

Auf das gesuchte und gefürchtete Virus hin untersucht worden sind die Proben dann im Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. "In die Untersuchung einbezogen haben wir auch das jeweilige Nahrungsangebot für die Greifvögel in den einzelnen Brutgebieten", betont Dr. Gschweng, nicht unwichtig nämlich im Hinblick auf ein mögliches Infektionsrisiko aufgrund des wechselnden Speiseplans: Mäuse vor allem, Jungvögel, Frösche oder Aas. "Insgesamt sind nicht weniger als 280 Vögel untersucht worden, übrigens neben Milanen auch Mäusebussarde, Turmfalken, Habichte und Sperber", zieht die Ulmer Biologin Bilanz, "keiner war mit dem Vogelgrippe-Virus infiziert".

Weitere Informationen: Dr. Marion Gschweng, Tel. 0731/50-22686

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung