Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übertragung der Vogelgrippe: Heimische Greifvögel vermutlich außen vor

22.07.2009
Besteht ein Infektionsrisiko durch hoch pathogene Vogelgrippe-Erreger bei heimischen Greifvögeln und können sie das Virus auf andere Vogelarten und Säuger übertragen?

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Greifvögel dabei eher eine untergeordnete Rolle spielen", sagt Dr. Marion Gschweng, Biologin im Institut für Experimentelle Ökologie der Universität Ulm, "vermutlich liegt das Risiko eher bei Wasservögeln".

Ihre Aussage stützt die Wissenschaftlerin auf die Resultate des von ihr geleiteten dreijährigen Forschungsprojekts ("Greifvogel-Monitoring") im Rahmen des Forschungsprogramms "Wildvögel und Vogelgrippe", koordiniert und mit 2,1 Millionen Euro gefördert vom baden-württembergischen Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum (MLR). Abschließende Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen.

Baden-Württemberg hatte im Frühjahr 2006 als erstes und bisher einziges Bundesland ein eigenes Forschungsprogramm gestartet und damit auf den Nachweis des Influenzavirus vom Subtyp H5N1 Asia bei insgesamt 17 Wildvögeln im Land reagiert. Ziel dabei vor allem: Auf Basis gesicherter Erkenntnisse geeignete Abwehrmaßnahmen gegen ein zukünftiges Übergreifen von Vogelgrippeviren auf Hausgeflügelbestände oder den Menschen zu entwickeln.

"Die Fragestellungen lagen damit für uns auf der Hand", berichtet Gschweng: "Ziehen unsere Greifvögel über lange Strecken durch Gebiete, aus denen schon die Vogelgrippe gemeldet wurde? Könnten sie sich dort infizieren oder das Virus aus ihren Winterquartieren auf ihrem Weg zurück ins Brutgebiet einschleppen? Wäre eine Übertragung auf Hausgeflügel oder sogar den Menschen möglich?" Ungleich schwieriger freilich die Antworten, die Umsetzung in der Praxis.

"Schließlich ziehen die Rotmilane für die Wintermonate über die Schweiz und Frankreich nach Spanien, die Schwarzmilane über Marokko und Mali noch weiter nach Westafrika", so die Ulmer Wissenschaftlerin. "Ein Weibchen konnten wir sogar bis nach Togo und Nigeria verfolgen." In ein Gebiet also, aus dem bereits der hochpathogene Erreger gemeldet worden war.

Die Bewegungsprofile ermöglicht hat Dr. Gschweng zufolge die Satellitentelemetrie. 16 mit entsprechenden Mini-Sendern ausgestattete Rot- und Schwarzmilane meldeten regelmäßig ihre Routen und Aufenthalte. "Allerdings fehlen aussagekräftige Untersuchungen zur Nahrungswahl und genauen Aufenthaltsorten der Schwarzmilane in Afrika", bedauert die Biologin. Auf heimischem Terrain dagegen seien sehr detaillierte Beobachtungen möglich gewesen. Mittels Radiotelemetrie nämlich. "Damit übermittelten uns die Vögel Aufenthaltsorte und ihr Verhalten gleichermaßen." Aktivitäten wie Jagen und Füttern etwa, Kontakte zu anderen Vogelarten, selbst Besuche von Geflügelhaltungsbetrieben und Mülldeponien.

"Auf mögliche Infektionen hin untersucht haben wir die Milane und weitere bei uns heimische Greifvogelarten anhand von Rachenabstrichen und Blutproben", so die Projektleiterin. Die Milane seien überdies beim Fang auch gemessen, gewogen und beringt worden - kein leichtes Unterfangen bei einer Spannweite von eineinhalb Metern und mehr beim größten Greifvogel hierzulande.

Auf das gesuchte und gefürchtete Virus hin untersucht worden sind die Proben dann im Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. "In die Untersuchung einbezogen haben wir auch das jeweilige Nahrungsangebot für die Greifvögel in den einzelnen Brutgebieten", betont Dr. Gschweng, nicht unwichtig nämlich im Hinblick auf ein mögliches Infektionsrisiko aufgrund des wechselnden Speiseplans: Mäuse vor allem, Jungvögel, Frösche oder Aas. "Insgesamt sind nicht weniger als 280 Vögel untersucht worden, übrigens neben Milanen auch Mäusebussarde, Turmfalken, Habichte und Sperber", zieht die Ulmer Biologin Bilanz, "keiner war mit dem Vogelgrippe-Virus infiziert".

Weitere Informationen: Dr. Marion Gschweng, Tel. 0731/50-22686

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie