Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übertragung der Vogelgrippe: Heimische Greifvögel vermutlich außen vor

22.07.2009
Besteht ein Infektionsrisiko durch hoch pathogene Vogelgrippe-Erreger bei heimischen Greifvögeln und können sie das Virus auf andere Vogelarten und Säuger übertragen?

"Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Greifvögel dabei eher eine untergeordnete Rolle spielen", sagt Dr. Marion Gschweng, Biologin im Institut für Experimentelle Ökologie der Universität Ulm, "vermutlich liegt das Risiko eher bei Wasservögeln".

Ihre Aussage stützt die Wissenschaftlerin auf die Resultate des von ihr geleiteten dreijährigen Forschungsprojekts ("Greifvogel-Monitoring") im Rahmen des Forschungsprogramms "Wildvögel und Vogelgrippe", koordiniert und mit 2,1 Millionen Euro gefördert vom baden-württembergischen Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum (MLR). Abschließende Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen.

Baden-Württemberg hatte im Frühjahr 2006 als erstes und bisher einziges Bundesland ein eigenes Forschungsprogramm gestartet und damit auf den Nachweis des Influenzavirus vom Subtyp H5N1 Asia bei insgesamt 17 Wildvögeln im Land reagiert. Ziel dabei vor allem: Auf Basis gesicherter Erkenntnisse geeignete Abwehrmaßnahmen gegen ein zukünftiges Übergreifen von Vogelgrippeviren auf Hausgeflügelbestände oder den Menschen zu entwickeln.

"Die Fragestellungen lagen damit für uns auf der Hand", berichtet Gschweng: "Ziehen unsere Greifvögel über lange Strecken durch Gebiete, aus denen schon die Vogelgrippe gemeldet wurde? Könnten sie sich dort infizieren oder das Virus aus ihren Winterquartieren auf ihrem Weg zurück ins Brutgebiet einschleppen? Wäre eine Übertragung auf Hausgeflügel oder sogar den Menschen möglich?" Ungleich schwieriger freilich die Antworten, die Umsetzung in der Praxis.

"Schließlich ziehen die Rotmilane für die Wintermonate über die Schweiz und Frankreich nach Spanien, die Schwarzmilane über Marokko und Mali noch weiter nach Westafrika", so die Ulmer Wissenschaftlerin. "Ein Weibchen konnten wir sogar bis nach Togo und Nigeria verfolgen." In ein Gebiet also, aus dem bereits der hochpathogene Erreger gemeldet worden war.

Die Bewegungsprofile ermöglicht hat Dr. Gschweng zufolge die Satellitentelemetrie. 16 mit entsprechenden Mini-Sendern ausgestattete Rot- und Schwarzmilane meldeten regelmäßig ihre Routen und Aufenthalte. "Allerdings fehlen aussagekräftige Untersuchungen zur Nahrungswahl und genauen Aufenthaltsorten der Schwarzmilane in Afrika", bedauert die Biologin. Auf heimischem Terrain dagegen seien sehr detaillierte Beobachtungen möglich gewesen. Mittels Radiotelemetrie nämlich. "Damit übermittelten uns die Vögel Aufenthaltsorte und ihr Verhalten gleichermaßen." Aktivitäten wie Jagen und Füttern etwa, Kontakte zu anderen Vogelarten, selbst Besuche von Geflügelhaltungsbetrieben und Mülldeponien.

"Auf mögliche Infektionen hin untersucht haben wir die Milane und weitere bei uns heimische Greifvogelarten anhand von Rachenabstrichen und Blutproben", so die Projektleiterin. Die Milane seien überdies beim Fang auch gemessen, gewogen und beringt worden - kein leichtes Unterfangen bei einer Spannweite von eineinhalb Metern und mehr beim größten Greifvogel hierzulande.

Auf das gesuchte und gefürchtete Virus hin untersucht worden sind die Proben dann im Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. "In die Untersuchung einbezogen haben wir auch das jeweilige Nahrungsangebot für die Greifvögel in den einzelnen Brutgebieten", betont Dr. Gschweng, nicht unwichtig nämlich im Hinblick auf ein mögliches Infektionsrisiko aufgrund des wechselnden Speiseplans: Mäuse vor allem, Jungvögel, Frösche oder Aas. "Insgesamt sind nicht weniger als 280 Vögel untersucht worden, übrigens neben Milanen auch Mäusebussarde, Turmfalken, Habichte und Sperber", zieht die Ulmer Biologin Bilanz, "keiner war mit dem Vogelgrippe-Virus infiziert".

Weitere Informationen: Dr. Marion Gschweng, Tel. 0731/50-22686

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie