Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überraschende Erkenntnisse über die Zellabwehr gegen Krebs

30.11.2011
Überraschende Erkenntnisse über die Zellabwehr gegen Krebs

Veröffentlichung im renommierten Wissenschaftsjournal Nature Structural & Molecular Biology

Forscher/innen des schwedischen Karolinska-Instituts an der medizinischen Universität Solna und der Universität zu Köln haben ein neues Protein identifiziert, das in die Abwehrmechanismen der Zelle gegen Krebs involviert ist.

Der sogenannte CDC-48/p97-Komplex hat eine wichtige Rolle im Proteinabbau und ist an der Entstehung von neurodegenerativen Erkrankungen und Demenz beteiligt. In einer Studie beschreiben die Forscher/innen nun, wie dieser Komplex zur Reparatur von DNA Schäden beiträgt und dadurch eine bedeutende Funktion in der körpereigenen Abwehr gegen Krebs übernimmt.

DNA-Schäden bedrohen nicht nur das Überleben einer jeden Zelle, sie sind auch direkt an der Entstehung von Krebs beteiligt. Da die DNA täglich Strahlungen ausgesetzt ist, sind unsere Zellen mit Abwehrmechanismen ausgestattet, die komplexe Reparatursysteme aktivieren. Dabei erkennen Sensor-Proteine die geschädigte DNA und aktivieren weitere Reparaturproteine, die die DNA-Schäden beheben. Während des letzten Jahrzehnts haben viele Labore zeigen können wie Reparaturfaktoren zu DNA Schäden rekrutiert werden, allerdings blieb dies bislang für einen bestimmten Tumorunterdrücker (den Tumorsuppressor 53BP1) ungeklärt.

Die Studie, die im Wissenschaftsjournal Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht wurde, identifiziert nicht nur einen neuen Faktor des Reparatursystems, sondern beschreibt auch dessen Funktion. Durch Untersuchung verschiedener Zellkultursysteme entdeckten die Wissenschaftler, dass der CDC-48/p97-Komplex an DNA-Schäden lokalisiert. Dieses Ergebnis war unerwartet, weil der CDC-48/p97-Komplex primär am Abbau von defekten Proteinen beteiligt ist. Dabei entfaltet CDC-48/p97 Abfallproteine, die anschließend in kleine Stücke zerlegt werden. Es zeigt sich, dass CDC-48/p97 etwas sehr ähnliches an geschädigter DNA durchführt, allerdings mit ganz anderem Effekt.

Die Studie von Prof. Thorsten Hoppe und seinem schwedischen Kollegen belegt, dass der CDC-48/p97-Komplex dafür sorgt, den Tumorsuppressor 53BP1 an DNA Schäden zu binden.

Interessanterweise entfernt CDC-48/p97 dabei ein anderes Protein ohne es abzubauen, um so für das Protein 53BP1 den Weg frei zu machen. Darüber hinaus konnte nachgewiesen werden, dass Fadenwürmer, denen CDC-48 fehlt, wesentlich sensitiver gegenüber DNA-Schäden sind, was auf eine grundlegende Funktion von p97 in der DNA Reparatur deutet, die während der Evolution beibehalten wurde.

Der hier beschriebene Mechanismus des regulierten Austauschens zweier Reparaturproteine, die an die gleiche Stelle der geschädigten DNA binden, rückt die Regulation des Tumorsuppressors 53BP1 somit in einen neuen Kontext. Eine verbleibende wichtige Frage ist, ob der CDC-48/p97-Komplex eine ähnliche Rolle auch in anderen Prozessen einnimmt.

Publikation: “The AAA-ATPase VCP/p97 promotes 53BP1 recruitment by removing L3MBTL1 from DNA double-strand breaks”, Klara Acs, S. Martijn Luijsterburg, Leena Ackermann, Florian A. Salomons, Thorsten Hoppe & Nico P. Dantuma, Nature Structural & Molecular Biology, online November 27 201, DOI: 10.1038/10.1038/nsmb.2188.

Bei Rückfragen: Prof. Dr. Thorsten Hoppe
CECAD Cluster of Excellence
Institut for Genetics
University of Cologne
+ 49 (0) 221-470-1503
CECAD PR & Marketing
Press Officer
Astrid Bergmeister
+49 (0) 221-470-5287
Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker MBA - patrick.honecker@uni-koeln.de

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie