Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überraschend clevere Paviane

27.03.2012
Unterschiede in der Intelligenz von Menschenaffen und „normalen“ Affen weniger deutlich als gedacht

Forschungsergebnisse aus der Wissenschaft zeigen oft die besondere Intelligenz der Menschenaffen. Dass ihre weniger menschenähnlichen Verwandten wie Paviane und Javaneraffen ähnlich gut denken können, haben drei Wissenschaftlerinnen vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in einer jetzt erschienen Studie belegt.

Ihre Ergebnisse zeigen, dass die Größe des Hirns für die Entwicklung der Denkfähigkeit offenbar nicht so bedeutend ist wie bisher angenommen. Stattdessen spielt die soziale und ökologische Umwelt, in der sich die Arten entwickelt haben, eine wichtige Rolle.

Um die Entstehung der besonderen Denkleistungen des Menschen zu verstehen, untersuchen Wissenschaftler häufig unsere nächsten Verwandten, die Affen. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Menschenaffen besonders bei Versuchen, die auf die soziale Intelligenz abzielen, Kleinkindern unterlegen sind. Dies wird in Zusammenhang mit der kooperativen Natur des Menschen und der Entwicklung der menschlichen Kultur gebracht. Dagegen schnitten Menschenaffen und Kinder in ihrer physikalischen Intelligenz, wenn es also um räumliches Vorstellungsvermögen, Mengenabschätzungen oder Kausalzusammenhänge geht, ähnlich gut ab. Offen blieb dabei, ob Menschenaffen auch intelligenter als ihre nächsten Verwandten aus der Gruppe der Altweltaffen sind.

Das Team um Vanessa Schmitt aus der Abteilung Kognitive Ethologie am Deutschen Primatenzentrum hat jetzt herausgefunden, dass es kaum Unterschiede zwischen Menschenaffen und Tieraffen gibt. Eine Studie mit Menschenaffen aus dem Jahr 2007, die in der Gruppe um Michael Tomasello am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angefertigt worden war, lieferte dabei die Vergleichsdaten für die aktuelle Untersuchung der Göttinger Wissenschaftlerinnen. Sie konnten zeigen, dass die klare Trennung zwischen Menschenaffen und anderen Arten sich vermutlich weniger auf ihre kognitiven Fähigkeiten erstreckt als angenommen.

„Die Ergebnisse unserer Untersuchung legen nahe, dass für die Entwicklung der Denkleistung entscheidender ist, an welche Umwelt sich die Affen evolutionär angepasst haben. Genetische Verwandtschaftsverhältnisse oder die Hirngröße spielen eine geringere Rolle“, sagt Vanessa Schmitt vom DPZ, die Erstautorin der Studie.

Schmitt und ihre Kolleginnen führten mit insgesamt 18 Pavianen und Javaneraffen in deren gewohnter Umgebung ihrer Gehege eine Versuchsreihe durch, die „Primaten-Kognitions-Test-Batterie“ (PKTB) genannt wird. Um ihr Verständnis von Kausalität zu testen, bekamen die Tiere beispielsweise zwei Tücher gezeigt, auf denen Rosinen lagen, eines jedoch war zerschnitten. Die Tiere konnten wahlweise an einem Tuch ziehen und kamen nur an Futter, wenn sie das intakte benutzten. Sowohl Paviane als auch Javaneraffen zeigten sich der Aufgabe gewachsen. Auch die Menschenaffen hatten diese Aufgabe lösen können.

Die soziale Intelligenz der Tiere untersuchten die Forscherinnen beispielsweise, indem sie vor den Tieren auf denjenigen von zwei Bechern deuteten, der Rosinen enthielt. Damit wollten sie prüfen, ob die Affen den Hinweis verstehen und den gefüllten Becher statt des leeren wählen würden. Weder die Affen am DPZ noch die Menschenaffen waren in der Lage, die Hinweise zu nutzen. „Unsere Daten deuten darauf hin, dass die Grenze, die in der Forschung oft zwischen Menschenaffen und den übrigen Arten gezogen wird, vermutlich weniger deutlich ist, als angenommen“, erklärt Vanessa Schmitt. „Unsere nächsten Studien werden darauf abzielen, genauer zu klären, warum die Affen bestimmte Zusammenhänge so schlecht verstehen, und unter welchen Bedingungen es ihnen möglicherweise leichter fällt, sich richtig zu entscheiden“, ergänzt Julia Fischer, die Leiterin der Arbeitsgruppe.

Originalpublikation
Vanessa Schmitt, Birte Pankau, Julia Fischer: „Old World Monkeys Compare to Apes in the Primate Cognition Test Battery”, PLoS ONE online, 26.03.2012, doi:10.1371/journal.pone.0032024.
Kontakt
Vanessa Schmitt
Tel: +49 551 3851-378
E-Mail: schmitt@cog-ethol.de


Christian Kiel (Stabsstelle Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-424
E-Mail: ckiel@dpz.eu
Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Freilandstationen im Ausland und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 86 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften