Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlebensstrategien von Bakterien unter Beteiligung Greifswalder Forscher aufgeklärt

05.03.2012
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, aufzuklären, wie sich einfach strukturierte Bakterien auf molekularer Ebene an wechselnde Umweltbedingungen anpassen und damit ihr Überleben sichern. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe des fachübergreifenden Wissenschaftsmagazins SCIENCE veröffentlicht.
An den wissenschaftlichen Veröffentlichungen waren auch elf Wissenschaftler des Instituts für Mikrobiologie sowie des Instituts für Genetik und Funktionelle Genomforschung der Universität Greifswald über zwei internationale Verbundprojekte (BaSysBio und BaCell-SysMO) beteiligt. Dr. Ulrike Mäder und Dr. Jan Muntel haben dabei sogar als gleichwertige Erstautoren wesentliche Beiträge zu den beiden Arbeiten geleistet.

Als Modellorganismus für die Untersuchungen wurde das Bodenbakterium Bacillus subtilis gewählt. Es verursacht selbst keine Krankheiten, gilt aber als Modellorganismus für Krankheitserreger und wird in der Industrie vielfältig für die Produktion von Enzymen und Vitaminen eingesetzt.

Bei den Untersuchungen wurden Methoden der experimentellen Biologie und der Bioinformatik mit mathematischen Modellierungsansätzen kombiniert. Dazu wurden zunächst äußerst umfangreiche Datensätze zur Charakterisierung Komponenten in den Zellen (Transkripte, Proteine und Metabolite) unter unterschiedlichen Wachstumsbedingungen aufgenommen. Diese experimentellen Daten wurden anschließend bioinformatisch analysiert und in mathematische Modelle integriert. Sogar bei einem relativ einfachen Organismus wie Bacillus subtilis, dessen Genom lediglich 4200 Gene umfasst, sind solche Modelle absolut unentbehrlich, um die komplexen molekularen Anpassungsvorgänge zu erfassen.

Die Arbeit von Pierre Nicolas et al. beschreibt die Analyse des Transkriptoms von Bacillus subtilis, also der Gesamtheit aller Gen-Transkripte (mRNAs) des Bakteriums, unter einer Vielzahl verschiedener Wachstumsbedingungen, wie unterschiedliche Nährstoffangebote oder hohe und niedrige Umgebungstemperaturen. In ihrer Gesamtheit spiegeln diese experimentell erzeugten Umweltbedingungen die Herausforderungen wieder, die dieses Bakterium in seinem natürlichen Lebensraum bewältigen muss. Neben der bisher wahrscheinlich umfassendsten Beschreibung der Dynamik sämtlicher Transkriptionseinheiten eines Bakterium einschließlich vieler potenzieller neuer Gene und sogenannter Antisense-RNAs trug dieser Ansatz entscheidend dazu bei, zu klären, wie sich die Zellen an veränderte Umweltbedingungen durch das Zusammenspiel verschiedener Gene anpassen.

Der bedeutendste Aspekt dieser Studie ist die genomweite Beschreibung der Funktion genetischer Schalter mit Hilfe eines neuen statistischen Verfahrens.

Die Arbeit von Joerg Martin Buescher et al. beschreibt am Beispiel der Nutzung von zwei Kohlenstoffquellen eine umfassende Analyse der dynamischen Anpassung des bakteriellen Metabolismus an sich verändernde Nährstoffbedingungen. Um sich an wechselnde Umweltbedingungen anzupassen, müssen verschiedene Netzwerke in Bacillus subtilis zusammenwirken. Die Wissenschaftler hatten es sich daher zum Ziel gesetzt, durch eine kombinierte statistische und modellbasierte Analyse von Datensätzen alle Ebenen der Regulation zu erfassen. Letztlich konnte gezeigt werden, dass das Bodenbakterium bei der Umstellung seines Metabolismus auf die Nutzung von zwei verschiedenen Kohlenstoffquellen (Glukose bzw. Malat) ganz unterschiedliche Strategien einsetzt. Im Rahmen der Studie gewonnene Ergebnisse legen nahe, dass evolutionäre Zwänge auch die Realisierung sehr komplexer Regulationsprogramme begünstigen können.

In den beiden Verbundprojekten BaSysBio und BaCell-SysMO arbeiten Mikrobiologen, Funktionelle Genomforscher, Genetiker und Biochemiker mit Bioinformatikern und Systembiologen zusammen. Durch diese wissenschaftliche Kooperation konnten die grundlegend neuen, physiologischen Erkenntnisse gewonnen werden, die in zwei Artikeln in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift SCIENCE veröffentlicht wurden.

Die Greifswalder Forscher sind aufgrund ihrer Erfahrungen sowie ihres Know-how im Bereich der Funktionellen Genomanalyse, insbesondere im Bereich Proteomics, gefragte Partner in diesen EU-Netzwerken.

SCIENCE gilt als eines der wichtigsten Wissenschaftsmagazine weltweit. Fachartikel werden dort nur nach außerordentlich strenger wissenschaftlicher Begutachtung veröffentlicht.

Weitere Informationen
Interfakultäres Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung http://www.medizin.uni-greifswald.de/funkgenom/
Institut für Mikrobiologie http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/fr-biologie/institute-und-forschung/institut-fuer-mikrobiologie.html
Artikel von Joerg Martin Buescher et al. http://www.sciencemag.org/content/335/6072/1099.full.html
Artikel von Pierre Nicolas et al. http://www.sciencemag.org/content/335/6072/1103.full.html
SCIENCE http://www.sciencemag.org/

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Uwe Völker und Prof. Dr. Michael Hecker
Interfakultäres Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung / Institut für Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15a, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-5870
voelker@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie