Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überleben der Fittesten: Gecko-Evolution untersucht

11.05.2010
Bahama-Inseln als Experimentallabors genutzt

Um die Evolutionsmechanismen zu erforschen, die das Überleben der am besten angepassten Arten sicherstellen, haben Forscher der Dartmouth University ganze Bahama-Inseln als Experimentallabor genutzt. Untersucht haben die Wissenschaftler, wie sich die zahlreichen Geckoformen auf den Inseln entwickeln konnten. In der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature berichten sie, dass der Konkurrenzkampf unter den Geckos dafür wichtiger war als die Bedrohung von Räubern wie etwa Schlangen oder Vögeln.

"Als Lord Tennyson in einem Gedicht schrieb, dass die Natur 'rot am Zahn und an der Klaue' sei, dachte er wohl an eine Discovery-Channel-Version eines Löwen, der eine Gazelle reißt", meint Studienkoautor Ryan Calsbeek. "Das mag wohl in manchen Fällen so sein, doch starke natürliche Selektion kann auch durch Konkurrenz entstehen. Das bedeutet, dass der Tod verursacht durch einen Konkurrenten wichtiger für die Evolution sein kann als Tod durch einen Fressfeind."

Kleine Inseln temporär verändert

Um genau festzustellen, wie der evolutionäre Druck entsteht, haben die Forscher mehrere kleine Inseln verändert. Einige erhielten Netze, die Raubvögel daran hinderten, dort auf Jagd zu gehen, auf anderen Inseln wurden zusätzlich Schlangen ausgesetzt und auf einigen der Inseln blieben die natürlichen Gegebenheiten erhalten. Dann wurden die Geckos über einen Sommer lang genau überwacht, um festzustellen, welche lebten und welche starben.

"Wir haben entdeckt, dass der Tod durch Fressfeinde zufallsbedingt ist und mit Merkmalen wie Körpergröße und Laufgeschwindigkeit der Geckos zusammenhing ", so der zweite Studienautor Robert Cox. "Wir konnten auch feststellen, dass die zunehmende Dichte von Geckos auf einer Insel dazu führte, dass es zu einer starken natürlichen Selektion kam, die größeren Wuchs und bessere Laufeigenschaften bevorzugte."

Calsbeek und Cox erklären, dass in Gebieten, in denen hohe Bestandsdichten vorhanden sind, auch die Intensität der Konkurrenz um Nahrung, Raum und andere Ressourcen zunimmt. Das wiederum bevorzuge die größten und stärksten Geckos auf einer Insel.

Kleine Faktoren mit großer Wirkung

"Tatsächlich sind Inseln für solche Evolutionsstudien sehr gut geeignete Labors, da hier keine Tiere weglaufen und auch keine dazukommen können", meint der Herpetologe Heinz Grillitsch vom Naturhistorischen Museum Wien http://www.nhm-wien.ac.at im pressetext-Interview. "Man kann als gesichert annehmen, dass die Konkurrenz von Tieren untereinander einen größeren Einfluss auf die Evolution ausübt, als Feinde von außen."

"Die bedrohlichsten Feinde sind nicht die Fressfeinde", so Grillitsch. So fällt z. B. der überwiegende Anteil der Frösche wohl nicht Fressfeinden zum Opfer, sondern Krankheitserregern und Parasiten. "Wenn der Gegner nur ein wenig fitter ist, also etwa weniger anfällig für Krankheiten oder Störungen, dann ist das bereits ein massiver selektiver Vorteil für ihn", erklärt der Forscher.

Untersuchungen haben gezeigt, dass mit Waschmittel belastete Abwässer bei verschiedenen Fischarten zur unterschiedlicher Schleimbildung an den Kiemen führen. "Empfindliche Arten sind bei Atmung, Nahrungssuche und Feindvermeidung gegenüber widerstandsfähigeren Arten gehandicapt. Diese Umstände führen nicht zum Tod, bilden allerdings einen evolutionären Nachteil. Das bedeutet, dass andere Fische, die in diesem Territorium leben, einen selektiven Vorteil haben", so Grillitsch. Auf lange Sicht könnte das dann aber dennoch zum Verschwinden der benachteiligten Art führen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dartmouth.edu

Weitere Berichte zu: Bahama-Inseln Evolution Fressfeind Gecko-Evolution Schlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics