Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überleben der Fittesten: Gecko-Evolution untersucht

11.05.2010
Bahama-Inseln als Experimentallabors genutzt

Um die Evolutionsmechanismen zu erforschen, die das Überleben der am besten angepassten Arten sicherstellen, haben Forscher der Dartmouth University ganze Bahama-Inseln als Experimentallabor genutzt. Untersucht haben die Wissenschaftler, wie sich die zahlreichen Geckoformen auf den Inseln entwickeln konnten. In der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature berichten sie, dass der Konkurrenzkampf unter den Geckos dafür wichtiger war als die Bedrohung von Räubern wie etwa Schlangen oder Vögeln.

"Als Lord Tennyson in einem Gedicht schrieb, dass die Natur 'rot am Zahn und an der Klaue' sei, dachte er wohl an eine Discovery-Channel-Version eines Löwen, der eine Gazelle reißt", meint Studienkoautor Ryan Calsbeek. "Das mag wohl in manchen Fällen so sein, doch starke natürliche Selektion kann auch durch Konkurrenz entstehen. Das bedeutet, dass der Tod verursacht durch einen Konkurrenten wichtiger für die Evolution sein kann als Tod durch einen Fressfeind."

Kleine Inseln temporär verändert

Um genau festzustellen, wie der evolutionäre Druck entsteht, haben die Forscher mehrere kleine Inseln verändert. Einige erhielten Netze, die Raubvögel daran hinderten, dort auf Jagd zu gehen, auf anderen Inseln wurden zusätzlich Schlangen ausgesetzt und auf einigen der Inseln blieben die natürlichen Gegebenheiten erhalten. Dann wurden die Geckos über einen Sommer lang genau überwacht, um festzustellen, welche lebten und welche starben.

"Wir haben entdeckt, dass der Tod durch Fressfeinde zufallsbedingt ist und mit Merkmalen wie Körpergröße und Laufgeschwindigkeit der Geckos zusammenhing ", so der zweite Studienautor Robert Cox. "Wir konnten auch feststellen, dass die zunehmende Dichte von Geckos auf einer Insel dazu führte, dass es zu einer starken natürlichen Selektion kam, die größeren Wuchs und bessere Laufeigenschaften bevorzugte."

Calsbeek und Cox erklären, dass in Gebieten, in denen hohe Bestandsdichten vorhanden sind, auch die Intensität der Konkurrenz um Nahrung, Raum und andere Ressourcen zunimmt. Das wiederum bevorzuge die größten und stärksten Geckos auf einer Insel.

Kleine Faktoren mit großer Wirkung

"Tatsächlich sind Inseln für solche Evolutionsstudien sehr gut geeignete Labors, da hier keine Tiere weglaufen und auch keine dazukommen können", meint der Herpetologe Heinz Grillitsch vom Naturhistorischen Museum Wien http://www.nhm-wien.ac.at im pressetext-Interview. "Man kann als gesichert annehmen, dass die Konkurrenz von Tieren untereinander einen größeren Einfluss auf die Evolution ausübt, als Feinde von außen."

"Die bedrohlichsten Feinde sind nicht die Fressfeinde", so Grillitsch. So fällt z. B. der überwiegende Anteil der Frösche wohl nicht Fressfeinden zum Opfer, sondern Krankheitserregern und Parasiten. "Wenn der Gegner nur ein wenig fitter ist, also etwa weniger anfällig für Krankheiten oder Störungen, dann ist das bereits ein massiver selektiver Vorteil für ihn", erklärt der Forscher.

Untersuchungen haben gezeigt, dass mit Waschmittel belastete Abwässer bei verschiedenen Fischarten zur unterschiedlicher Schleimbildung an den Kiemen führen. "Empfindliche Arten sind bei Atmung, Nahrungssuche und Feindvermeidung gegenüber widerstandsfähigeren Arten gehandicapt. Diese Umstände führen nicht zum Tod, bilden allerdings einen evolutionären Nachteil. Das bedeutet, dass andere Fische, die in diesem Territorium leben, einen selektiven Vorteil haben", so Grillitsch. Auf lange Sicht könnte das dann aber dennoch zum Verschwinden der benachteiligten Art führen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dartmouth.edu

Weitere Berichte zu: Bahama-Inseln Evolution Fressfeind Gecko-Evolution Schlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie