Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überfischung fördert Algenblüte

02.12.2009
Rückgang der Raubfische stört Nahrungskette

Stickstoffdünger und Waschmittel sind bekannt dafür, dass sie das Algenwachstum fördern. Einer aktuellen Studie zufolge spielt aber auch Überfischung - vor allem von Raubfischen - eine Schlüsselrolle. Das Forscherteam um Britas Klemens Eriksson von der Universität Groningen hat in langjährigen Untersuchungen mit dem schwedischen Fishery Board in der Ostsee festgestellt, welche Folgen das Verschwinden der Raubfische auf das Ökosystem hat.

"Wir haben uns zwei Raubfisch-Populationen, Hecht und Barsch, in neun Brackwasser-Gebieten an der Ostseeküste genau angesehen und mit den Populationen kleinerer Fische und Algenblüten verglichen", so Eriksson im pressetext-Interview. "Das Ergebnis war erstaunlich." In den Gebieten, in denen die Zahl der Raubfische stark rückgängig war, war die Zahl der kleineren Fische und der Algen sehr hoch. "In Regionen, in denen das Gleichgewicht intakt war, lag die Wahrscheinlichkeit einer Algenblüte bei nur zehn Prozent."

Ökologisches Gleichgewicht verhindert Algenblüten

Die Erkenntnisse an der Ostseeküste hat das Forscherteam veranlasst, kleine Feldversuche in unverschmutzten Gewässern zu starten. Zwei Jahre lang haben die Wissenschaftler verschiedene Szenarien nachgestellt. Dazu wurden Stickstoffpellets eingebracht, die Zahl der Raubfische erhöht und dann reduziert. Einige Gebiete wurden im natürlichen Zustand belassen. "Wie erwartet hat der Stickstoffeintrag das Algenwachstum angetrieben", so Eriksson.

"Überraschenderweise hat die Abwesenheit von Raubfischen die Ausbreitung der Algen noch weiter angeheizt. Selbst wenn kein weiterer Stickstoff zugeführt wurde, konnte man das feststellen", so der Biologe. "Da Raubfische kleinere Fische fressen, die sich wiederum von Pflanzenfressern wie Schnecken oder Krebsen ernähren, die Algen fressen, hat der Rückgang der Räuber dramatische Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem." Die kleineren Fische vermehren sich wesentlich stärker und dezimieren damit die Lebewesen, die den Algenwuchs unter Kontrolle halten.

Ähnliche Phänomene auch in anderen Küstengebieten

Im Fachmagazin Ecological Applications schreiben die Forscher, dass nicht nur der hohe Stickstoffeintrag in Gewässer verringert werden soll, sondern auch mehr auf eine gesunde Fischpopulation geachtet werden muss, um einer Algenblüte entgegenzuwirken. "Man muss das gesamte Ökosystem betrachten und die Nahrungskette wieder herstellen", so der Wissenschaftler. Hauptverursacher der Algenblüten bleibe allerdings der hohe Stickstoffeintrag.

Auf die Frage, ob die aktuellen Forschungsergebnisse auch auf Küstenregionen anderer Meere zutreffen, meint Eriksson, dass weitere Studien - etwa im Schwarzen Meer - ein ähnliches Bild ergeben. "Deutlich wird dabei, wie empfindlich marine Ökosysteme auf Veränderungen reagieren", so Eriksson.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rug.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik