Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Typ-2-Diabetes: 14 neue Biomarker für Krankheitsvorhersage gefunden

30.10.2012
Der Manifestation eines Typ-2-Diabetes gehen häufig jahrelang Stoffwechselveränderungen voraus, die im Blut als „Biomarker“ nachweisbar sind.

Ein deutsches Wissenschaftlerteam hat jetzt 4000 Blutproben aus verschiedenen Forschungsprojekten untersucht und in einer sogenannten Metabolom-Analyse 14 neue Biomarker für Typ-2-Diabetes identifiziert. Die Marker liefern nicht nur neue Einsichten in die Entwicklung der Volkskrankheit Typ-2-Diabetes. Sie könnten nach Einschätzung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) auch die Vorhersage der Erkrankung verbessern.

„Dieses Forschungsergebnis wurde möglich, weil sich mehrere Einrichtungen vernetzt haben“, betont Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der DDG. „Wir begrüßen solche Gemeinschaftsprojekte außerordentlich, weil sie die Wissenschaft voranbringen können.“

Metabolom ist der Fachbegriff für die Summe aller Stoffwechselprodukte, auch Metabolite genannt, die zu einem Zeitpunkt im Körper gebildet werden. „Die Konzentration der einzelnen Metabolite und ihr Verhältnis zueinander erlaubt völlig neue Einblicke in die Entstehung von Krankheiten“, erläutert DDG-Pressesprecher Professor Dr. med. Andreas Fritsche von der Universität Tübingen. Beim Diabetes spiele vor allem der Stoffwechsel von Zucker, Fetten und Aminosäuren eine Rolle. Die Metabolom-Studie, an der auch das Tübinger Zentrum beteiligt war, konzentrierte sich deshalb auf 163 Metabolite aus diesem Bereich.

Um bei Metabolom-Analysen zu aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen, muss eine möglichst große Gruppe von Personen untersucht werden. Immer häufiger vernetzen sich deshalb verschiedene Forschungszentren. Bei der Metabolom-Studie arbeiteten das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam, das Helmholtz Zentrum in München und die Universität Tübingen zusammen. An den drei Zentren laufen Langzeitstudien, die den Einfluss von Ernährung und Umweltfaktoren auf chronische Erkrankungen untersuchen. Dank der Zusammenarbeit der drei Zentren, die im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung zusammengeschlossen sind, konnten Blutproben von etwa 4000 Personen untersucht werden.

Dabei wurden die Metabolome von Menschen, die im Verlauf der Studie an einem Diabetes erkrankten, mit solchen verglichen, die gesund blieben. Die Forscher fanden Unterschiede bei 14 Metaboliten. „Einige Stoffwechselprodukte erhöhten das Risiko zur Entwicklung eines Typ-2-Diabetes, andere scheinen eher eine Schutzwirkung zu haben“, berichtet Andreas Fritsche. Unter den 14 Metaboliten waren zum einen Moleküle, die beim Abbau von Zucker in der Zelle entstehen. Bei anderen handelte es sich um sogenannte Phospholipide, die in Zellmembranen vorkommen oder beim Transport von Blutfetten eine Rolle spielen. „Die genaue Bedeutung dieser Moleküle für die Entstehung des Diabetes ist noch nicht bekannt“, so Fritsche. Die Studienergebnisse, die jetzt in der Fachzeitschrift „Diabetes“ erschienen sind, lieferten wichtige Anregungen für weitere Forschungsarbeiten.

Neben der Ursachenforschung versprechen die Studienergebnisse auch einen praktischen Nutzen. „Die 14 Biomarker könnten die Grundlage für einen Bluttest sein, mit dem sich das Diabetes-Risiko sehr viel früher und besser vorhersagen lässt“, sagt Andreas Fritsche. Ein solcher Test könnte den Deutschen Diabetes-Risiko-Test sinnvoll ergänzen, der ohne Blutuntersuchung auskommt – unter drs.dife.de können interessierte Bürger durch die Eingabe weniger Daten ihr persönliches Risiko abschätzen.

Quelle:
Floegel A, Stefan N, Yu Z, Mühlenbruch K, Drogan D, Joost HG, Fritsche A, Häring HU, Hrabe de Angelis M, Peters A, Roden M, Prehn C, Wang-Sattler R, Illig T, Schulze MB, Adamski J, Boeing H, Pischon T.: Identification of Serum Metabolites Associated With Risk of Type 2 Diabetes Using a Targeted Metabolomic Approach.
Diabetes. 2012 Oct 4. [Epub ahead of print]
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23043162
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DDG
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
voormann@medizinkommunikation.org
www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de
Deutsche Diabetes Gesellschaft
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 31
10117 Berlin
Tel.: 030 3116937-11, Fax: 030 3116937-20
info@ddg.info

Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte