Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorzellen auf Wanderschaft

18.11.2013
Leibniz-Institut für Arbeitsforschung entdeckt neuen Ansatzpunkt zur Krebstherapie
>> Sabine arbeitet in der Druckindustrie und muss dabei jeden Tag mit gefährlichen Substanzen umgehen, die zu schweren Erkrankungen wie Krebs führen können. Auf die Verwendung von Chemikalien kann aber in der modernen Arbeitswelt nicht verzichtet werden. Deshalb ist die Erforschung der zellulären Hintergründe solcher Erkrankungen eine wichtige Aufgabe des Arbeitsschutzes. Am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung konnte das Enzym EDI3 als Ursache für krankhafte Veränderungen des Zellstoffwechsels identifiziert werden.

Das Hauptproblem bei Krebserkrankungen ist das Streuen von Tumorzellen, die sogenannte Metastasierung. Dabei verlassen Zellen ihren ursprünglichen Platz im Primärtumor und wandern über die Blut- oder Lymphbahnen in weiter entfernte Gewebe und Organe. Dort können sie sich ansiedeln und Tochtergeschwülste bilden. Diese Fähigkeit zur Bildung von Metastasen ist ein charakteristisches Merkmal von „bösartigen“ Krebserkrankungen und somit ein zentraler Ansatzpunkt für die Suche nach effektiveren Therapien.

Das Streuen von Tumorzellen geht unter anderem mit Veränderungen des Cholin-Stoffwechsels einher: Cholin als wichtiger Grundbaustein menschlicher Zellen kann nicht mehr im erforderlichen Umfang in andere lebenswichtige Substanzen umgewandelt werden. So wurde bei Brust-, Eierstock- und Prostatakrebs ein aus dem Gleichgewicht gebrachtes Verhältnis von Glycerophosphocholin (GPC) zu Phosphocholin (PC) nachgewiesen. Jedoch war bislang unbekannt, welches Enzym in den Zellen für diese Veränderungen des Stoffwechsels verantwortlich ist.

Das Forscherteam „Zelluläre Toxikologie“ unter der Leitung von Cristina Cadenas und Rosemarie Marchan untersucht den Einfluss von Stressfaktoren und toxischen Arbeitsstoffen auf den zellulären Stoffwechsel. Marchan ist zusammen mit ihren Kolleginnen Joanna Stewart und Michaela Lesjak gelungen, das bislang uncharakterisierte Enzym EDI3 (Endometrial Carcinoma Differential 3) als Ursache für pathologische Veränderungen des Stoffwechsels von Tumorzellen zu identifizieren.

Dabei wurde herausgefunden, dass EDI3 für das Aufrechterhalten des Verhältnisses von GPC zu PC verantwortlich ist. Dadurch beeinflusst das Enzym die zellulären Signalaktivitäten und verursacht ein verändertes Verhalten der Zellen, unter anderem ein gesteigertes Migrationsverhalten.

Aus der Entdeckung dieser grundlegenden Mechanismen ergeben sich neue Ansatzpunkte für die Vorbeugung und Therapie von Krebserkrankungen. So ist beispielsweise bekannt, dass durch die Einwirkung toxischer Substanzen wie der Schwermetallverbindung Cobalt(II)-chlorid (CoCl2) oder dem leberschädigenden Tetrachlormethan (CCl4) die vorhandene Menge von EDI3 in menschlichen Zellen bedeutsam verändert wird. Aus diesem Grund könnte EDI3 im Bereich der Arbeitsmedizin als Toxizitätsmarker genutzt werden, der das krebserregende Potenzial von Arbeitsstoffen anzeigt.

Zudem können an den charakteristischen Änderungen des Cholin-Stoffwechsels verbesserte therapeutische Strategien ansetzen. In den Laborversuchen führte eine gentechnisch erzeugte höhere Aktivität von EDI3 zu einer beschleunigten Zellwanderung. Wurden die Tumorzellen hingegen so verändert, dass sie besonders wenig EDI3 besitzen, zeigten sie eine entsprechend verlangsamte Migration. Eine gezielte Hemmung der EDI3-Aktivität erweist sich damit als ein vielversprechender Ansatz für neue Behandlungsmethoden.

Kontakt:
Dr. Rosemarie Marchan
Telefon: +49 231 1084-213
E-Mail: marchan@ifado.de
Das IfADo - Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund erforscht die Potenziale und Risiken moderner Arbeit auf lebens- und verhaltenswissenschaftlicher Grundlage. Aus den Ergebnissen werden Prinzipien der leistungs- und gesundheitsförderlichen Gestaltung der Arbeitswelt abgeleitet. Das IfADo hat mehr als 220 Mitarbeiter/innen aus naturwissenschaftlichen und technischen Disziplinen. Das Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Diese Wissenschaftsorganisation umfasst 86 Einrichtungen, die rund 17.000 Menschen beschäftigen, bei einem Jahresetat von 1,5 Milliarden Euro.

Dr. Rosemarie Marchan | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics