Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tschechische und koreanische Forscher sichern sich Biomassepatent

13.03.2009
Einem tschechisch-koreanischen Forschungsteam wurde ein Patent für eine neue Methode zur Unterstützung der Herstellung von Pflanzenbiomasse erteilt, die auch den Anbau von Pflanzen mit größerer Biomasseproduktion erlauben wird. Theoretisch können sowohl die Nahrungsmittelindustrie als auch die pharmazeutische Industrie das Patent nutzen, so das Team.

"Die Erfindung, mit der der Anbau von Pflanzen mit einer höheren Biomasse möglich ist, ist das Ergebnis von Grundlagenforschungsarbeiten," berichtete Dr. Eva Janouskovcova vom Technologietransferbüro der Masaryk-Universität den CORDIS-Nachrichten. "Ein derartige Erhöhung kann einen Vorteil für die Nahrungsmittel- oder Pharmaindustrie bedeuten," erklärte sie. "Nicht weniger wichtig ist die Produktion von Energiepflanzen wie Rumex-OK-2.

Noch mehr Anwendungsmöglichkeiten bieten sich in der Biotechnologie für die Dekontaminierung betroffener Böden durch Sanierung mittels Pflanzen." Die tschechischen Forscher vom Universitätsinstitut für experimentelle Biologie stellten fest, dass Proteine und Pflanzenhormone eine entscheidende Rolle bei der Teilung von Pflanzenstammzellen spielen, die auch in gentechnisch unterstützten Verfahren genutzt werden können.

"Wir haben entdeckt, dass ein die Regulierung dieser Proteinaktivitäten verursachender genetischer Eingriff das Pflanzenwachstum modifizieren kann," erläuterte Dr. Jan Hejatko. "Die Aktivität dieser Proteine ist für die Entwicklung und Regulierung der Zellteilung der Stammzellen von Pflanzen wichtig, die Wachstum ermöglichen und damit auch die Bildung von Biomasse in Pflanzen," sagte er in einer Erklärung.

"Diese Ergebnisse eröffnen weitere Möglichkeiten für die Regulierung des Pflanzenwachstums durch gentechnische Verfahren." Die Forscher von der Masaryk-Universität führten Experimente zum Nachweis von Wechselwirkungen zwischen den Auswirkungen von Auxin (dem Pflanzenhormon, das Wurzelbildung und Knospenwachstum fördert) und Zytokinin (dem Pflanzenhormon, das Zellteilung fördert und das Altern der Blätter verzögert) durch. Dr. Janouskovcova zufolge beeinflussen Zytokinine das Fließen von Auxin in Pflanzen und formen effektiv das Aussehen der neuen Organe.

Biomasse ist eine erneuerbare Energie und bezieht sich auf lebendes und vor kurzem abgestorbenes biologisches Material (d. h. pflanzliche Materialien und tierische Abfälle), das als Brennstoff genutzt werden kann. Biomasse ist Teil des Kohlenstoffzyklus, und Kohlenstoff aus der Atmosphäre wird durch Photosynthese in biologische Stoffe umgewandelt. Doch obwohl Biomasse ein erneuerbarer Brennstoff ist, der auch als "kohlenstoffneutraler Brennstoff" bezeichnet wird, behaupten Experten, dass ihre Nutzung zur globalen Erwärmung beitragen kann. Das Problem ist die Störung des natürlichen Kohlenstoffzyklus, der durch menschliche Aktivitäten wie die Urbanisierung von pflanzenbewachsenen Gebieten ausgelöst wird.

Durch die Verwendung von Biomasse als Brennstoff wird immer noch die gleiche Menge an Kohlendioxid in die Atmosphäre eingeführt. Doch meinen die Experten, dass die Nutzung von Biomasse zur Stromerzeugung als kohlenstoffneutral anzusehen ist bzw. den Treibhausgasausstoß drosseln kann, weil sie das Methan ausgleicht, das sonst in die Atmosphäre gelangen würde.

Die EU fördert die Verwendung von Biomasse als Brennstoff und reduziert so die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Die zur Stromerzeugung genutzte Biomasse hat von Jahr zu Jahr zugenommen. Die tschechische Regierung hat einen Aktionsplan zur Unterstützung von Biomasse für den Zeitraum von 2009 bis 2011 genehmigt.

Weitere Informationen finden Sie unter:
Masaryk University: http://www.muni.cz/
Pohang University of Science and Technology: http://www.postech.ac.kr/e/

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

nachricht Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher
24.07.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie