Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trockenheit bringt Borneos Bäume gleichzeitig zum Blühen

22.05.2013
Eine Trockenperiode lässt die Bäume in Borneos Tropenwälder gleichzeitig erblühen.

Evolutionsbiologen der Universität Zürich identifizierten zwei Gene, die eine unmittelbar bevorstehende Pflanzenblüte anzeigen. Überwacht man diese Gene gezielt, lässt sich das Massenblühen eher voraussagen. Dadurch können Pflanzensamen koordiniert gesammelt und für die Wiederaufforstung genutzt werden.


Blühender Shorea-beccariana-Baum
Bild: UZH


Massenblühen: Sicht auf die Baumkronen im Lambir Hills National Park in Borneo (Malaysia).
Bild: UZH

Tropische Pflanzen blühen in unregelmässigen, überjährigen Intervallen. Für Borneos und andere tropische Wälder ist zudem das Massenblühen typisch: hunderte von verschiedenen Pflanzenarten der Familie der hohen Zweiflügelfruchtbäume (Dipterocarpen) blühen gleichzeitig. Dieses Phänomen ist umso rätselhafter, als die Temperaturen und Tageslänge in Äquatornähe über das ganze Jahr relativ konstant sind. Bislang vermutete man, dass mehrwöchige Trockenperioden das Massenblühen in Borneos Wäldern auslösen könnten.

Empirische Daten sowie Genanalysen dazu fehlten aber. Nun identifizierte ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Evolutionsbiologen der Universität Zürich zwei Gene, die das Blühen eines tropischen Laubbaumes der Art Shorea beccariana auslösen. Nach Trockenperioden weisen die zwei Gene SbFT und SbSVP unmittelbar vor der Blüte eine stark veränderte Transkription auf. Die Forschenden können die Blühfunktion dieser zwei Gene zudem an gentechnisch veränderten Arabidopsis Pflanzen nachweisen.

Vierwöchige Trockenheit löst Blüte aus
Zusammen mit Kollegen sammelten der Doktorand Masaki Kobayashi und sein Betreuer Professor Kentaro Shimizu Knospenproben eines Shorea-beccariana-Baumes ­– sechsmal während zweier Jahre kurz vor der Blüte. Anschliessend lasen sie das Genom des Probenmaterials mittels eines Sequenzierungsverfahrens der nächsten Generation (next generation sequencing) ab. Kobayashi und Shimizu identifizierten dabei 98 Gene, die für das Blühen des Baumes relevant sind ­– darunter die Gene SbFT und SbSVP, die im Anschluss einer Trockenperiode und kurz vor der Blüte anders transkribiert wurden. Die Wissenschaftler kombinierten anschliessend ihre genetischen Resultate mit den meteorologischen Daten der Region. Das Fazit von Kobayashi: «Die Blüte des Shorea beccariana wird durch eine vierwöchige Trockenheit in Kombination mit höheren Saccharose-Werten ausgelöst.»
Gene zeigen Massenblühen an
Klimaveränderungen werden die Häufigkeit von Trockenperioden verändern und damit voraussichtlich auch die Häufigkeit des Massenblühens. Umweltschutz und Wiederaufforstung waren bis anhin durch die unregelmässigen und somit schwer vorhersagbaren Intervalle des Massenblühens stark erschwert. Man wusste nie, wann man die dazu benötigten Samen sammeln konnte. Die nun identifizierten Gene zeigen ein unmittelbar bevorstehendes Massenblühen an. «Eine gezielte Überwachung der Genaktivität kann ein bevorstehendes Massenblühen anzeigen», so Kobayashi. Somit lässt sich das Einsammeln von Samen koordinieren und Biodiversitäts- und Konservierungsprogramme können stark verbessert werden. Welche Wechselwirkungen sich dabei ergeben, erforschen Kentaro Shimizu und Kollegen weiter im neugeschaffenen Forschungsschwerpunkt «Globaler Wandel und Biodiversität» der Universität Zürich.

Diese interdisziplinäre Forschung wurde im Rahmen verschiedener Projekte unterstützt, u.a. vom Universitären Forschungsschwerpunkt Globaler Wandel und Biodiversität, von Systembiologie/Funktionelle Genomik und SystemsX.ch.

Literatur:
Masaki J. Kobayashi, Yayoi Takeuchi, Tanaka Kenta, Tomonori Kume, Bibian Diway, Kentaro K. Shimizu. Mass flowering of tropical tree Shorea beccariana was preceded by expression changes in flowering and drought responsive genes. Molecular Ecology. May 8, 2013. doi: 10.1111/mec.12344
Kontakt:
Prof. Kentaro K. Shimizu
Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 67 40 oder 49 70
E-Mail: kentaro.shimizu@ieu.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie