Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TRMreport_03: „iPS-Zellen sind ein phantastisches Werkzeug“

10.12.2012
Dritte Reportage aus dem Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig: Regenerative Forschung ohne iPS-Zellen ist nahezu undenkbar.

Das Kürzel bezeichnet induzierte pluripotente Stammzellen. Diese entstehen, wenn ausgereifte Körperzellen reprogrammiert werden. Erstmals gelungen ist dieser Prozess dem japanischen Arzt und Forscher Shin’ya Yamanaka 2006. Im Dezember 2012 nun wird Yamanaka der Nobelpreis für Medizin zuerkannt.

Es ist eine Auszeichnung für die Grundlagenforschung. Dieser hat sich auch das Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig verschrieben: Hier wird das medizinische Potenzial von iPS-Zellen im Kontext von Diabetes und Alzheimer erforscht.

„Induzierte pluripotente Stammzellen sind ein phantastisches Werkzeug.“ Wenn Prof. Ulrich Sack über iPS-Zellen und regenerative Forschung spricht, dann steht für ihn der wissenschaftliche Nutzen im Vordergrund. Die therapeutische Perspektive sieht er ebenso, beurteilt diese jedoch mit einer gewissen Vorsicht. „Dafür wissen wir einfach noch zu wenig.“ Mehr zu lernen über den pluripotenten Charakter von Stammzellen, über die Differenzierung von Zellen, über die regulatorischen Mechanismen bei der Ausbildung unterschiedlicher Zelltypen – all dies grundlegend zu studieren, ohne auf embryonale Stammzellen zugreifen zu müssen, das ist aus Sicht des Direktors für Forschung am Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig der erste Vorzug von iPS-Zellen.

Es ist gerade sechs Jahre her, dass Shin’ya Yamanaka und sein Team an der Universität Kyoto den iPS-Zellen auf die Spur kamen. Seither ist die Methode vereinfacht worden – und iPS-Zellen sind in der Stammzellforschung als entscheidende Alternative zu embryonalen Stammzellen anerkannt. „Auch wenn es Unterschiede zwischen induzierten pluripotenten und embryonalen Stammzellen gibt, für die Untersuchung der Genotoxizität von Wirkstoffen, der Wirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten, für die Pharmaforschung generell, werden iPS-Zellen zunehmend wichtiger“, skizziert Prof. Sack den zweiten Vorzug der landläufig als „Alleskönner-Zellen“ bezeichneten iPS-Zellen.

Doch „Alleskönner“, die in naher Zukunft gleichermaßen große Volkskrankheiten wie seltene Erbkrankheiten heilen, das sind iPS-Zellen nicht. Darin stimmt der Forschungsdirektor mit Dr. Insa Schroeder und Dr. Alexandra Stolzing überein. Die Wissenschaftlerinnen leiten am TRM Leipzig Forschungsvorhaben zu induzierten pluripotenten Stammzellen. Mit Diabetes mellitus und Morbus Alzheimer sind die Projekte auf Erkrankungen gerichtet, die unzählige Patienten treffen und enorme Gesundheitskosten verursachen. Auch wenn sich Diabetes mittels Insulin behandeln und Alzheimer medikamentös verzögern lässt, Heilung im Sinne der Wiederherstellung der geschädigten oder zerstörten Zellen in der Bauchspeicheldrüse bzw. im Gehirn ist derzeit nicht absehbar. An diesem Punkt setzt regenerative Forschung an: Sie zielt auf den Ersatz verlorener Zellen in ihrer vollen Funktionalität und an ihrem angestammten Ort.

Dr. Insa Schroeder forscht zur Bauchspeicheldrüse. Im speziellen hat sie sich der Betazelle zugewandt, jener Zelle, die im menschlichen Organismus Insulin produziert und speichert. Auf zwei Feldern ist sie in den vier Jahren seit 2009 am TRM Leipzig vorangekommen: Zum einen bei der Etablierung eines Modells zur Reprogrammierung von iPS-Zellen aus patientenspezifischen Keratinozyten. Zum anderen bei der Verbesserung der Differenzierung von embryonalen Stammzellen (ES) zu insulinproduzierenden Betazellen mittels microRNA. Neben der speziellen Eignung von iPS-Zellen für derartige In-vitro-Testverfahren, rückt die Methode sukzessive als Zellersatztherapie in den Fokus. Dafür steht das Projekt von Dr. Alexandra Stolzing, Leiterin der TRM-Forschungsgruppe „Alzheimer-Therapie“.

Das Konzept setzt bei den Mikrogliazellen an. Das sind Immunzellen des Zentralen Nervensystems, die mit zunehmendem Alter an Funktionalität verlieren und beispielsweise die Alzheimer-typischen Protein-Ablagerungen nicht mehr abbauen können. Die Reprogrammierung von Hautzellen und deren Differenzierung in Mikrogliazellen sind bereits gelungen; im Maus-Modell zeigte sich nach der Transplantation, dass die Protein-Plaques im Gehirn vergleichsweise zügig abgebaut waren. Im nächsten Schritt werden diese Erkenntnisse auf das Großtiermodell übertragen.

Leipzig ist ein absoluter Schwerpunkt der Biomedizin und der regenerativen Medizin; an stammzellbezogenen Themen arbeiten zahlreiche Gruppen der Universität Leipzig, bei Fraunhofer und Helmholtz, in der BioCity, am Universitätsklinikum, am Herzzentrum und eben auch am Translationszentrum für Regenerative Medizin. „Leipzig und Biotechnologie“ – dass dieses Wortpaar eines Tages den selben wertvollen Klang hat wie „Jena und Optik“, darauf setzen Ulrich Sack, Insa Schroeder und Alexandra Stolzing.

Autorin: Daniela Weber (TRM)

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig wurde im Oktober 2006 gegründet, um Forschungsergebnisse der regenerativen Medizin zügig in die klinische Anwendung zu überführen. Das Zentrum unterstützt junge Forschungsvorhaben, die Produkte und Verfahren für Diagnostik und Therapie entwickeln und erfolgreich in die klinische Anwendung bringen wollen. Es wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, den Freistaat Sachsen und die Universität Leipzig gefördert.

Link
Der vollständige TRMreport_03 ist zu finden unter:
http://www.trm.uni-leipzig.de/de/press/trmreport/r-press-a-438.html

Kontakt
Dr. Ulrich Sack
Translationszentrum für Regenerative Medizin
Universität Leipzig
Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig
Tel.: 0341/97 39600
E-Mail: research@trm.uni-leipzig.de
Dr. Insa Schroeder
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Anatomie und Zellbiologie
Große Steinstr. 52, 06097 Halle (Saale)
Tel.: +49 345 557-1742
E-Mail: insa.schroeder@trm.uni-leipzig.de
Dr. Alexandra Stolzing
Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie
Perlickstr. 1, 04103 Leipzig
Tel.: +49 341 3553-63405
E-Mail: alexandra.stolzing@trm.uni-leipzig.de
oder

Daniela Weber
Translationszentrum für Regenerative Medizin
Universität Leipzig
Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig
Tel.: 0341/97 39610
E-Mail: presse@trm.uni-leipzig.de

Maria Garz | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biofabrikation von künstlichen Blutgefäßen mit Laserlicht
28.08.2015 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Ein Barcode zum Schreddern von Abfall-RNA
28.08.2015 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gravitationswellen im Einsteinjahr

28.08.2015 | Veranstaltungen

Strömungen in industriellen Anlagen sichtbar gemacht

28.08.2015 | Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens an der Sicherheit: Lösungen für jede Anforderung

28.08.2015 | Messenachrichten

Biofabrikation von künstlichen Blutgefäßen mit Laserlicht

28.08.2015 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entwickeln Methode zur Manipulation von Molekülen

28.08.2015 | Physik Astronomie