Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TREGeneration-Projekt: Regensburger forschen in EU-Konsortium

20.02.2015

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) kooperiert in einem von der Europäischen Union geförderten Forschungskonsortium. Die Studienergebnisse des TREGeneration-Projekts sollen die Therapieoptionen bei Komplikationen nach einer allogenen Stammzelltransplantation verbessern.

Im Rahmen des bisher größten europäischen Forschungsprogramms Horizon 2020 engagiert sich ein Forscherteam des Universitätsklinikums Regensburg unter der Leitung von Professor Dr. Matthias Edinger, Leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, im TREGeneration-Konsortium. In dieser internationalen Kooperation werden neue Therapiestrategien für die Behandlung der chronischen Spender-gegen-Wirts-Erkrankung (graft-versus-host-disease, GVHD) untersucht – eine oft schwerwiegende Komplikation, die nach allogener Stammzelltransplantation auftreten kann. In den nächsten fünf Jahren werden hierfür fünf klinische Studien durchgeführt, die die Europäische Union mit insgesamt sechs Millionen Euro fördert. Eine der Studien wird das Team um Professor Edinger in Regensburg leiten.


Im EU-geförderten TREGeneration-Konsortium wird die Zelltherapie als Behandlungsstrategie gegen die Spender-gegen-Wirts-Erkrankung nach allogenen Stammzelltransplantationen klinisch untersucht.

UKR

Bei unterschiedlichen Bluterkrankungen, vor allem bei Leukämien, kann die allogene Stammzelltransplantation lebensrettend sein. Durch Stammzellen eines Spenders wird hierbei im Patienten ein neues Immunsystem aufgebaut, das gegen die Krebszellen ankämpft. Bei etwa 30 bis 50 Prozent der transplantierten Patienten tritt daraufhin jedoch eine GVHD im Sinn einer Abstoßungsreaktion auf: Zellen des neuen Immunsystems greifen Patientengewebe wie beispielsweise Haut, Magen- und Darmschleimhäute oder innere Organe an. Die Stammzelltransplantation ist ein klinischer und wissenschaftlicher Schwerpunkt am UKR, an dem neben Professor Edinger auch Professor Dr. Ernst Holler und Professor Dr. Daniel Wolff als Leiter des Stammzelltransplantationsprogrammes und des GVHD-Kompetenzzentrums arbeiten.

Das EU-Konsortium TREGeneration untersucht nun in seinen klinischen Studien, ob Zelltherapien sicher und wirksam zur Behandlung oder gar zur kompletten Vermeidung einer GVHD eingesetzt werden können. Im Fokus stehen dabei regulatorische T-Zellen. Nach Schätzungen der Experten sollen diese Zellen Immunreaktionen unterdrücken und dadurch „Angriffe“ auf Patientengewebe nach einer Transplantation vermeiden. „Nach langjähriger vorbereitender Forschungsarbeit auf diesem Gebiet bestehen nun gute Aussichten, die Zelltherapie bei allogenen Stammzelltransplantationen einen bedeutenden Schritt voranzubringen und damit vielen Patienten, die nur durch eine Stammzelltransplantation gerettet werden können, zu helfen. Die Förderung der Europäischen Union im Rahmen des Horizon 2020-Programms eröffnet uns Chancen, international vernetzt an diesem Ziel zu arbeiten und möglichst vielen Patienten Zugang zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu gewähren“, so Professor Edinger.

Unter Leitung von Professor João Forjaz de Lacerda vom Institut für Molekulare Medizin in Lissabon, Portugal, führt das TREGeneration-Konsortium klinische Forscher aus vier EU-Staaten zusammen. Neben Professor de Lacerda und Professor Edinger werden auch die Forscherteams um Professor Frédéric Baron vom Laboratorium für Zell- und Gentherapie in Liège, Belgien, sowie Professor Mario Arpinati vom Universitätsklinikum S. Orsola-Malpighi in Bologna, Italien, klinische Studien durchführen. Zur Analyse präklinischer und klinischer Daten sind darüber hinaus das Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik und die Alacris Theranostics GmbH aus Berlin sowie die Abteilung für Biostatistik der Universität Liverpool eingesetzt. Das Projektmanagement erfolgt durch das in München ansässige Unternehmen GABO:mi.

Hintergrund: Das europäische Forschungsprogramm Horizon 2020
Die Europäische Union schreibt regelmäßig Forschungsprogramme aus, um den europäischen Forschungs- und Innovationsstandort zu stärken. Über diese Programme vergibt die Europäische Union Finanzmittel an grenzüberschreitende Forschungsprojekte. Das aktuelle Forschungsprogramm Horizon 2020 ist mit einem Budget von fast 80 Milliarden Euro das größte europäische Forschungsprogramm aller Zeiten. Horizon 2020 hat zum Ziel, durch internationale Zusammenarbeit in Forschung und Innovation den großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie der Bekämpfung von Krankheiten, der langfristigen Sicherung der Energieversorgung oder dem Klimawandel gemeinsam erfolgreich zu begegnen. Forscher aus der ganzen Welt sollen dabei unterstützt und gefördert werden, Lösungen zu gesellschaftlich relevanten Problemen zu erarbeiten.

Katja Rußwurm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ukr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften