Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transportprozesse in Nutzpflanzen steuern, Gesundheitsrisiken senken

18.09.2012
Spuren von Schwermetallen in pflanzlichen Grundnahrungsmitteln haben unterschiedliche gesundheitliche Auswirkungen.

Cadmium kann den Organismus erheblich schädigen, Zink hingegen ist für den Stoffwechsel unerlässlich. Die molekulare Pflanzenforschung an der Universität Bayreuth befasst sich daher intensiv mit dem pflanzlichen Metallhaushalt.


Von besonderem Interesse für die Erforschung des pflanzlichen Metallhaushalts: die Hallersche Schaumkresse (Arabidopsis halleri).

Foto: Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie, Universität Bayreuth; zur Veröffentlichung frei

Die in internationalen Fachzeitschriften veröffentlichten Ergebnisse können dazu beitragen, Getreide, Reis und andere Grundnahrungsmittel zu optimieren. Seit kurzem werden die Bayreuther Forschungskompetenzen durch Dr. Shimpei Uraguchi, einen der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Reisforschung, verstärkt.

Gesundheitliche Risiken durch cadmiumhaltige Grundnahrungsmittel

In vielen Regionen der Erde enthalten pflanzliche Grundnahrungsmittel – beispielsweise Reis, Kartoffeln oder Hartweizen – Spuren von Cadmium. Das giftige Schwermetall gelangt über Düngemittel und Industrieemissionen in den Erdboden, wo es von den Pflanzenwurzeln aufgenommen wird. Häufig wird es bis in die oberen, für die Nahrungsmittelproduktion verwendeten Pflanzenteile weitertransportiert. Die daraus resultierenden Risiken sind, so das Ergebnis zahlreicher Studien der letzten Jahre, beträchtlich. Denn wenn der Organismus jahrzehntelang einer ständigen Cadmium-Zufuhr ausgesetzt ist, steigt die Anfälligkeit für Funktionsstörungen der Nieren, Osteoporose, Krebs und Erkrankungen der Herzgefäße.

Internationale Gesundheitsorganisationen, darunter auch die European Food Safety Authority (EFSA), setzen sich deshalb verstärkt mit dieser Problematik auseinander. Einer 2009 veröffentlichten EFSA-Studie zufolge sind Grundnahrungsmittel auch in Europa flächendeckend mit Cadmium belastet. Die durchschnittliche tägliche Cadmiumaufnahme liegt nahe an der – von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) neu definierten – Schwelle für gesundheitliche Risiken.

Molekulare Pflanzenforschung:
ein Schlüssel zur Senkung von Gesundheitsrisiken

An der Universität Bayreuth erforscht der Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan Clemens die molekularen Prozesse, die den Transport des Cadmiums aus den Böden in die Pflanzen steuern und damit auch die Cadmiummengen bestimmen, die sich in Wurzeln, Stielen und Blättern anlagern. In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Trends in Plant Science" berichtet ein internationales Forschungsteam um Clemens über die bisherigen Forschungsergebnisse und definiert zugleich die vorrangigen Ziele der weiteren Forschung.

"Es hat sich herausgestellt, dass innerhalb zahlreicher Pflanzenarten erhebliche Unterschiede hinsichtlich der Cadmiumaufnahme bestehen. Deshalb ist es eine zentrale Forschungsaufgabe, diejenigen Getreide- und Reissorten zu identifizieren, bei denen relativ wenig Cadmium in die für die Nahrungsmittelproduktion verwendeten Pflanzenteile gelangt", erklärt Clemens. "Zudem ist die Forschung heute nicht mehr weit davon entfernt, neue Pflanzensorten zu entwickeln, die vergleichsweise geringe Mengen an Cadmium aufnehmen. Je besser wir die molekularen Grundlagen pflanzlicher Transportprozesse verstehen, desto zielgenauer können solche Pflanzensorten gezüchtet und für die Nahrungsmittelproduktion eingesetzt werden." Derartige Maßnahmen sollten ergänzt werden durch die Züchtung und den gezielten Anbau von Pflanzensorten, die dem Boden große Cadmiummengen entziehen und dadurch einen hohen Cadmiumgehalt in nachfolgend angebauten Nutzpflanzen verhindern.

Auf dem Weg zu neuen cadmiumarmen Reissorten

Die Bayreuther Kompetenzen auf diesem Forschungsgebiet werden seit kurzem verstärkt durch Dr. Shimpei Uraguchi, einen der international führenden Wissenschaftler, die sich speziell mit dem Schwermetalltransport in Reispflanzen auseinandersetzen. Von der Universität Tokio ist er mit einem Forschungsstipendium nach Bayreuth gekommen. Hier will er gemeinsam mit Prof. Dr. Stephan Clemens noch tiefer in die molekularen Grundlagen des pflanzlichen Schadstofftransports vordringen. Von besonderem Interesse ist dabei die Hallersche Schaumkresse (Arabidopsis halleri), eine Pflanze, die auf schwermetallbelasteten Böden wächst und Cadmium in großen Mengen in den Blättern akkumulieren kann. Bereits im letzten Jahr ist es Uraguchi gelungen, das Gen OsLCT1 zu identifizieren, das den Weg des Cadmiums in die Reiskörner reguliert. Derartige Forschungsergebnisse bilden die Grundlage für die Züchtung neuer Reissorten, die deutlich weniger Schwermetalle absorbieren.
"Das Bewusstsein für die Gesundheitsrisiken, die von Cadmium in der täglichen Nahrung ausgehen, ist in Ostasien heute viel stärker ausgeprägt als noch vor zehn Jahren", berichtet Uraguchi und verweist auf eine Untersuchung in Japan aus dem Jahr 2004. Danach stammen durchschnittlich 44 Prozent des Cadmiums, das in den menschlichen Körper gelangt, aus Reis. Seiner Auffassung nach werden sich die am Reis gewonnenen Erkenntnisse zumindest teilweise auf andere pflanzliche Grundnahrungsmittel übertragen lassen.

Lebensbedrohlicher Zinkmangel:
eine weitere Herausforderung für die Pflanzenforschung

Die derzeitigen Forschungen an der Universität Bayreuth knüpfen nicht zuletzt an die Ergebnisse des Forschungsprojekt PHIME an, das von 2006 bis 2011 von der Europäischen Union gefördert wurde. Im Zentrum dieses Projekts standen die Aufnahme und die Akkumulation von Schwermetallen in Pflanzen sowie die daraus resultierenden Langzeitfolgen für breite Bevölkerungskreise. Zusammen mit 30 weiteren Partnern nahm auch der Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie an diesem europäischen Großprojekt teil. Die Bayreuther Forschungsinteressen richteten sich dabei nicht nur auf das giftige Cadmium, sondern auch auf das Zink: ein Schwermetall, das für den Stoffwechsel im menschlichen Organismus unentbehrlich ist. Gerade weil Reis und zahlreiche Getreidesorten nur geringe Zinkmengen enthalten, ist Zinkmangel eines der wichtigsten Krankheitsrisiken in vielen Entwicklungsländern; auch kann die geistige und körperliche Entwicklung von Kleinkindern durch Zinkmangel erheblich behindert werden. Umso größer ist das Interesse an Nutzpflanzen, die imstande sind, größere Mengen von Zink aus dem Boden aufzunehmen und zu speichern.

Ein Bayreuther Team um Dr. Ulrich Deinlein hat nun vor wenigen Monaten in der Hallerschen Schaumkresse ein Gen identifiziert, das die Produktion von Nicotianamin steuert. Dieses Molekül ist in der Lage, große Mengen von Zink aus den Wurzeln bis in die Blätter der Schaumkresse zu transportieren. Es ist auch in der Gerste und im Reis enthalten, wird aber in diesen Nutzpflanzen weniger stark gebildet. Ein attraktives Forschungsziel ist deshalb die Entwicklung von Getreide- und Reissorten, in denen Nicotianamin ein funktionstüchtiges Vehikel für die Zinkmoleküle aus dem Boden darstellt. Nahrungsmittel, die auf solchen Nutzpflanzen basieren, wären ein wesentlicher Beitrag, um den täglichen Zinkbedarf zu decken.

"Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass Ergebnisse aus der molekularbiologischen Grundlagenforschung oft sehr rasch in konkrete anwendungsorientierte Projekte einmünden können", meint Prof. Dr. Stephan Clemens. "Deshalb wollen wir die vielfältigen Kompetenzen, die in Bayreuth auf dem Gebiet der molekularen Pflanzenphysiologie entstanden sind, in ein künftiges Profilfeld 'Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften' an der Universität Bayreuth einbringen."

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Stephan Clemens
Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55- 2630
E-Mail: stephan.clemens@uni-bayreuth.de

Veröffentlichungen:

Stephan Clemens, Mark G.M. Aarts, Sebastien Thomine and Nathalie Verbruggen:
Plant science: the key to preventing slow cadmium poisoning,
in: Trends in Plant Science 2012, Available online 12 September 2012.
DOI: 10.1016/j.tplants.2012.08.003

Shimpei Uraguchi and Toru Fujiwara:
Cadmium transport and tolerance in rice:
perspectives for reducing grain cadmium accumulation,
in: Rice 2012, 5:5
DOI: 10.1186/1939-8433-5-5

Deinlein, U; Weber, M; Schmidt, H; Rensch, S; Trampczynska, A;
Hansen, TH; Husted, S; Schjoerring, JK; Talke, IN; Krämer, U; Clemens, S:
Elevated nicotianamine levels in Arabidopsis halleri roots
play a key role in Zinc hyperaccumulation,
in: Plant Cell 2012, 24, pp. 708-723
DOI: 10.1105/tpc.111.095000

Uraguchi, S., Kamiya, T., Sakamoto, T., Kasai, K., Sato, Y.,
Nagamura, Y., Yoshida, A., Kyozuka, J., Ishikawa, S., and Fujiwara, T.
Low-affinity cation transporter (OsLCT1) regulates
cadmium transport into rice grains,
in: PNAS 2011 108 (52) 20959-20964
DOI: 10.1073/pnas.1116531109

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy