Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transkriptionsfaktoren: Funktion folgt Form

15.10.2013
Räumliche Struktur bestimmt Aktivität von Transkriptionsfaktoren

Lehm kann in verschiedene Formen für unterschiedliche Objekte wie Tassen, Teller oder Ziegel gebracht werden. In ähnlicher Weise können Proteine​​ ihre Gestalt verwandeln und so ihre Funktion und Aktivität anpassen.


Einzelne Abschnitte des Glukokorticoid-Rezeptors ändern ihre räumliche Struktur (rot), wenn der Rezeptor an DNA (links) bindet oder wenn eine zusätzliche Aminosäure in die DNA-Bindungsdomäne eingebaut wird (rechts).

© MPI f. molekulare Genetik/Meijsing

Forscher vom Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin haben Proteine auf solche Formveränderungen untersucht, die die Aktivität von Genen steuern, sogenannte Transkriptionsfaktoren. Dabei haben sie entdeckt, dass die DNA die Form des Glukokortikoidrezeptors verändert und wie verschiedene Domänen des Moleküls miteinander kommunizieren.

Zusätzlich kann er seine Aktivität anpassen, je nachdem welche DNA-Sequenz er gerade gebunden hat. Außerdem ändert sich die Vernetzung von Domänen des Proteins durch Einbau einzelner Aminosäuren in die Proteinkette. Damit werden verschiedene Gene unterschiedlich stark abgelesen.

Transkriptionsfaktoren sind dafür verantwortlich, dass die richtigen Gene abgelesen und so Proteine in der richtigen Menge produziert werden. Sie binden an spezielle DNA-Abschnitte in der Nähe von Genen, wie zum Beispiel Promotoren. Allerdings funktionieren die Transkriptionsfaktoren nicht einfach wie ein An/Aus-Schalter, sondern eher wie ein Lautstärke-Regler, der ein feines Steuern der Expression von Genen ermöglicht.

Der Glukokortikoidrezeptor ist ein Transkriptionsfaktor, der beispielsweise beim Fasten durch das Hormon Kortisol aktiviert wird und so die Freisetzung von Glucose in der Leber bewirkt. Er spielt darüber hinaus wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Krankheiten, die durch ein überaktives Immunsystem bedingt sind, wie Allergien, Autoimmunerkrankungen oder Asthma. Verschiedene Signale bestimmen seine Aktivität, zwei davon sind: Einerseits die DNA, an die der Glukokortikoidrezeptor bindet, um die Gene zu regulieren. Das zweite Signal ist der Einbau zusätzlicher Aminosäuren in das Protein.

Die Berliner Max-Planck-Forscher haben untersucht wie diese beiden Signale beeinflussen, welche Gene vom Glukokortikoidrezeptor reguliert werden und wie sie die Stärke der Regulation beeinflussen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die DNA nicht einfach ein passiver Klettband ist, der von Proteinen gebunden werden kann. Vielmehr ändert die DNA die Form der Proteine und damit die Kommunikation zwischen verschiedenen Proteinen-Domänen“, erklärt Sebastiaan H. Meijsing vom Max-Planck-Institut für molekulare Genetik. Auf diese Weise kann der Glukokortikoidrezeptor seine Aktivität auf einzelne Gene anpassen.

Außerdem existieren verschiedene Varianten des Glukokortikoidrezeptors. Sie entstehen, wenn die ursprüngliche RNA-Kette, die beim Ablesen des Glukokortikoidrezeptor-Gens entstanden ist, nachträglich noch verändert wird. Bei diesem als alternativen Spleißen bezeichneten Prozess können zusätzliche Bausteine in die Aminosäurekette des Proteins eingefügt werden. Die Modifizierung verändert die Vernetzung verschiedener Bereiche des Glukokortikoidrezeptors miteinander. Dadurch können dann unterschiedliche Gene verschieden stark abgelesen werden. „Transkriptionsfaktoren ändern also wie Chamäleons ihre Erscheinung. Sie können so auf unterschiedliche Signale reagieren und Gene besonders fein regulieren“, sagt Meijsing.

Ansprechpartner

Dr. Sebastian Meijsing
Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin
Telefon: +49 30 8413-1176
E-Mail: meijsing@­molgen.mpg.de
Dr. Patricia Marquardt
Pressestelle
Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin
Telefon: +49 30 8413-1716
Fax: +49 30 8413-1671
E-Mail: patricia.marquardt@­molgen.mpg.de
Originalpublikation
Morgane Thomas-Chollier, Lisa C. Watson, Samantha B. Cooper, Miles A. Pufall, Jennifer S. Liu, Katja Borzym, Martin Vingron, Keith R. Yamamoto, Sebastiaan H. Meijsing
A naturally occuring insertion of a single amino acid rewires trancriptional regulation by glucocorticoid receptor isoforms

PNAS, 14. Oktober 2013

Dr. Sebastian Meijsing | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7568821/transkriptionsfaktor_glukokortikoidrezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie