Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Touchscreens und Solarzellen zukünftig mit "Silberstäbchen"

14.12.2012
Hochinnovative Technologie auf Basis von Nano-Silber soll ab kommenden Jahr das teure Indium ersetzen - Regensburger Unternehmen europaweit führender Anbieter

Zukunftsweisende Produkte wie Touchscreens oder Solarzellen günstiger, ressourcenschonender und unabhängiger von Weltmarktkonstellationen zu produzieren - das gelingt jetzt mit Hilfe patentierter Silbernanostäbe: den ECOS[TM] der Regensburger Firma rent a scientist®. Seit rund drei Jahren haben Forscher in der Welterbestadt an der Donau hieran gearbeitet. Mit Beginn des kommenden Jahres erfolgt nun die Markteinführung. Europaweit sind die Regensburger derzeit führend in dieser Top-Technologie.

Die neu Anwendung aus dem Bereich der Nanotechnologie ermöglicht es, transparente, elektrisch leitfähige Oberflächen zu erzeugen, wie sie beispielsweise für Solarzellen benötigt werden. Bisher wird für diesen Zweck fast ausschließlich Indiumzinnoxid verwendet. Das darin enthaltene Indium ist ein seltenes Metall, das überwiegend aus China importiert wird und aufgrund seiner begrenzten Verfügbarkeit die Anwendungsmöglichkeiten beschränkt. Die Regensburger Silbertechnologie ist nicht nur günstiger als das bisher verwendete Indiumzinnoxid, sie kann auch für die Beschichtung flexibler Oberflächen wie etwa Folien verwendet werden und eignet sich deshalb unter anderem für den Einsatz neuartiger Touchscreens und organischer Leuchtdioden (OLEDs).

rent a scientist® kooperiert mit einem großen deutschen Chemieunternehmen bei der Umsetzung marktfähiger Produkte und der anschließenden Produktion und Vermarktung. Die Schlüsseltechnologie eignet sich aber noch für viele weitere elektronische Innovationen zum Beispiel in den Bereichen leitfähige Verbindungen, Klebstoffe, druckbare Elektronik, Flachbatterien und in der Sensorik. Gemeinsam mit Partnern und Kunden wird rent a scientist® noch in 2013 eine Reihe von Applikationsprojekten auf diesen Gebieten starten.

Neben den hervorragenden elektrischen Eigenschaften des Silbers nutzt rent a scientist® auch die besonderen antimikrobiellen Eigenschaften des Edelmetalls. Die von dem Regensburger Unternehmen entwickelte Silbertechnologie AgPURE TM ermöglicht es, medizinische Geräte und Hilfsmittel wie etwa Katheder, Beatmungsschläuche, Knochenzement, Operationsbesteck, Implantate und Wundabdeckungen nachhaltig und wirksam gegen hartnäckige Krankheitserreger wie etwa MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) auszustatten.

Dadurch können nicht nur Kosten für Reinigungschemie, Waschprozesse und Behandlungskosten vermindert werden, sondern auch viel menschliches Leid bei den Betroffenen. "Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern entwickeln wir nachhaltige und hoch funktionelle Produkte auf der Basis intelligenter Werkstoff- und Materialtechnologien. Die Hersteller solcher Qualitätsprodukte werden die großen Gewinner in den nächsten Jahrzehnten sein", sagt Adi Parzl, Geschäftsführer von rent a scientist®.

Pressekontakt:
Adi Parzl
rent a scientist GmbH und ras materials GmbH Nußberger Str. 6 b
93059 Regensburg
Tel. 49(0)941/60717 3
Fax. 49(0)941/60717 44
e-mail: adi.parzl@rent-a-scientist.com
homepage: www.rent-a-scientist.com
sowie
Stefan Reisz
Ltr. kommunikation
Stadtmarketing Regensburg
+49 941 5998899
E-Mail: s.reisz@stadtmarketing-regensburg.de

Adi Parzl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rent-a-scientist.com
http://www.stadtmarketing-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten