Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Touchscreens und Solarzellen zukünftig mit "Silberstäbchen"

14.12.2012
Hochinnovative Technologie auf Basis von Nano-Silber soll ab kommenden Jahr das teure Indium ersetzen - Regensburger Unternehmen europaweit führender Anbieter

Zukunftsweisende Produkte wie Touchscreens oder Solarzellen günstiger, ressourcenschonender und unabhängiger von Weltmarktkonstellationen zu produzieren - das gelingt jetzt mit Hilfe patentierter Silbernanostäbe: den ECOS[TM] der Regensburger Firma rent a scientist®. Seit rund drei Jahren haben Forscher in der Welterbestadt an der Donau hieran gearbeitet. Mit Beginn des kommenden Jahres erfolgt nun die Markteinführung. Europaweit sind die Regensburger derzeit führend in dieser Top-Technologie.

Die neu Anwendung aus dem Bereich der Nanotechnologie ermöglicht es, transparente, elektrisch leitfähige Oberflächen zu erzeugen, wie sie beispielsweise für Solarzellen benötigt werden. Bisher wird für diesen Zweck fast ausschließlich Indiumzinnoxid verwendet. Das darin enthaltene Indium ist ein seltenes Metall, das überwiegend aus China importiert wird und aufgrund seiner begrenzten Verfügbarkeit die Anwendungsmöglichkeiten beschränkt. Die Regensburger Silbertechnologie ist nicht nur günstiger als das bisher verwendete Indiumzinnoxid, sie kann auch für die Beschichtung flexibler Oberflächen wie etwa Folien verwendet werden und eignet sich deshalb unter anderem für den Einsatz neuartiger Touchscreens und organischer Leuchtdioden (OLEDs).

rent a scientist® kooperiert mit einem großen deutschen Chemieunternehmen bei der Umsetzung marktfähiger Produkte und der anschließenden Produktion und Vermarktung. Die Schlüsseltechnologie eignet sich aber noch für viele weitere elektronische Innovationen zum Beispiel in den Bereichen leitfähige Verbindungen, Klebstoffe, druckbare Elektronik, Flachbatterien und in der Sensorik. Gemeinsam mit Partnern und Kunden wird rent a scientist® noch in 2013 eine Reihe von Applikationsprojekten auf diesen Gebieten starten.

Neben den hervorragenden elektrischen Eigenschaften des Silbers nutzt rent a scientist® auch die besonderen antimikrobiellen Eigenschaften des Edelmetalls. Die von dem Regensburger Unternehmen entwickelte Silbertechnologie AgPURE TM ermöglicht es, medizinische Geräte und Hilfsmittel wie etwa Katheder, Beatmungsschläuche, Knochenzement, Operationsbesteck, Implantate und Wundabdeckungen nachhaltig und wirksam gegen hartnäckige Krankheitserreger wie etwa MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) auszustatten.

Dadurch können nicht nur Kosten für Reinigungschemie, Waschprozesse und Behandlungskosten vermindert werden, sondern auch viel menschliches Leid bei den Betroffenen. "Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern entwickeln wir nachhaltige und hoch funktionelle Produkte auf der Basis intelligenter Werkstoff- und Materialtechnologien. Die Hersteller solcher Qualitätsprodukte werden die großen Gewinner in den nächsten Jahrzehnten sein", sagt Adi Parzl, Geschäftsführer von rent a scientist®.

Pressekontakt:
Adi Parzl
rent a scientist GmbH und ras materials GmbH Nußberger Str. 6 b
93059 Regensburg
Tel. 49(0)941/60717 3
Fax. 49(0)941/60717 44
e-mail: adi.parzl@rent-a-scientist.com
homepage: www.rent-a-scientist.com
sowie
Stefan Reisz
Ltr. kommunikation
Stadtmarketing Regensburg
+49 941 5998899
E-Mail: s.reisz@stadtmarketing-regensburg.de

Adi Parzl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rent-a-scientist.com
http://www.stadtmarketing-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
21.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics