Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Tor zur DNA-Welt ist meistens geschlossen

30.07.2009
Basler Wissenschaftler haben Strukturänderungen der Gyrase aus Bacillus subtilis und der DNA während der Superspiralisierung detailliert beschrieben. Ihre Forschungsresultate wurden von der US-Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht.

Das Ablesen der genetischen Information ist einer der wichtigsten Lebensprozesse. Diese Information ist in der Sequenz der DNA-Bausteine gespeichert. In der Zelle kontrollieren molekulare Maschinen die Verknäuelung (Superspiralisierung) der DNA-Doppelhelix. Diese so genannten Topoisomerasen stellen sicher, dass die beiden Stränge der DNA-Doppelhelix entwunden und die Erbinformation abgelesen werden kann.

Die Gyrase ist eine einzigartige bakterielle Topoisomerase, die über die Superspiralisierung die Ablesbarkeit der DNA gewährleistet. Menschen besitzen keine Gyrase. Gyrasehemmer werden daher als Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionen durch Bakterien und Parasiten entwickelt. Gyrase bildet eine komplexe Struktur aus zwei Hohlräumen. Diese sind von so genannten Toren begrenzt: dem N-Tor am oberen Ende, dem DNA-Tor in der Mitte und dem C-Tor am unteren Ende.

Die Superspiralisierung, bei der sich das Molekül um sich selbst wickelt, findet nach einem Strang-Durchtrittsmechanismus statt. Zunächst bindet ein Abschnitt der DNA-Doppelhelix an das DNA-Tor, das die beiden Hohlräume der Gyrase trennt. Dieser DNA-Abschnitt wird dann gespalten, so dass eine Lücke entsteht, durch die ein zweiter DNA-Abschnitts transportiert wird. Dabei passiert der transportierte DNA-Abschnitt nacheinander das N-Tor, den oberen Hohlraum, das DNA-Tor, den unteren Hohlraum, und das C-Tor. Ein koordiniertes Öffnen und Schliessen aller drei Tore ist für die Funktionsweise der Gyrase also unerlässlich.

Verzerrung entriegelt das Tor
Die Forschungsgruppe um Prof. Dagmar Klostermeier konnte zeigen, dass die ans DNA-Tor gebundene DNA in einem ersten Schritt der Superspiralisierung stark verzerrt wird. Diese Verzerrung ist an die Spaltung der DNA gekoppelt und ist vermutlich der Schritt, der das Öffnen des DNA-Tors ermöglicht, indem er das Tor entriegelt. Ein im oberen Hohlraum eingeschlossenes zweites DNA-Molekül kann in einem zweiten Schritt das Öffnen des DNA-Tors für den Strangdurchtritt auslösen.

Die Forscher fanden ausserdem heraus, dass sich das DNA-Tor während der Gyrase-Aktivität nur sehr kurz öffnet, um den Strangdurchtritt zu erlauben. DNA-Strangbrüche sind prinzipiell gefährlich und können zu schwerwiegenden Schäden, sogar zum Tod des Organismus führen. Durch eine strikte Kontrolle des DNA-Tors minimieren Gyrasen diese Gefahr.

Gyrasehemmer verhindern Öffnung
Inhibitoren aus der Klasse der Quinolone, wie sie beispielsweise in der Malaria-Therapie eingesetzt werden, stabilisieren den Komplex der Gyrase mit der Tor-DNA. Die Forscher am Biozentrum zeigten nun, dass die DNA in Anwesenheit dieser Inhibitoren nicht verzerrt wird, und das DNA-Tor sich im Gegensatz zu früheren Annahmen im geschlossenen Zustand befindet. Ein detailliertes Verständnis des Mechanismus der DNA-Gyrase liefert die Basis für die weitere Entwicklung und Verbesserung von Gyrasehemmern.
Originalbeitrag
Airat Gubaev, Manuel Hilbert, and Dagmar Klostermeier
The DNA-gate of B. subtilis gyrase is predominantly in the closed conformation during the DNA supercoiling reaction

Published online before print July 29, 2009 | doi: 10.1073/pnas.0902493106

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/content/early/2009/07/28/0902493106.abstract
http://www.biozentrum.unibas.ch/klostermeier/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie