Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tool beschleunigt Lösungssuche in der Natur

16.11.2009
Besserer Einblick in die Biologie für Ingenieure

Ein Hilfswerkzeug, das Ingenieuren bei der Suche nach in der Natur vorhandenen Lösungsstrategien helfen soll, präsentieren Forscher des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO http://www.innovation.iao.fraunhofer.de .

Das als "BioPat" bezeichnete Tool übersetzt technische Fragestellungen in biologische und durchforstet die Forschungsliteratur nach existierenden Lösungen der Natur. Ist es bisher nur im internen Gebrauch, soll es eines Tages in der Forschung und Entwicklung sowie in der Industrie die Arbeit erleichtern.

Techniker sprechen anders als Biologen

Bisher kämpft die Bionik mit einem Kommunikationsproblem. "Ingenieure sind mit Biologie meist nicht so vertraut, da sie eine andere Sprache sprechen. Was in der Technik ,Detektion' heißt, bezeichnet die Biologie ,Aufspüren'", erklärt Truong Le, einer der beiden Forscher, gegenüber pressetext. BioPat basiert auf einem Wörterbuch, das eine sauber formulierte technische Fragestellung in biologische Termini übersetzt und danach im Datenpool sucht. Mit Hilfe einer Clustering-Technik werden die Ergebnisse thematisch gruppiert, was die Suche nach natürlichen Lösungsansätzen beschleunigt. "Der kreative Prozess geschieht allerdings weiterhin beim Menschen. Das Tool kann nur so gut sein wie seine Anwender", so Le.

Ermöglicht wird das schnelle Auffinden durch die technische Kennzeichnung biologischer Schlüsselbegriffen, die der Computer vornimmt. "Die Temperaturregelung in einem Termitenhügel wird etwa mit dem technischen Begriff Klimatisierung verknüpft", erklärt der Forscher. Auf diese Weise konnten bereits mehrere Lösungsansätze identifiziert werden, unter anderem ein Verfahren zur Phosphatrückgewinnung aus Klärschlamm durch Enzyme und Mechanik, ein wiederverwertbares Plattenverbundmaterial oder die Energieeffiziente Trocknung von Naturfasern.

Riesige unerforschte Schatzkiste

Experten zufolge sind 95 Prozent des Ideenreservoirs aus der Natur noch nicht erschlossen. Für Le sind das besonders die Gebiete im kleinsten Maßstab wie etwa in Molekülen oder bei Nanoteilchen. "Große Zukunft hat etwa der Leichtbau, da sich Elektro- oder Hybridfahrzeuge langfristig nur durch wesentlich leichtere Materialien durchsetzen können werden. Derzeit sind die Fahrzeuge noch viel zu schwer." Um die erforderlichen Werkstoffe etwa aus Naturfaserverbund zu bauen, müsse man noch mehr über Kräfte auf Nanoebene lernen. "Es geht hier darum, wie man mit weniger Material die gleiche Festigkeit erhält. Die Natur bietet dafür intelligente Vorbilder", so der Forscher.

Weiteren Beispiele der bisher bekannten verwertbaren Raffinessen der Natur sind zahlreich, ergänzt Les Kollege Frieder Schnabel. Lichtleitungen könnten etwa durch die Technik der Korallen verbessert werden, die das wenig vorhandene Licht in tiefer See sehr effizient weiterleiten, um es zum Wachstum zu nutzen. Die Photovoltaik werde versuchen, die Photosynthese der Pflanzen noch stärker nachzuahmen, und auch die Klebstoffe würden sich im Vergleich zur Natur noch stark im Hintertreffen befinden. "Muscheln haften durch eine leicht abbaubare Substanz mit extrem hoher Klebkraft, die sich auch für aggressive Umgebungen eignet. Insekten gelingt es hingegen, sich in kürzester Zeit von der Haftung zu lösen, die sie auf senkrechten Flächen hält", so Schnabel gegenüber pressetext.

Weitere Informationen zu BioPat unter http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/336.html

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.innovation.iao.fraunhofer.de
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/336.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik