Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tomatensuppe für die Nanopartikel-Forschung

31.08.2015

TU Wien und internationale Forschungspartner entwickeln Referenzproben, um Nanopartikel und ihre Auswirkungen besser studieren zu können.

Nanopartikel finden sich fast überall – in unserer Nahrung, in der Luft, im Wasser. Inwieweit manche von ihnen einen Einfluss auf unsere Gesundheit haben können, wird noch erforscht. Dafür braucht man allerdings zuallererst verlässliche Referenzproben mit genau bekanntem Inhalt, um präzise Nachweisverfahren zu entwickeln und zu testen.


Die GEMMA-Anlage an der TU Wien

TU Wien

Nur mit solchen Referenzproben kann man sicherstellen, dass Ergebnisse unterschiedlicher Labors miteinander vergleichbar sind. Chemikerinnen und Chemikern der TU Wien haben nun gemeinsam mit Partnerteams aus ganz Europa solche Referenzmaterialien entwickelt – unter anderem in Form einer Tomatensuppen-Rezeptur, angereichert mit genau definierten Nanopartikeln. Man konnte zeigen, dass sich diese Referenzmaterialien nun als verlässliche Basis für künftige Forschungsarbeiten nutzen lassen.

Vorsicht statt Panik

Wie schädlich sind Nanopartikel? Die Frage ist genauso wenig zu beantworten wie die Frage „wie schädlich sind Flüssigkeiten?“. Es gibt unzählige verschiedene Nanopartikel mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften. Gemeinsam haben sie bloß, dass sie sehr klein sind – etwa 1 bis 100 Nanometer. „Seit es Menschen gibt, nehmen sie Nanopartikel auf unterschiedliche Weise auf“, erklärt Prof. Günter Allmaier vom Institut für Chemische Technologien und Analytik der TU Wien.

Auf jedem über offenem Feuer gegrillten Stück Fleisch lassen sich Nanopartikel aus Kohlenstoff finden. „Man sollte sich davor nicht fürchten, aber es ist notwendig, sich wissenschaftlich damit auseinanderzusetzen“, meint Allmaier.

Auch mit menschengemachten Nanoteilchen haben wir es heute zu tun, etwa mit Partikeln aus Verbrennungsmotoren, mit Abrieb aus Maschinen, oder mit Teilchen, die in der Industrie ganz bewusst verwendet werden, um die Eigenschaften von Produkten zu verbessern, beispielsweise in Sonnencremes oder Deodorants. Auch in Instantsuppen werden Nanopartikel eingesetzt, um das Pulver rieselfreudig zu halten.

„Oft werden Nanopartikel anhand ihrer Masse quantifiziert. Das ist aber in gewisser Weise irreführend“, erklärt Günter Allmaier. „Wenn man die Gesamtmasse der unterschiedlichen Nanopartikel-Typen auflistet, fallen nur die größeren von ihnen wirklich ins Gewicht, und die kleinsten werden oft ignoriert.“ Interessanter als die Massenkonzentration zu kennen ist es daher oft, die Partikelzahl zu bestimmen. Wenn kleine Partikel in großer Zahl vorkommen, können sie einen großen Einfluss haben, selbst wenn ihre Gesamtmasse gering ist.

Am Anfang steht die Referenzprobe

Um neue Nachweisverfahren zu entwickeln und zu testen, braucht man Proben, deren Inhalt man genau kennt. „Das ist ein Henne-Ei-Problem“, sagt Günter Allmaier. „Einerseits braucht man gute Analyseverfahren, um Referenzproben sauber zu charakterisieren, andererseits braucht man gute Referenzproben, um Analyseverfahren testen und weiterentwickeln zu können.“

Man kann eine bestimmte Sorte von Nanopartikeln in Reinform verwenden, doch praxisnäher ist es, sie in einer Matrix unterzubringen, die dem Material entspricht, das man später tatsächlich untersuchen möchte – etwa Nahrungsmittel, Bodenproben oder Blutserum.

Gemeinsam mit anderen Forschungsgruppen entwickelte das Team von Günter Allmaier im Rahmen des EU Projektes NanoLyse (www.NanoLyse.eu) Referenzmaterialien mit Silber- oder Siliziumdioxid-Nanopartikeln. In Belgien, am Institute for Reference Materials and Measurements (IRMM), wurden die Proben hergestellt. Dort wurde als Referenzmatrix-Material auch Tomatensuppe gekocht – „nach einem Plachutta-Rezept aus Österreich“, sie Günter Allmaier anmerkt.

Tomatensuppe wurde als Referenzmatrix gewählt, weil sie ein gutes Beispiel für eine hochkomplexe Flüssigkeit ist, die chemisch nicht klar zu definieren ist, weil sie aus unzähligen verschiedenen Komponenten besteht. Genau definierte Nanopartikel wurden hinzugefügt und die Proben wurden untersucht.

„Wir haben die Homogenität und die Stabilität geprüft, wir haben die Partikelgröße und die Partikelanzahl gemessen“, sagt Günter Allmaier. All diese Werte müssen genau bekannt sein, um die Referenzprobe mit Tomatensuppen-Matrix als Basis für künftige Messungen verwenden zu können.

Nanopartikelreferenzmaterialien und Tomatensuppen-Proben mit Nanopartikeln wurden in Labors in ganz Europa verschickt um herauszufinden, wie gut unterschiedliche Analytik-Verfahren die Nanopartikel detektieren und charakterisieren können. Das GEMMA-Verfahren aus Wien erwies sich dabei als jene Methode, mit der man die Zahlenkonzentration der Partikel unterschiedlicher Größe am besten messen kann.

Dieses Verfahren wurde von Prof. Allmaiers Forschungsgruppe gemeinsam mit dem Team des Aerosolphysikers Prof. Wladyslaw Szymanski (Universität Wien) entwickelt. Dabei werden Partikel einer flüssigen Probe zuerst in einem Nanosprühprozess in die Gasphase übergeführt und elektrisch geladen. Durch das Zusammenspiel aus einem wirbelfreien Luftstroms und einem elektrischen Feld kann man die Nanopartikel trennen, die exakte Größe bestimmen und ihre Anzahl angeben.

Nötige Basis für biomedizinische Analysen

Mit exakt charakterisierten Referenzmaterialien und genauen Analysetechniken wird es nun möglich sein, die Frage nach möglichen Gesundheitsgefahren, die von bestimmten Nanopartikeln ausgehen könnten, seriös zu beantworten.

„Es gibt in der Literatur medizinische Studien, die in bestimmten Fällen negative Auswirkungen von Nanopartikeln gefunden haben. Aber wenn man die eingesetzten Nanopartikeln nicht genau charakterisieren kann, lassen sich diese Experimente nur schwer vergleichen und ihre Aussagekraft ist sehr gering“, meint Allmaier. In Zukunft wird man bei ähnlichen Untersuchungen nun ein wohldefiniertes Referenzmaterial für biologische und medizinische Untersuchungen einsetzen können.

Originalpublikationen:
"Production of reference materials for the detection and size determination of silica nanoparticles in tomato soup" DOI 10.1007/s00216-013-7554-1
"Feasibility of the development of reference materials for the detection of Ag nanoparticles in food: neat dispersions and spiked chicken meat" DOI 10.1007/s00769-014-1100-5

Rückfragehinweis:
Prof. Günter Allmaier
Institut für Chemische Technologien und Analytik
Technische Universität Wien
Getreidemarkt 9/164, A-1060 Wien
T: +43-1-58801-15160
guenter.allmaier@tuwien.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.tuwien.ac.at/dle/pr/aktuelles/downloads/2015/tomatensuppe Fotos

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie