Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödlicher Fledermauspilz auch in Europa weit verbreitet

03.08.2010
Ein Forscherteam konnte den Erreger des „Weißnasen-Syndrom“ auch bei europäischen Fledermäusen nachweisen. Die Tiere scheinen im Gegensatz zu amerikanischen Arten daran jedoch nicht zu erkranken.

Über eine Million amerikanischer Fledermäuse sind in den vergangenen fünf Jahren bereits am „Weißnasen-Syndrom“ gestorben, der auslösende Pilz Geomyces destructans wurde nun in weiten Teilen Europas gefunden - ohne dass Europäische Fledermäuse bisher einen Schaden davontragen.

Es ist das wichtigste Ergebnis einer jetzt veröffentlichten Studie, die in einer gemeinschaftlichen Initiative von Forschern aus Deutschland, der Schweiz, Ungarn und Großbritannien durchgeführt und vom Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) koordiniert wurde. Sind diese Erkenntnisse eine Hilfe zur Lösung einer der größten Artenschutzkrisen unserer Zeit?

Nordamerika verzeichnet seit einigen Jahren dramatische Verluste winterschlafender Fledermäuse. Die Zahlen haben mittlerweile die Millionengrenze überschritten und das Problem wird immer größer. Während sich das Massensterben bisher auf die nordöstlichen Staaten fokussierte und sich konzentrisch ausbreitete, ist in diesem Jahr erstmals die Grenze zu Kanada überschritten worden. Das Massensterben wird durch eine Pilzinfektion ausgelöst. In Europa wächst derzeit die Sorge, dass eine Verschleppung des Erregers zu einer ähnlichen Bedrohung der einheimischen Fledermausarten führen könnte.

Eine gemeinsame Studie, von Forschern aus Deutschland, der Schweiz, Ungarn, Großbritannien, der Abteilung für Mykologie des Klinikums der Technischen Universität München, dem Robert Koch-Institut und dem IZW belegt jetzt, dass der tödliche Pilz Geomyces destructans in weiten Teilen Europas vorkommt. Zusätzlich fanden sich alte Aufzeichnungen, die belegen, dass der Pilz bereits seit mindestens 25 Jahren in Deutschland auf winterschlafenden Fledermäusen gesichtet wurde. „Bisher scheint der Pilzbefall keinen tödlichen Einfluss auf hiesige Fledermausarten gehabt zu haben“, sagt Projektleiterin Dr. Gudrun Wibbelt vom IZW.

Das ist eines der Ergebnisse aus der aktuellen Studie zum „Weißnasen-Syndrom“, soeben veröffentlicht im wissenschaftlichen Fachjournal „Emerging Infectious Diseases“. Das Forscherteam um Wibbelt analysierte Proben aus über 350 Fledermauswinterquartieren verschiedener europäischer Länder und stellte fest, dass 21 Tiere vom Pilzbefall betroffen waren. Die Krankheit wird als Weißnasen-Syndrom bezeichnet, da der Pilz in kleinen, weißen Polstern vornehmlich um die Nase und auf den Flügeln wächst. Er gehört zu den kälteliebenden Pilzen, die vorzugsweise von keratinhaltigen Materialien wie Hautschuppen oder Haaren leben. In den USA verursacht der Pilz bei den Tieren schwerste Gewebezerstörungen, die zum Tode führen. Identifiziert wurde der bis dahin unbekannte Pilzerreger erstmals 2008 in den USA. Amerikanische Forscher gehen davon aus, dass das Massensterben in Nordamerika mit der niemals zuvor beobachteten Pilzinfektion in Verbindung steht.

„Überraschenderweise zeigten molekularbiologische Analysen eine hundertprozentige Übereinstimmung der in Europa untersuchten Pilz-Genabschnitte zu denen aus Nordamerika. Wir müssen jetzt unbedingt klären, warum der Pilzbefall bei europäischen Fledermäusen bisher nicht zum Tode führt, um Anhaltspunkte zur Rettung der amerikanischen Fledermäuse zu erlangen – und um allenfalls eine Verschleppung des fatalen Pilzes aus den USA nach Europa zu verhindern“. Weitere Untersuchungen sollen helfen, die Fledermauspopulationen in Europa und Nordamerika zu schützen“ so Wibbelt.

In Amerika waren in den vergangenen Wintern Fledermäuse zu früh aus dem Winterschlaf erwacht, verließen ihre Höhlenquartiere und wurden zu Hunderten tot im Schnee vor den Höhlen gefunden. Ehemals häufig vorkommende Fledermausarten wurden in bekannten Höhlen um 80 bis 99 Prozent dezimiert und sind in den betroffenen Regionen vom Aussterben bedroht. Dies erinnert an die ebenfalls seit neuerer Zeit auftretende Pilzerkrankung „Chytridiomykose“, die bei Fröschen die Haut angreift und zum globalen Amphibiensterben beiträgt.

In Europa leben rund 40 insektenfressende Fledermausarten, die kleinste nur 4 Gramm schwer, die größte mit einer Spannweite von mehr als 40 Zentimetern. Die meisten Fledermausarten sind stark bedroht und deshalb geschützt. Fledermäuse sind ein überaus wichtiger Bestandteil aller Lebensräume, beispielsweise sorgen sie für die enorme Verringerung von Schadinsekten, die eine ihrer Hauptnahrungsquellen darstellen. Das ist für die Landwirtschaft von erheblichem ökologischem und ökonomischem Nutzen, denn es wird nicht nur der Pestizideinsatz reduziert, es werden auch weniger Pflanzen von Schädlingen zerstört.

Gegenwärtig wird in Europa und Nordamerika mit größter Intensität an der Aufklärung des Weißnasen-Syndroms gearbeitet, um zu verstehen, aus welchem Grund europäische Fledermäuse scheinbar immun gegen den Pilzbefall sind.

Quellenangabe Publikation
Wibbelt G, Kurth A, Hellmann D, Weishaar M, Barlow A, Veith M, Prüger J, Görföl T, Grosche L, Bontadina F, Zöphel U, Seidl H-P, Cryan P, Blehert DS. White-Nose Syndrome fungus (Geomyces destructans) in bats, Europe. Emerging Infectious Diseases 2010, 16 (8): 1237-1242

Web-link: http://www.cdc.gov/eid/content/16/8/1237.htm

Kontaktdaten
Deutschland:
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Dr. Gudrun Wibbelt, Alfred-Kowalke-Str. 17, 10315 Berlin, email: wibbelt@izw-berlin.de, www.izw-berlin.de
Schweiz:
SWILD Zürich, Dr. Fabio Bontadina, Wuhrstrasse 12, CH - 8003 Zürich email: fabio.bontadina@swild.ch, www.swild.ch

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.cdc.gov/eid/content/16/8/1237.htm
http://www.izw-berlin.de
http://www.swild.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur
17.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein
17.08.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Gold shines through properties of nano biosensors

17.08.2017 | Physics and Astronomy

Greenland ice flow likely to speed up: New data assert glaciers move over sediment, which gets more slippery as it gets wetter

17.08.2017 | Earth Sciences

Mars 2020 mission to use smart methods to seek signs of past life

17.08.2017 | Physics and Astronomy