Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungsbiologie - Tödliche Mitgift

11.12.2015

Was bringt Zellen zum Absterben? LMU-Forscher um Biologieprofessorin Barbara Conradt zeigen, dass bereits in der Mutterzelle ungleiche Überlebenschancen angelegt sind.

Der programmierte Zelltod – die Apoptose – ist ein streng regulierter, universell gültiger Prozess, mit dem höhere Organismen unerwünschte Zellen beseitigen. Wichtig ist dies beispielsweise bei der Embryonalentwicklung, bei der zahlreiche überflüssige oder nicht mehr benötigte Zellen anfallen.


Foto: Bob Goldstein, UNC Chapel Hill / wikimediaorg

Forscher um Barbara Conradt, LMU-Professorin für Zell- und Entwicklungsbiologie, haben am Modellorganismus, dem Fadenwurm Caenorhabditis elegans (C. elegans), untersucht, welche Mechanismen die Apoptose auslösen. Dabei konnten sie zeigen, dass schon in der Mutterzelle die Weichen für das Schicksal der Tochterzellen gestellt werden. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher im Magazin Nature Communications.

Während der Entwicklung von C. elegans entstehen 1090 Zellen, von denen aber 131 wieder absterben. Da genau bekannt ist, wann welche Zellen sterben, ist der Wurm für Studien zur Apoptose besonders geeignet – und da dieser Prozess bei allen höheren Organismen weitgehend übereinstimmt, können die Ergebnisse auch auf andere Organismen übertragen werden.

Die Apoptose läuft in genau definierten Schritten ab: Zunächst wird bestimmt, welche Zellen eliminiert werden sollen, dann folgt das eigentliche Abtöten der Zelle. „Wenn eine Zelle stirbt, verändert sich ihr Aussehen. Schließlich wird sie von Nachbarzellen einverleibt und verdaut. Dieser Prozess wird als Engulfment bezeichnet“, erklärt Conradt. „Seit etwa 15 Jahren ist bekannt, dass die Engulfment-Signalwege nicht nur als Müllabfuhr für tote Zellen dienen, sondern bereits beim Töten eine Rolle spielen. Wir haben jetzt entdeckt, auf welche Weise das passiert.“

Als Modell diente den Forschern die sogenannte NSM-Zelllinie von C. elegans. Aus NSM-Mutterzellen entstehen durch Teilung zwei unterschiedlich große Tochterzellen, von denen die kleinere sofort nach der Teilung stirbt. „Bisher dachte man, dass die Zelltodmaschinerie erst nach der Teilung anspringt“, sagt Conradt. „Wir konnten nun zeigen, dass sie in gewissem Umfang schon in der Mutterzelle aktiv ist und in bestimmten Nachbarzellen der Mutterzelle Teile des Engulfment-Signalwegs aktiviert.“

Diese Nachbarzellen wiederum bewirken dann in der Mutterzelle eine ungleiche Verteilung des Proteins CED-3 (einer Zelltodprotease oder ‚Caspase‘) – und zwar so, dass sich CED-3 in dem Bereich konzentriert, aus dem nach der Teilung die kleinere Tochterzelle hervorgeht.

Von CED-3 ist bekannt, dass es als „Killerfaktor“ den Zelltod aktiviert. „Die Mutterzelle leistet demnach schon vor der Teilung quasi Sterbehilfe für die kleinere Tochterzelle, indem sie ihr einen Großteil der zelltod-fördernden Faktoren mitgibt“, sagt Conradt.

Als nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler nun diesen Prozess weiter analysieren und untersuchen, ob er auch in Säugetierzellen oder in Stammzellen abläuft. „Gerade bei Stammzellen, die sich auch asymmetrisch teilen, hat die ungleiche Verteilung von Ressourcen möglicherweise eine wichtige Funktion, da so unerwünschte Stoffe der absterbenden Tochterzelle mitgegeben und beseitigt werden können“, sagt Conradt.

Die Apoptose ist auch medizinisch sehr interessant, denn Fehler bei diesem Prozess können für den ganzen Organismus schädlich sein – und zwar sowohl, wenn noch benötigte Zellen absterben, als auch, wenn Zellen überleben, die normalerweise hätten sterben sollen. Mit Fehlern bei der Apoptose werden zahlreiche Erkrankungen in Verbindung gebracht, etwa Krebs, neurodegenerative Erkrankungen und Autoimmunkrankheiten. Ein vertiefter Einblick in die Mechanismen der Apoptose könnte künftig helfen, neue Zielstrukturen für Therapien zu entwickeln.
Nature Communications 2015

Publikation:
Engulfment pathways promote programmed cell death by enhancing the unequal segregation of apoptotic potential
Sayantan Chakraborty, Eric J. Lambie, Samik Bindu, Tamara Mikeladze-Dvali and
Barbara Conradt
Nature Communications 2015
DOI: 10.1038/ncomms10126

Kontakt:
Prof. Dr. Barbara Conradt
Biozentrum der LMU München
Department Biologie II
Zell- und Entwicklungsbiologie
Phone: 089 2180-74050
Email: conradt@biologie.uni-muenchen.de
http://www.cellbiology.bio.lmu.de/people/principal_investigators/barbara_conradt...

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit grüner Chemie gegen Malaria
21.02.2018 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel
21.02.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics