Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tischlerlehre für Papageien

03.09.2014

Kakadu Figaro holt sich eine Nuss aus einer vergitterten Box, in dem er einen länglichen Splitter aus einem Holzbalken beißt und mit diesem seine Reichweite verlängert. Was machen seine Artgenossen, wenn sie das beobachten? Dieser Frage ging Kognitionsbiologin Alice Auersperg von der Universität Wien zusammen mit ihrem internationalen Team von der Universität Oxford und dem Max-Planck-Institut Seewiesen nach. Sie konnten erstmals nachweisen, dass Goffini Kakadus in der Lage sind, errungene Kenntnisse durch soziales Lernen weiterzugeben. Aktuell erscheint dazu eine Publikation in dem Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society B".

Der kreative Gebrauch von Werkzeug geht oft mit einem intensiven Lernverhalten einher und kann in manchen Fällen von einem Individuum zum anderen weitergegeben werden und sich somit innerhalb einer sozialen Gruppe wie eine Art Brauch manifestieren. Bei Vögeln, denen der Werkzeuggebrauch nicht angeboren ist, konnte soziale Weitergabe von Werkzeuggebrauch jedoch bisher noch nie nachgewiesen werden.


Ein länglicher Holzsplitter dient Kakadu Figaro, um an die begehrte Nuss zu gelangen.

(Copyright: Alice Auersperg)


Die Kakadus nutzen unterschiedliche Techniken, um an die begehrte Nuss zu gelangen.

(Copyright: Alice Auersperg)

Nachdem der männliche Kakadu Figaro begann, längliche Splitter in geeigneter Länge aus einem dicken Holzbalken zu beißen, um damit eine Nuss hinter einem Gitter in seine Reichweite zu befördern, ergab sich für das Team um die Kognitionsbiologin Alice Auersperg von der Universität Wien die Frage, ob und wie solch eine technische Innovation an andere Mitglieder dieser Spezies weitergegeben werden kann.

Lösungskompetenz in Kontrollgruppen getestet

Verschiedene Gruppen von Kakadus durften jeweils andere Testanordnungen mit verschiedenen Teilaspekten der Aufgabe "Ich hole die Nuss aus der Box" beobachten. Eine Testgruppe durfte zusehen, wie Figaro gekonnt ein fertiges Stöckchen-Werkzeug verwendete, während dagegen eine andere Gruppe in einer sogenannten "Ghost Demonstration" sah, wie das Werkzeug, welches unter dem Tisch mit einem Magneten gesteuert wurde, die Nuss von selber heranholte, oder wie die Belohnung ohne das Werkzeug von selber magnetisch auf Figaro zukam.

Anschließend waren alle Beobachter auf sich alleine gestellt, um das "Wie-komme-ich-an-die-Nuss"-Problem zu lösen. Drei Männchen und drei Weibchen, die Figaros vollständige Arbeitsleistung gesehen hatten, interagierten mehr mit den potentiellen Werkzeugen als diejenigen, die stattdessen die "Ghost Demonstrationen" gesehen hatten. Bemerkenswerterweise erlangten alle drei Männchen in dieser Gruppe die Fähigkeit, erfolgreich mit dem Werkzeug an das Futter aus der vergitterten Box zu gelangen. Weder die Weibchen derselben Gruppe noch die Männchen und Weibchen der anderen Gruppe konnten das zustande bringen.

"Dies ist das erste Mal, dass die soziale Weitergabe von einer ursprünglichen Werkzeuginnovation empirisch kontrolliert bei einer Vogelart, bei welcher der Werkzeuggebrauch nicht angeboren ist, gezeigt werden konnte", erklärt Projektmitarbeiter Stefan Weber.

Emulation statt Imitation

Die erfolgreichen Männchen ahmten Figaros Bewegungen nicht einfach nur nach: Die Technik, mit welcher das Werkzeug in Aktion gebracht wurde, war selbst eine neue Erfindung. "Figaro hielt das Werkzeug am distalen Ende und steckte es an verschiedenen Höhen durch das Gitter um die Orientierung des Werkzeugs an die sich ändernde Position der Nuss anzupassen und diese somit an sich heran zu bringen", erklärt Auersperg. „Seine Beobachter dagegen steckten das Stöckchen auf Bodenhöhe, parallel zur Nuss durch das Gitter und brachten die Belohnung in Reichweite, indem sie es wie einen Hebel seitwärts schnippten. Statt Figaros exakte Bewegung zu imitieren schienen die erfolgreichen Tiere somit vielmehr auf das Resultat von Figaros Interaktion mit dem Werkzeug zu achten und entwickelten ihre eigenen Strategien, um dieses Resultat zu erreichen. Dies ist typisch für etwas, das Psychologen Emulationslernen nennen würden", so Auersperg weiter.

Werkzeugbau

Zwei der erfolgreichen Beobachter wurden später in Abwesenheit von fertigen Stöckchen, aber mit geeignetem Material zum Eigenbau eines Werkzeuges getestet. Einer von ihnen begann seine eigenen Splitterwerkzeuge aus einem Holzblock zu beißen, ohne dafür weitere Vorerfahrung zu benötigen. Der andere war nach einmaliger Beobachtung von Figaro beim Werkzeugbau ebenfalls erfolgreich. "Obgleich das im Moment noch nicht vollständig belegbar ist, könnte dieses Experiment darauf hinweisen, dass das Erlernen von Werkzeuggebrauch per se in den Kakadus die Aneignung von Werkzeugherstellung stimuliert", fügt Auersperg hinzu.

Kreativer Prozess durch soziale Interaktion

Alex Kacelnik von der Universität Oxford ist besonders an den Verhaltensunterschieden zwischen Figaro und seinen Beobachtern interessiert: "Es gibt einen substantiellen Unterschied, das Verhalten eines Vorführers zu wiederholen oder eine eigene Methode durch Emulation zu entwickeln, die im Endeffekt zum selben Ergebnis führt. Die Emulation impliziert einen kreativen Prozess, welcher durch soziale Interaktion stimuliert wird. Ersteres hingegen könnte zumindest potenziell auf Imitation basieren. Die Kakadus scheinen ihren Lehrer in der Effizienz ihrer Methode zu übertreffen und dies ist nartürlich etwas, was sich alle Professoren von ihren Studenten erhoffen", so Kacelnik.

Publikation in "Proceedings of the Royal Society B":
Social transmission of tool use and tool manufacture in Goffin cockatoos (Cacatua goffini): Alice M.I. Auersperg, Auguste M.P. von Bayern, Stefan Weber, Anna Szabadvari, Alex Kacelnik. September 2014. Proceedings of the Royal Society B 20140972. http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2014.0972 (sobald online)

Wissenschaftlicher Kontakt
Dr. Alice Auersperg
Department für Kognitionsbiologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-761 01
M +43-676-939 03 92
alice.auersperg@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 15 Fakultäten und vier Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.900 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit auch die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. 1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum. www.univie.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.zoo.ox.ac.uk/group/kacelnik/goffin_cockatoos_social_transmission.mov - Video 1, Techniken beim Werkzeuggebrauch von Figaro und den drei erfolgreichen Beobachtern
http://www.zoo.ox.ac.uk/group/kacelnik/goffin_cockatoos_tool_making.mov -
http://Video 2, Werkzeugherstellung Beispiele von Figaro, Dolittle & Kiwi
http://cogbio.univie.ac.at/labs-and-research-sites/goffin-lab/ - Goffin-Lab

Veronika Schallhart | Universität Wien

Weitere Berichte zu: Belohnung Emulation Figaro Gitter Imitation Kakadus Nuss Papageien Prozess Video Weibchen Weitergabe Werkzeugbau Werkzeuggebrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher lösen Bremse des Immunsystems
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik