Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tischlerlehre für Papageien

03.09.2014

Kakadu Figaro holt sich eine Nuss aus einer vergitterten Box, in dem er einen länglichen Splitter aus einem Holzbalken beißt und mit diesem seine Reichweite verlängert. Was machen seine Artgenossen, wenn sie das beobachten? Dieser Frage ging Kognitionsbiologin Alice Auersperg von der Universität Wien zusammen mit ihrem internationalen Team von der Universität Oxford und dem Max-Planck-Institut Seewiesen nach. Sie konnten erstmals nachweisen, dass Goffini Kakadus in der Lage sind, errungene Kenntnisse durch soziales Lernen weiterzugeben. Aktuell erscheint dazu eine Publikation in dem Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society B".

Der kreative Gebrauch von Werkzeug geht oft mit einem intensiven Lernverhalten einher und kann in manchen Fällen von einem Individuum zum anderen weitergegeben werden und sich somit innerhalb einer sozialen Gruppe wie eine Art Brauch manifestieren. Bei Vögeln, denen der Werkzeuggebrauch nicht angeboren ist, konnte soziale Weitergabe von Werkzeuggebrauch jedoch bisher noch nie nachgewiesen werden.


Ein länglicher Holzsplitter dient Kakadu Figaro, um an die begehrte Nuss zu gelangen.

(Copyright: Alice Auersperg)


Die Kakadus nutzen unterschiedliche Techniken, um an die begehrte Nuss zu gelangen.

(Copyright: Alice Auersperg)

Nachdem der männliche Kakadu Figaro begann, längliche Splitter in geeigneter Länge aus einem dicken Holzbalken zu beißen, um damit eine Nuss hinter einem Gitter in seine Reichweite zu befördern, ergab sich für das Team um die Kognitionsbiologin Alice Auersperg von der Universität Wien die Frage, ob und wie solch eine technische Innovation an andere Mitglieder dieser Spezies weitergegeben werden kann.

Lösungskompetenz in Kontrollgruppen getestet

Verschiedene Gruppen von Kakadus durften jeweils andere Testanordnungen mit verschiedenen Teilaspekten der Aufgabe "Ich hole die Nuss aus der Box" beobachten. Eine Testgruppe durfte zusehen, wie Figaro gekonnt ein fertiges Stöckchen-Werkzeug verwendete, während dagegen eine andere Gruppe in einer sogenannten "Ghost Demonstration" sah, wie das Werkzeug, welches unter dem Tisch mit einem Magneten gesteuert wurde, die Nuss von selber heranholte, oder wie die Belohnung ohne das Werkzeug von selber magnetisch auf Figaro zukam.

Anschließend waren alle Beobachter auf sich alleine gestellt, um das "Wie-komme-ich-an-die-Nuss"-Problem zu lösen. Drei Männchen und drei Weibchen, die Figaros vollständige Arbeitsleistung gesehen hatten, interagierten mehr mit den potentiellen Werkzeugen als diejenigen, die stattdessen die "Ghost Demonstrationen" gesehen hatten. Bemerkenswerterweise erlangten alle drei Männchen in dieser Gruppe die Fähigkeit, erfolgreich mit dem Werkzeug an das Futter aus der vergitterten Box zu gelangen. Weder die Weibchen derselben Gruppe noch die Männchen und Weibchen der anderen Gruppe konnten das zustande bringen.

"Dies ist das erste Mal, dass die soziale Weitergabe von einer ursprünglichen Werkzeuginnovation empirisch kontrolliert bei einer Vogelart, bei welcher der Werkzeuggebrauch nicht angeboren ist, gezeigt werden konnte", erklärt Projektmitarbeiter Stefan Weber.

Emulation statt Imitation

Die erfolgreichen Männchen ahmten Figaros Bewegungen nicht einfach nur nach: Die Technik, mit welcher das Werkzeug in Aktion gebracht wurde, war selbst eine neue Erfindung. "Figaro hielt das Werkzeug am distalen Ende und steckte es an verschiedenen Höhen durch das Gitter um die Orientierung des Werkzeugs an die sich ändernde Position der Nuss anzupassen und diese somit an sich heran zu bringen", erklärt Auersperg. „Seine Beobachter dagegen steckten das Stöckchen auf Bodenhöhe, parallel zur Nuss durch das Gitter und brachten die Belohnung in Reichweite, indem sie es wie einen Hebel seitwärts schnippten. Statt Figaros exakte Bewegung zu imitieren schienen die erfolgreichen Tiere somit vielmehr auf das Resultat von Figaros Interaktion mit dem Werkzeug zu achten und entwickelten ihre eigenen Strategien, um dieses Resultat zu erreichen. Dies ist typisch für etwas, das Psychologen Emulationslernen nennen würden", so Auersperg weiter.

Werkzeugbau

Zwei der erfolgreichen Beobachter wurden später in Abwesenheit von fertigen Stöckchen, aber mit geeignetem Material zum Eigenbau eines Werkzeuges getestet. Einer von ihnen begann seine eigenen Splitterwerkzeuge aus einem Holzblock zu beißen, ohne dafür weitere Vorerfahrung zu benötigen. Der andere war nach einmaliger Beobachtung von Figaro beim Werkzeugbau ebenfalls erfolgreich. "Obgleich das im Moment noch nicht vollständig belegbar ist, könnte dieses Experiment darauf hinweisen, dass das Erlernen von Werkzeuggebrauch per se in den Kakadus die Aneignung von Werkzeugherstellung stimuliert", fügt Auersperg hinzu.

Kreativer Prozess durch soziale Interaktion

Alex Kacelnik von der Universität Oxford ist besonders an den Verhaltensunterschieden zwischen Figaro und seinen Beobachtern interessiert: "Es gibt einen substantiellen Unterschied, das Verhalten eines Vorführers zu wiederholen oder eine eigene Methode durch Emulation zu entwickeln, die im Endeffekt zum selben Ergebnis führt. Die Emulation impliziert einen kreativen Prozess, welcher durch soziale Interaktion stimuliert wird. Ersteres hingegen könnte zumindest potenziell auf Imitation basieren. Die Kakadus scheinen ihren Lehrer in der Effizienz ihrer Methode zu übertreffen und dies ist nartürlich etwas, was sich alle Professoren von ihren Studenten erhoffen", so Kacelnik.

Publikation in "Proceedings of the Royal Society B":
Social transmission of tool use and tool manufacture in Goffin cockatoos (Cacatua goffini): Alice M.I. Auersperg, Auguste M.P. von Bayern, Stefan Weber, Anna Szabadvari, Alex Kacelnik. September 2014. Proceedings of the Royal Society B 20140972. http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2014.0972 (sobald online)

Wissenschaftlicher Kontakt
Dr. Alice Auersperg
Department für Kognitionsbiologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-761 01
M +43-676-939 03 92
alice.auersperg@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 15 Fakultäten und vier Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.900 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit auch die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. 1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum. www.univie.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.zoo.ox.ac.uk/group/kacelnik/goffin_cockatoos_social_transmission.mov - Video 1, Techniken beim Werkzeuggebrauch von Figaro und den drei erfolgreichen Beobachtern
http://www.zoo.ox.ac.uk/group/kacelnik/goffin_cockatoos_tool_making.mov -
http://Video 2, Werkzeugherstellung Beispiele von Figaro, Dolittle & Kiwi
http://cogbio.univie.ac.at/labs-and-research-sites/goffin-lab/ - Goffin-Lab

Veronika Schallhart | Universität Wien

Weitere Berichte zu: Belohnung Emulation Figaro Gitter Imitation Kakadus Nuss Papageien Prozess Video Weibchen Weitergabe Werkzeugbau Werkzeuggebrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau