Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tigerschecken & Nachtblindheit - Jahrtausende alte Pferde-DNS offenbart Zuchtpräferenzen des Menschen

08.12.2014

Über die Jahrtausende hinweg hat der Mensch, je nach Vorliebe die Fellfarben der Haustiere immer wieder züchterisch verändert. Im Fall der Tigerscheckung bei Pferden konnte jetzt ein internationales Forscherteam den wechselhaften Zuchtverlauf seit Beginn der Domestikation vor ca. 5500 Jahren rekonstruieren. Diese Studie unterstreicht den Wert der genetischen Diversität für die Zucht. Die Ergebnisse der Studie wurden im renommierten Fachjournal Philosophical Transaction B der Royal Society of London veröffentlicht.

Weißes Fell mit schwarzen Flecken: fast jedes Kind kennt „Kleiner Onkel“, das Pferd von Pippi Langstrumpf. Doch wie sah es mit der Beliebtheit von gescheckten und gesprenkelten Pferden, sogenannten Tigerschecken, in den letzten Jahrtausenden aus? Forscher haben herausgefunden, dass das Vorkommen dieser Pferde im Laufe der Geschichte erheblich schwankte.

Unter der Leitung von Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) hat ein internationales Forscherteam 96 archäologische Knochen und Zähne von Pferden, die aus der Zeit des späten Pleistozäns bis zum Mittelalter stammen, auf ihr Erscheinungsbild genetisch analysiert.

Obwohl eine beachtliche Anzahl an Hauspferden aus der frühen Bronzezeit (2700 – 2200 v. Chr.) als Tigerschecken genetisch identifiziert werden konnte, scheint diese Fellfärbung gegen Ende des Zeitalters nahezu verschwunden zu sein. Einer der Gründe dafür könnte sein, dass reinerbige Tiere (wie z. B. in Appaloosa und Miniaturepferden gezeigt) neben einer komplett weißen Fellfarbe auch nachtblind sind.

In freier Wildbahn spielt das Sehen eine große Rolle bei Kommunikation, Orientierung, Nahrungssuche und Vermeidung von Feinden, so dass nachtblinde Tiere kaum überlebensfähig sind. In der menschlichen Obhut sind nachtblinde Pferde als nervöse und zaghafte Tiere beschrieben, welche bei Dämmerung und Dunkelheit schwer zu handhaben sind.

Ungefähr 1000 bis 1500 Jahre später treten sie wieder vermehrt in Erscheinung. Die Fellfarbe wurde durch Kreuzung mit den damals noch zahlreich vorhandenen Wildpferden wieder in den Genpool der Haustiere gebracht. Die hier gezeigten wechselnden Vorlieben der Menschen im Verlauf der Jahrtausende unterstreichen den Wert der genetischen Diversität bei Haustieren.

Gerade in unserer Zeit, wo die Stammformen von Hauspferd und Hausrind längst ausgestorben und Wiedereinkreuzungen damit ausgeschlossen sind, arbeitet die moderne Tierzucht nach wie vor auf einen Verlust der genetischen Vielfalt hin. Dieser Rückgang in der Variabilität schränkt zukünftige Änderungen in den Zuchtzielen massiv ein und macht uns abhängig von wenigen Hochleistungsrassen.

Nach der Eisenzeit gab es einen erneuten Aufschwung für die Tigerschecken. „Das Verhalten der Züchter und ihre Präferenzen wechselten damals genauso, wie Vorlieben heutzutage auch Änderungen unterliegen“, erklärt Arne Ludwig vom IZW, Leiter der Studie. Für die wechselnden Interessen bei der Zucht von Tigerschecken spricht auch die spätere Beliebtheit dieser Pferde im Mittelalter, wo sie großes Ansehen genossen, wie man ihrem häufigen Vorkommen in Texten oder auf Gemälden entnehmen kann.

Sie gehörten zu den Lieblingstieren der Adligen und waren ein Symbol für Keuschheit. Auch im Barockalter waren sie gern gesehen, bevor sie wieder aus der Mode kamen. Heutzutage sind Tigerschecken in vielen Rassen zu finden und Züchter zeigen seit einigen Jahren wieder ein starkes Interesse.

„Wenn dieses Bild der alternativen Selektion zutrifft, dann könnte so erklärt werden, wie genetische Diversität in domestizierten Populationen trotz erheblicher Selektion für oder gegen gewisse Merkmale aufrecht erhalten werden konnte. Heutzutage haben wir jedoch in der Zucht oftmals das Problem, dass wir auf keine entsprechenden Wildtierarten mehr zurückgreifen können, da sie schichtweg ausgerottet bzw. die Wildtypen „herausgezüchtet“ wurden. Für den Genpool der heutigen Haustierrassen ist das auf lange Sicht negativ zu beurteilen, da die fehlende genetische Diversität die Möglichkeiten der Zucht zukünftig stark einschränkt“, so Ludwig.

Publikation:
Ludwig A, Reissmann M, Benecke N, Bellone R, Sandoval-Castellanos E, Cieslak M, Fortes GG, Morales-Muñiz A, Hofreiter M, Pruvost M (2014): 25 000 Years fluctuating selection on leopard complex spotting and congenital night blindness in horses. PHIL TRANS R SOC B 20130386; http://dx.doi.org/10.1098/rstb.2013.0386

Bildnachweis:
Beispiele von Tigerschecken bei Pferden in Artefakten und Kultur von Menschen.
Bilder von links nach rechts: (a) the panel of the dappled horses—‘Le panneau des
Chevaux ponctue´s’, Cabrerets, Lot France (Photo from P. Cabrol, Centre de Pre´histoire du Pech Merle). (b) There are several examples of spotted horses in the art of
ancient Egypt dating from 1500 to 1300 BC (http://www.spanishjennet.org/history.shtml). (c) The mosaics from North Africa are from the Dominus Iulius at Carthage
[1]. (d ) This Persian plateau was passed from conqueror to conqueror until the arrival of the Muslims from the South in 640 AD. Persian art objects from that time
to the present show spotted horses, suggesting that spotted horses were common in Persia since before the Muslim conquest ( picture from http://www.spanishjennet.
org/history.shtml). (e) Chinese horse sculptures dating to 600–900 AD. (f ) The mosaic (Spain 975 AD) is from the Beato de Gerona Codex, dating to 975 and
attributed to the Abad Domenicus [2]. (g) The famous eighteenth century painting from John Wootton titled ‘Lady Conaway’s Spanish Jennet’ is owned by the
Marquees of Hertford. (h) Modern Knabstrupper horse from the famous horse breeding farm ‘Aus der schu¨tzenden Hand’ (Werpeloh, Germany) showing leopard
complex spotting (Photo: Thomas Hackmann). (Online version in colour.)

Kontakt:

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW)
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

> PD Dr. Arne Ludwig; Wissenschaftler, 030-5168-206,ludwig@izw-berlin.de

> Steven Seet; Leiter Kommunikation, 0177-857 26 73; säet@izw-berlin.de

Hintergrundinformation:
Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) ist eine national und international renommierte Forschungseinrichtung, die anwendungsorientierte und interdisziplinäre Grundlagenforschung in den Bereichen Evolutionsökologie und -genetik, Wildtierkrankheiten, sowie Reproduktionsbiologie und -management bei Zoo- und Wildtieren betreibt. Aufgabe des IZW ist die Erforschung der Vielfalt der Lebensweisen, der Mechanismen evolutionärer Anpassungen und der Anpassungsgrenzen inklusive Krankheiten von Zoo- und Wildtieren in und außerhalb menschlicher Obhut sowie ihrer Wechselbeziehungen mit Mensch und Umwelt. Die gewonnenen Erkenntnisse sind Voraussetzung für einen wissenschaftlich begründeten Artenschutz und für Konzepte der ökologischen Nachhaltigkeit der Nutzung natürlicher Ressourcen. Das IZW gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (www.fv-berlin.de)
www.izw-berlin.de

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 89 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die
Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an.

Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der Wissenschaftscampi -, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam.

Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 17.200 Personen, darunter 8.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro.
www.leibniz-gemeinschaft.de


Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1098/rstb.2013.0386

Steven Seet | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie