Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie der Multiplen Sklerose: Mehr Sicherheit dank Biomarker

13.08.2013
Eine seltene, aber gefährliche Nebenwirkung durch das MS-Medikament Natalizumab könnte mit einem neuen Test in den meisten Fällen möglicherweise verhindert werden.

Den Schlüssel zu einer sichereren Therapie liefern Forscher aus der Arbeitsgruppe von Professor Heinz Wiendl, Direktor der Klinik für Allgemeine Neurologie am Universitätsklinikum Münster.

Sie haben gezeigt, dass vor allem jenen Patienten eine virusvermittelte Hirnentzündung (Progressive multifokale Leukoenzephalopathie, PML) droht, deren Immunzellen auf der Oberfläche das Molekül L-Selektin fehlt.

„Diese Erkenntnis könnte den Schlüssel darstellen, um zukünftig das PML-Risiko unter Langzeitgabe von Natalizumab auf individualisierter Basis zu ermitteln“, so Professor Ralf Gold, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und Direktor der Neurologischen Klinik am St. Josef-Hospital, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum.

Für die in der Fachzeitschrift Neurologie veröffentlichte Studie hatte das Team um Wiendl mehr als 300 Personen untersucht – die meisten davon MS-Patienten, die mit Natalizumab behandelt worden waren. Anhand von Blutproben konnte man dabei einen Zusammenhang feststellen zwischen dem Oberflächenmolekül L-Selektin (CD62L) auf den Immunzellen der Patienten und der Wahrscheinlichkeit, an einer PML zu erkranken.

Die acht Patienten, die später unter Natalizumab eine virusvermittelte Hirnentzündung entwickelten, hatten im Durchschnitt nur auf 4,6 Prozent ihrer CD4+-Immunzellen das Molekül L-Selektin, während es bei denjenigen, die nicht erkrankten, fast neun Mal so viele Zellen (40,2 Prozent) waren. In einer gesunden Kontrollgruppe betrug der Prozentsatz 61,0 Prozent und bei MS-Patienten, die statt Natalizumab andere Medikamente bekamen, 47,2 Prozent. L-Selektin scheint demnach als Biomarker geeignet, der helfen könnte, verschiedene Patientengruppen voneinander abzugrenzen.

Wie die Forscher in ihrer Arbeit erläutern, ist das Adhäsionsmolekül L-Selektin wichtig für die ersten Schritte, mit denen das Immunsystem auf bestimmte Krankheitserreger reagiert. Fehlt dieses Molekül, so kann der Auslöser der PML – das Polyoma JC-Virus – die Zellen der Patienten befallen und eine lebensbedrohliche Infektion verursachen. Das Virus findet sich zwar bei 40 bis 60 Prozent aller Erwachsenen. Zu einer PML kommt es jedoch ausschließlich bei Personen, bei denen die Abwehr geschwächt ist, zum Beispiel durch die Behandlung mit Immunsuppressiva wie Natalizumab.

Das Arzneimittel, das in Europa seit 2006 verfügbar ist, hat sich bei besonders schweren Fällen der schubförmigen MS als wirksam erwiesen und stellt für viele Patienten die beste Option dar, den Verlauf der Krankheit zu bremsen. Es verhindert bei der MS die Einwanderung von weißen Blutzellen durch die Gefäßwände in das entzündete Gewebe. Allerdings kommt es unter einer längeren Behandlung in seltenen Fällen zur PML, was zu einer großen Verunsicherung geführt hat. Das Medikament war in den USA deshalb sogar zeitweise vom Markt genommen worden.

Als Risikoparameter dienten bislang die Vorbehandlung mit Immunsuppressiva und das Vorhandensein von Antikörpern gegen das JC-Virus, das die gefährliche PML verursacht. Jedoch sind nicht alle Patienten der Hochrisikogruppe gleichermaßen gefährdet, wie Wiendl erläutert: „Unter den Patienten, die Antikörper gegen das JC-Virus haben und die mit Immunsuppressiva vorbehandelt wurden, erkrankt nur etwa jeder Hundertste an der PML. Bei einem Großteil dieser Patienten wurde aufgrund des nicht bestimmbaren Risikos die Therapie oftmals abgesetzt – meist ohne adäquate Behandlungsalternative.“ Der neue Test ermöglicht es nun, das Risiko der Patienten nach mehr als einjähriger Therapie mit Natalizumab individuell einzuschätzen: Solche mit hohen Werten von L-Selektin haben ein geringes Risiko. Patienten, bei denen das Molekül dann fehlt, tragen ein hohes Risiko. Hier würde man nur noch in wohl begründeten Ausnahmen Natalizumab weiter verordnen und die Patienten besonders engmaschig kontrollieren.

Wenn L-Selektin vorliegt, bietet dies zwar auch keinen 100-prozentigen Schutz, betont Wiendl: „Doch der Test ist ein erster Schritt auf dem Weg, individuelle Therapie-Empfehlungen für die Natalizumab-Behandlung auszusprechen.“ Und für Ralf Gold ist diese Arbeit darüber hinaus „ein erneuter Beleg für die internationale Führungsrolle der deutschen Neuroimmunologie bei der Erforschung der PML unter Natalizumab.“

Quelle

Schwab N, et al: L-Selectin is a possible biomarker for individual PML risk in natalizumab-treated MS patients. Neurology. 2013 Aug 7 (online)

Fachlicher Kontakt bei Rückfragen

Prof. Dr. med. Ralf Gold
Direktor der Neurologischen Klinik
Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum
St. Josef-Hospital
Gudrunstr. 56
44791 Bochum
Tel.: +49 (0) 234 509-2411
Fax.: +49 (0) 234 509-2414
E-Mail: ralf.gold@ruhr-uni-bochum.de
Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Frank A. Miltner
c/o albertZWEI media GmbH
Englmannstr. 2, 81673 München
E-Mail: presse@dgn.org, Tel.: +49 (0) 89 46148622
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 7500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

www.dgn.org

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang H. Oertel
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0) 30 531437930, E-Mail: info@dgn.org
Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel.: +49 (0) 89 46148622, E-Mail: presse@dgn.org
Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz