Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Theory of crystal formation complete again

20.02.2013
Exactly how a crystal forms from solution is a problem that has occupied scientists for decades.

Researchers at Eindhoven University of Technology (TU/e), together with researchers from Germany and the USA, are now presenting the missing piece. This classical theory of crystal formation, which occurs widely in nature and in the chemical industry, was under fire for some years, but is saved now.

The team made this breakthrough by detailed study of the crystallization of the mineral calcium phosphate –the major component of our bones. The team published their findings yesterday in the online journal Nature Communications.

Crystallization is the formation of a solid ordered substance, such as happens when water freezes. In nature, crystals are mostly formed from ions which are dissolved in water, as for example in the formation of shells or bone. This involves the clustering of ions into increasingly large nuclei, until a crystal is formed when a certain size is reached. However, the details of this growth process have been the subject of discussion for many years.

According to the existing theories, it is individual ions that group together to form crystal nuclei. But in 2009 chemists led by dr. Nico Sommerdijk (TU/e) showed the presence of an intermediate step in the growth process of calcium carbonate crystals. The ions were thought to first form small clusters, which then grow into crystal nuclei. This finding, which was the cover story of Science, caused controversy because it appeared to contradict the classical crystallization theories which did not allow for such an intermediate step.

Now Sommerdijk is having second thoughts about his 2009 conclusions. At least, the answer now turns out to be more subtle than was thought at that time. Together with researchers from the Max Planck Institute in Germany and the Lawrence Berkeley National Laboratory in the USA, he looked more closely at the role of these so-called pre-nucleation clusters in the growth process of the mineral calcium phosphate. Using a cryo-electron microscope, which makes images of deep-frozen samples, he was able to identify the precise components of the clusters and study the growth process in detail.

In their article in Nature Communications Sommerdijk concludes that the clusters do not form a clearly defined intermediate step, but instead are part of a gradual growth process. Sommerdijk refers to the formation of clusters as a 'false start' by the ions, because the clusters already start to organize themselves step by step while still in solution, without actually forming growth nuclei. This new understanding means the existing theories no longer need to be overturned. Sommerdijk's team now complete the theory by describing alternative 'pathways' along which crystals can form. Sommerdijk's new conclusions have since been confirmed in a second study into crystal formation in the mineral magnetite, which was published online this month in Nature Materials.

In recent years both the role and the composition of the pre-nucleation clusters were the subject of intense scientific discussions, for example last summer during the prestigious Faraday Discussions. There were also disagreements within the team itself about Sommerdijk's new interpretation. Some team members held onto the original scenario, even after numerous new experiments had confirmed that the clusters did not have the same composition and role as believed earlier. Finally it was decided to submit the article, which after four years of experimenting and revision had reached a final length of almost 100 pages, without the names of the team members who were unable to accept the new ideas.

In Sommerdijk's view the most important questions about the formation of crystals have now been answered. This theoretical knowledge is important in many fields, because of the widespread occurrence of crystallization in nature and in the chemical industry. Just a few examples are the formation of coral in the sea, the production of pharmaceuticals and the design of nanoparticles. It could for example help to make production processes less costly, faster or more energy-efficient.

The article 'Ion-association complexes unite classical and non-classical theories for the biomimetic nucleation of calcium phosphate' will be published on 19 February in Nature Communications, DOI 10.1038/ncomms2490.

The article 'Nucleation and growth of magnetite from solution', to which Nico Sommerdijk also contributed, was published online on 3 February in Nature Materials, DOI 10.1038/nmat3558.

Ivo Jongsma | EurekAlert!
Further information:
http://www.tue.nl

More articles from Life Sciences:

nachricht The birth of a new protein
20.10.2017 | University of Arizona

nachricht Building New Moss Factories
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise