Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thailändische Marie-Curie-Stipendiatin erforscht grüne Synthesestrategien bei Projektgruppe BioCat

19.07.2012
Die Straubinger Projektgruppe BioCat des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB erhält internationale Verstärkung

Die thailändische Forscherin Dr. Pranee Inprakhon, zuletzt Dozentin an der Mahidol University in Bangkok, wurde mit einem Marie-Curie-Stipendium der Europäischen Union ausgezeichnet. Mit dem Stipendium will die Wissenschaftlerin bei der Projektgruppe BioCat nachhaltige und umweltfreundliche Synthesewege zur Herstellung von Polylacton-Nanopartikeln und Zuckerestern für die chemische Industrie aus nachwachsenden Rohstoffen erforschen.

Pranee Inprakhon absolvierte ein Bachelor-Studium der Chemie in Thailand, ging dann nach Rennes in Frankreich und erreichte hier einen Masterabschluss in Biochemie und ein Diplom (DEA, Diplôme d’études approfondies) in Feinchemie. Danach promovierte sie in Paris im Bereich der Polymerforschung. Zuletzt war sie stellvertretende Leiterin der Abteilung Biotechnologie an der Mahidol University in Bangkok.

Nachdem aufgrund der Flutkatastrophe 2011 in Thailand Forschungsgelder gestrichen wurden, um den Wiederaufbau der betroffenen Regionen zu finanzieren, bewarb sich die Wissenschaftlerin auf ein Stipendium der EU, genauer gesagt um ein »International Incoming Fellowship«. Mit diesem Stipendium können exzellente Forscher aus Drittstaaten einen Forschungsaufenthalt an einer ebenfalls exzellenten Gastinstitution in einem EU-Mitgliedstaat beantragen.

»Ich freue mich sehr, dass wir die Gutachter mit unserem Antrag überzeugen konnten und das Stipendium erhalten haben«, sagt Pranee Inprakhon. »Dass das Stipendium nach zwei Jahren Forschungszeit in Deutschland auch eine einjährige Rückkehrphase in meiner Heimat Thailand finanziert, wird meine Reintegration dort und die weitere Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IGB sehr erleichtern«, so die Forscherin.

Mit ihren Erfahrungen in der enzymatischen Polymerisation wird Pranee Inprakhon von Juni 2012 bis Mai 2014 die Arbeiten der Straubinger Projektgruppe BioCat des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB bereichern, die von Professor Volker Sieber geleitet wird. Ziel ihres Projekts »AquaCat« ist es, innovative »grüne« Synthesewege für die Herstellung von Polylacton-Nanopartikeln und Zuckerestern, beispielsweise aus nachwachsenden Rohstoffen, zu entwickeln.

Im Fokus steht die Nutzung kommerziell erhältlicher Lipasen. Lipasen sind Enzyme und sollen als sogenannte Biokatalysatoren chemische Katalysatoren, welche häufig Schwermetalle benötigen, ersetzen. Für eine optimale Katalyse benötigen Lipasen eigentlich wasserfreie Systeme und werden aufgrund dessen zumeist in organischen Lösungsmitteln eingesetzt. Im Projekt AquaCat gilt es, ein Herstellungsverfahren zu etablieren, welches mit umweltverträglichen Lösungsmitteln, bestenfalls sogar Wasser, arbeitet.

»Wir freuen uns sehr, eine solch erfahrene Mitarbeiterin in diesem herausfordernden Arbeitsgebiet gewonnen zu haben«, sagt Dr. Lars Wiemann, der die Arbeiten in Straubing leitet. »Die Ergebnisse, die wir in diesem Projekt erwarten, werden dazu beitragen, mit neuen Verfahren für eine nachhaltige Chemie Europa zu einem Technologieführer in diesem Forschungsgebiet zu machen«, so der Wissenschaftler.

Ansprechpartner:
Dr. Lars Wiemann
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, Projektgruppe BioCat
Schulgasse 11a
94315 Straubing
Telefon +49 9421 187-353

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/de/presse-medien/presseinformationen/2012/marie-curie-stipendiatin.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten