Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testergebnis in Blut geschrieben

02.05.2012
Papier-basierter Bluttest schreibt Blutgruppe auf

Im Buch „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ von J. K. Rowling schreibt Harry eine Frage in Tom Riddles Tagebuch – und prompt erscheint eine geschriebene Antwort. Australische Forscher haben sich von der Idee des „selbstschreibenden Papiers“ inspirieren lassen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen sie einen Blutgruppentest vor, der die Blutgruppe im Klartext anzeigt.

Schnelltests aus Papier sind eine einfache und kostengünstige Möglichkeit für diagnostische Tests, die vor allem für Entwicklungsländer sinnvoll sind. Völlig unkompliziert sind sie aber nicht, bei mangelnder Expertise kann es zu fatalen Missinterpretationen kommen. Wird etwa bei einer Bluttransfusion eine falsche Konserve gegeben, kann dies tödlich enden. Das Team um Wei Shen von der Monash University hat nun ein „antwortendes“ Papier entwickelt, das Blutgruppen völlig eindeutig als Text anzeigt.

Wie die konventionelle Labormethode basiert der Test darauf, dass rote Blutkörpchen agglutinieren, also verklumpen, wenn sie auf Antikörper treffen, die gegen ihre Antigene gerichtet sind. Das Papier wird mit einer wasserabweisenden Schicht mit vier ausgesparten Fenstern bedruckt, in die Antikörper gegeben werden. In Fensterchen mit passenden Antikörpern agglutinieren die roten Blutkörperchen zu großen Klumpen, die in den Papierfasern hängenbleiben und sogar nach dem Waschen mit Salzlösung eine rote Färbung hinterlassen.

Die gängige Einteilung der Blutgruppen ist das AB0-System mit der Einteilung in A, B, AB und 0. Der Buchstabe bezeichnet die auf den roten Blutkörperchen vorhandenen Antigene. Menschen mit Blutgruppe A besitzen Antigene vom Typ A, solche mit Blutgruppe B haben Typ B, bei Blutgruppe AB sind beide Antigen-Typen vorhanden, bei Blutgruppe 0 keine von beiden. Zusätzlich wird unterschieden, ob die Blutkörperchen Rhesusfaktor D tragen (RhD positiv) oder nicht (RhD negativ).

Wie bringt man das Papier nun dazu, die Blutgruppe zu „schreiben“? Für A, B und AB ist das leicht: Zwei der Fensterchen haben die Form der Buchstaben A und B, eingefüllt werden Antikörper gegen die Antigene A bzw. B. Blutgruppe A hinterlässt eine rote Färbung im A-förmigen Fenster, Blutgruppe B im B-förmigen Fenster und AB in beiden. Blutgruppe 0 aber reagiert auf keinen Antikörper. Die Forscher ließen sich etwas einfallen. Dem dritten Fensterchen verliehen sie die Form eines X, gaben Antikörper gegen A und gegen B hinein und druckten eine „0“ in roter wasserfester Farbe auf. Blut der Blutgruppen A, B oder AB färben das X rot – das zeigt Anwendern, dass das Blut nicht Blutgruppe 0 ist, denn die 0 ist damit „durchgestrichen“. Bei Blutgruppe 0 wird das X beim Nachwaschen weiß, allein die rote „0“ ist zu sehen.

Ähnlich pfiffig gingen die Forscher vor, um anzeigen zu lassen, ob das Blut RhD positiv oder negativ ist: Das vierte Fensterchen hat die Form eines senkrechten Striches und enthält Antikörper gegen den Rhesusfaktor D. Wasserfest aufgedruckt wird ein waagerechter Strich. Ist das Blut RhD positiv, färbt es den senkrechten Strich rot und ergibt zusammen mit der aufgedruckten waagerechten Linie ein Pluszeichen. Ist das Blut RhD negativ, wird der senkrechte Strich beim Nachwaschen weiß und das Papier zeigt ein Minuszeichen an.

Angewandte Chemie: Presseinfo 17/2012

Autor: Wei Shen, Monash University, Clayton (Australia), http://users.monash.edu.au/~shen/ContactUs.htm

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201201822

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie