Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testergebnis in Blut geschrieben

02.05.2012
Papier-basierter Bluttest schreibt Blutgruppe auf

Im Buch „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ von J. K. Rowling schreibt Harry eine Frage in Tom Riddles Tagebuch – und prompt erscheint eine geschriebene Antwort. Australische Forscher haben sich von der Idee des „selbstschreibenden Papiers“ inspirieren lassen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen sie einen Blutgruppentest vor, der die Blutgruppe im Klartext anzeigt.

Schnelltests aus Papier sind eine einfache und kostengünstige Möglichkeit für diagnostische Tests, die vor allem für Entwicklungsländer sinnvoll sind. Völlig unkompliziert sind sie aber nicht, bei mangelnder Expertise kann es zu fatalen Missinterpretationen kommen. Wird etwa bei einer Bluttransfusion eine falsche Konserve gegeben, kann dies tödlich enden. Das Team um Wei Shen von der Monash University hat nun ein „antwortendes“ Papier entwickelt, das Blutgruppen völlig eindeutig als Text anzeigt.

Wie die konventionelle Labormethode basiert der Test darauf, dass rote Blutkörpchen agglutinieren, also verklumpen, wenn sie auf Antikörper treffen, die gegen ihre Antigene gerichtet sind. Das Papier wird mit einer wasserabweisenden Schicht mit vier ausgesparten Fenstern bedruckt, in die Antikörper gegeben werden. In Fensterchen mit passenden Antikörpern agglutinieren die roten Blutkörperchen zu großen Klumpen, die in den Papierfasern hängenbleiben und sogar nach dem Waschen mit Salzlösung eine rote Färbung hinterlassen.

Die gängige Einteilung der Blutgruppen ist das AB0-System mit der Einteilung in A, B, AB und 0. Der Buchstabe bezeichnet die auf den roten Blutkörperchen vorhandenen Antigene. Menschen mit Blutgruppe A besitzen Antigene vom Typ A, solche mit Blutgruppe B haben Typ B, bei Blutgruppe AB sind beide Antigen-Typen vorhanden, bei Blutgruppe 0 keine von beiden. Zusätzlich wird unterschieden, ob die Blutkörperchen Rhesusfaktor D tragen (RhD positiv) oder nicht (RhD negativ).

Wie bringt man das Papier nun dazu, die Blutgruppe zu „schreiben“? Für A, B und AB ist das leicht: Zwei der Fensterchen haben die Form der Buchstaben A und B, eingefüllt werden Antikörper gegen die Antigene A bzw. B. Blutgruppe A hinterlässt eine rote Färbung im A-förmigen Fenster, Blutgruppe B im B-förmigen Fenster und AB in beiden. Blutgruppe 0 aber reagiert auf keinen Antikörper. Die Forscher ließen sich etwas einfallen. Dem dritten Fensterchen verliehen sie die Form eines X, gaben Antikörper gegen A und gegen B hinein und druckten eine „0“ in roter wasserfester Farbe auf. Blut der Blutgruppen A, B oder AB färben das X rot – das zeigt Anwendern, dass das Blut nicht Blutgruppe 0 ist, denn die 0 ist damit „durchgestrichen“. Bei Blutgruppe 0 wird das X beim Nachwaschen weiß, allein die rote „0“ ist zu sehen.

Ähnlich pfiffig gingen die Forscher vor, um anzeigen zu lassen, ob das Blut RhD positiv oder negativ ist: Das vierte Fensterchen hat die Form eines senkrechten Striches und enthält Antikörper gegen den Rhesusfaktor D. Wasserfest aufgedruckt wird ein waagerechter Strich. Ist das Blut RhD positiv, färbt es den senkrechten Strich rot und ergibt zusammen mit der aufgedruckten waagerechten Linie ein Pluszeichen. Ist das Blut RhD negativ, wird der senkrechte Strich beim Nachwaschen weiß und das Papier zeigt ein Minuszeichen an.

Angewandte Chemie: Presseinfo 17/2012

Autor: Wei Shen, Monash University, Clayton (Australia), http://users.monash.edu.au/~shen/ContactUs.htm

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201201822

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie