Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tausendfüßer machen es vor: 'Good Vibrations" als Paarungsvorteil

24.10.2011
Dr. Thomas Wesener vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, hat mit einem Forscherteam aus Darmstadt, Frankfurt und Tervuren erkannt, dass Weibchen von Kugeltausendfüßern eine Paarung erst zulassen, wenn die Männchen einen artspezifischen Stridulationslaut erzeugen. Obwohl die Weibchen keine Hörorgane haben, erkennen sie den artgerechten Partner an den spezifischen Vibrationen.

Eine besonders bemerkenswerte Gruppe von Tausendfüßern kann sich bei Störung ähnlich einem Gürteltier zu einer festen Kugel zusammenrollen und wird deswegen Kugeltausendfüßer genannt. Dieser Mechanismus hilft vor allem gegen potentielle Fressfeinde, ist aber ein Problem, wenn sich die Tiere paaren wollen.


Zoosphaerium solitarium Wesener, 2009, ein erst 2009 auf Madagaskar entdeckter Kugler. Diese Art ist bislang nur von einem einzigen, durch Waldzerstörung bedrohten Hügel in Nordmadagaskar bekannt. Foto: Jörn Köhler


Zoosphaerium solitarium Wesener, 2009, Riesenkugler können sich zu einer perfekten Kugel einrollen. Guter Schutz, bewirkt aber Probleme bei der Kommunikation. Foto: Jörn Köhler

Da die Tiere sich bei Störungen sehr fest zusammenrollen, ist es für das Männchen unmöglich ein Weibchen dazu zu bringen sich wieder zu öffnen, wenn es nicht ein eindeutiges Erkennungssignal gibt. Daher erzeugen die Männchen einiger Arten durch Reiben ihres letzten Beinpaares an dem Körperpanzer ein Geräusch, ähnlich der Heuschreckengesänge, die sich dann auf die Weibchen übertragen. So erkennt das Weibchen, dass es sich um ein Männchen der gleichen Art handelt, rollt sich wieder auf und die Paarung kann beginnen.

Diesen komplexen Mechanismus beschrieb nun ein Forscherteam aus Bonn, Darmstadt, Frankfurt und Tervuren in der Zeitschrift Naturwissenschaften. Dabei konnten die Wissenschaftler sowohl den Mechanismus der Lauterzeugung aufklären, als auch demonstrieren, dass die produzierten Laute bei jede der 9 untersuchten Riesenkugler-Arten anders sind. Verwechslungen zwischen Arten sind somit ausgeschlossen. Bemerkenswert ist zudem, dass Kugeltausendfüßer gar nicht hören können. Das Signal, welches das Weibchen zur Paarung veranlasst ist also alleine das artspezifische Vibrationsmuster - 'good vibrations' eben.

Fast so interessant wie die Tonerzeugung bei Tausendfüßern ist die Geschichte ihrer Erforschung. Der 33-jährige Zoologe Ulrich Haacker reiste mit seinem Studenten Stefan Fuchs 1972 nach Südafrika um Tonaufnahmen und Paarungsbeobachtungen an sogenannten Riesenkuglern durchzuführen. Dort konnte er eine bemerkenswerte Sammlung der Tiere zusammenbringen und Tonbandaufnahmen von ihren Lauten machen. Unglücklicherweise starb Dr. Haacker wenige Wochen später an Leukämie, und das Material blieb unausgewertet. Sein Student packte die Probenflaschen mit den Tieren, die Tonbandaufnahmen und das Exkursionstagebuch in eine Kiste, die er ungeöffnet über 30 Jahre lang durch sein eigenes Forscherleben mitnahm und in diversen Kellern und Dachböden lagerte, bei jedem Umzug unklar darüber, ob er die Kiste nicht irgendwann entsorgen solle.

Doch nach dieser langen Zeit wollte es der Zufall, dass Stefan Fuchs auf den damaligen Studenten Thomas Wesener aufmerksam wurde, der über neuentdeckte Riesenkuglerarten aus Madagaskar berichtete. Stefan Fuchs schrieb eine Nachricht an Wesener, mittlerweile Wissenschaftler am Forschungsmuseum Koenig in Bonn, und dieser kam neugierig zu Besuch, um die Kiste zu sichten. In der Kiste befand sich ein handschriftliches Forschungsbuch von Ulrich Haacker und an die 80 Babynahrungsgläser aus den 1970ern, gefüllt mit konservierten Tausendfüßern. Wie durch ein Wunder hatten die meisten Tiere die 30-jährige Lagerung gut überstanden. Sogar die Etiketten waren noch lesbar, zerfielen allerdings bei Berührung.

Doch die endgültige Bearbeitung ließ dennoch auf sich warten. Erst im Jahr 2002, als Didier van den Spiegel vom Africa Museum in Tervuren nahe Brüssel mit Kollegen die Riesenkugler Südafrikas wissenschaftlich bearbeitete, konnten die Tiere der Haacker-Sammlung eindeutig bestimmt werden. Auch die Auswertung der alten Tonaufnahmen, deren Qualität heutigen Anforderungen kaum noch genügen, erforderte die Einbindung von Jörn Köhler vom Hessischen Landesmuseum Darmstadt, der bereits entsprechende Erfahrungen bei der Analyse von Froschrufen vorweisen konnte.

Diese lange Geschichte der Aufklärung der Funktion der Lautäußerungen der Tausendfüßer zeigt eindrücklich, wie wertvoll die genaue Dokumentation wissenschaftlicher Daten für Folgegenerationen ist und das viele Fragen erst durch Kooperationen beantwortet werden können.

Quelle:
Wesener, T., J. Köhler, S. Fuchs & D. van den Spiegel (2011): How to uncoil your partner - "mating songs" in giant pill-millipedes (Diplopoda: Sphaerotheriida). Naturwissenschaften 98 (11): 967–975.
Zum Download stehen folgende Dateien zur Verfügung:
Altes Schwarz-Weiß Video von 1972, welches Riesenkugler bei Paarungsversuchen zeigt. Zu öffnen mit: VLC-player, Video Player classic

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_GiantPillMillipede_mating.AVI

Sound files verschiedener Riesenkuglerarten

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_S_punctulatum_demo.wav

www.zfmk.de/_downloads/FMKwesener_S_punctulatum_dorsale.wav

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_S_punctulatum_stridulation.wav

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_S_similare_stridulation.wav

Rückfragen: Dr. Thomas Wesener, Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Adenauerallee 160, 53113 Bonn
Tel.: +49 (0)228 9122 425
Fax: +49 (0)228 9122 212
E-Mail: twesener@uni-bonn.de

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften