Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tausendfüßer machen es vor: 'Good Vibrations" als Paarungsvorteil

24.10.2011
Dr. Thomas Wesener vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, hat mit einem Forscherteam aus Darmstadt, Frankfurt und Tervuren erkannt, dass Weibchen von Kugeltausendfüßern eine Paarung erst zulassen, wenn die Männchen einen artspezifischen Stridulationslaut erzeugen. Obwohl die Weibchen keine Hörorgane haben, erkennen sie den artgerechten Partner an den spezifischen Vibrationen.

Eine besonders bemerkenswerte Gruppe von Tausendfüßern kann sich bei Störung ähnlich einem Gürteltier zu einer festen Kugel zusammenrollen und wird deswegen Kugeltausendfüßer genannt. Dieser Mechanismus hilft vor allem gegen potentielle Fressfeinde, ist aber ein Problem, wenn sich die Tiere paaren wollen.


Zoosphaerium solitarium Wesener, 2009, ein erst 2009 auf Madagaskar entdeckter Kugler. Diese Art ist bislang nur von einem einzigen, durch Waldzerstörung bedrohten Hügel in Nordmadagaskar bekannt. Foto: Jörn Köhler


Zoosphaerium solitarium Wesener, 2009, Riesenkugler können sich zu einer perfekten Kugel einrollen. Guter Schutz, bewirkt aber Probleme bei der Kommunikation. Foto: Jörn Köhler

Da die Tiere sich bei Störungen sehr fest zusammenrollen, ist es für das Männchen unmöglich ein Weibchen dazu zu bringen sich wieder zu öffnen, wenn es nicht ein eindeutiges Erkennungssignal gibt. Daher erzeugen die Männchen einiger Arten durch Reiben ihres letzten Beinpaares an dem Körperpanzer ein Geräusch, ähnlich der Heuschreckengesänge, die sich dann auf die Weibchen übertragen. So erkennt das Weibchen, dass es sich um ein Männchen der gleichen Art handelt, rollt sich wieder auf und die Paarung kann beginnen.

Diesen komplexen Mechanismus beschrieb nun ein Forscherteam aus Bonn, Darmstadt, Frankfurt und Tervuren in der Zeitschrift Naturwissenschaften. Dabei konnten die Wissenschaftler sowohl den Mechanismus der Lauterzeugung aufklären, als auch demonstrieren, dass die produzierten Laute bei jede der 9 untersuchten Riesenkugler-Arten anders sind. Verwechslungen zwischen Arten sind somit ausgeschlossen. Bemerkenswert ist zudem, dass Kugeltausendfüßer gar nicht hören können. Das Signal, welches das Weibchen zur Paarung veranlasst ist also alleine das artspezifische Vibrationsmuster - 'good vibrations' eben.

Fast so interessant wie die Tonerzeugung bei Tausendfüßern ist die Geschichte ihrer Erforschung. Der 33-jährige Zoologe Ulrich Haacker reiste mit seinem Studenten Stefan Fuchs 1972 nach Südafrika um Tonaufnahmen und Paarungsbeobachtungen an sogenannten Riesenkuglern durchzuführen. Dort konnte er eine bemerkenswerte Sammlung der Tiere zusammenbringen und Tonbandaufnahmen von ihren Lauten machen. Unglücklicherweise starb Dr. Haacker wenige Wochen später an Leukämie, und das Material blieb unausgewertet. Sein Student packte die Probenflaschen mit den Tieren, die Tonbandaufnahmen und das Exkursionstagebuch in eine Kiste, die er ungeöffnet über 30 Jahre lang durch sein eigenes Forscherleben mitnahm und in diversen Kellern und Dachböden lagerte, bei jedem Umzug unklar darüber, ob er die Kiste nicht irgendwann entsorgen solle.

Doch nach dieser langen Zeit wollte es der Zufall, dass Stefan Fuchs auf den damaligen Studenten Thomas Wesener aufmerksam wurde, der über neuentdeckte Riesenkuglerarten aus Madagaskar berichtete. Stefan Fuchs schrieb eine Nachricht an Wesener, mittlerweile Wissenschaftler am Forschungsmuseum Koenig in Bonn, und dieser kam neugierig zu Besuch, um die Kiste zu sichten. In der Kiste befand sich ein handschriftliches Forschungsbuch von Ulrich Haacker und an die 80 Babynahrungsgläser aus den 1970ern, gefüllt mit konservierten Tausendfüßern. Wie durch ein Wunder hatten die meisten Tiere die 30-jährige Lagerung gut überstanden. Sogar die Etiketten waren noch lesbar, zerfielen allerdings bei Berührung.

Doch die endgültige Bearbeitung ließ dennoch auf sich warten. Erst im Jahr 2002, als Didier van den Spiegel vom Africa Museum in Tervuren nahe Brüssel mit Kollegen die Riesenkugler Südafrikas wissenschaftlich bearbeitete, konnten die Tiere der Haacker-Sammlung eindeutig bestimmt werden. Auch die Auswertung der alten Tonaufnahmen, deren Qualität heutigen Anforderungen kaum noch genügen, erforderte die Einbindung von Jörn Köhler vom Hessischen Landesmuseum Darmstadt, der bereits entsprechende Erfahrungen bei der Analyse von Froschrufen vorweisen konnte.

Diese lange Geschichte der Aufklärung der Funktion der Lautäußerungen der Tausendfüßer zeigt eindrücklich, wie wertvoll die genaue Dokumentation wissenschaftlicher Daten für Folgegenerationen ist und das viele Fragen erst durch Kooperationen beantwortet werden können.

Quelle:
Wesener, T., J. Köhler, S. Fuchs & D. van den Spiegel (2011): How to uncoil your partner - "mating songs" in giant pill-millipedes (Diplopoda: Sphaerotheriida). Naturwissenschaften 98 (11): 967–975.
Zum Download stehen folgende Dateien zur Verfügung:
Altes Schwarz-Weiß Video von 1972, welches Riesenkugler bei Paarungsversuchen zeigt. Zu öffnen mit: VLC-player, Video Player classic

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_GiantPillMillipede_mating.AVI

Sound files verschiedener Riesenkuglerarten

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_S_punctulatum_demo.wav

www.zfmk.de/_downloads/FMKwesener_S_punctulatum_dorsale.wav

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_S_punctulatum_stridulation.wav

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_S_similare_stridulation.wav

Rückfragen: Dr. Thomas Wesener, Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Adenauerallee 160, 53113 Bonn
Tel.: +49 (0)228 9122 425
Fax: +49 (0)228 9122 212
E-Mail: twesener@uni-bonn.de

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie