Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tank UND Teller: Globales Computer-Modell soll künftige Potentiale der Bioenergie berechnen

24.09.2012
Forschungsprojekt der Universität Hohenheim ermittelt weltweite Anbaufläche für Energiepflanzen und zeigt Wege zur effizienteren Nutzung

Bioenergie ohne verschärftes Hungerproblem: So lässt sich auf den Punkt bringen, was sich Agrarökonomen an der Universität Hohenheim vorgenommen haben. Sie analysieren deshalb weltweit verfügbare Statistiken und kalkulieren mit einem Rechenmodell, wie viel Ackerfläche weltweit für Energiepflanzen übrig bleibt, wenn die Welternährung oberste Priorität hat. In Deutschland vermuten sie ein besonders hohes Potential.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert das von Prof. Dr. Enno Bahrs und Prof. Dr. Jürgen Zeddies durchgeführte Forschungsprojekt mit rund 327.000 Euro. Damit gehört es zu den Schwergewichten der Forschung an der Universität Hohenheim.

„Zukunftsprognosen sind sehr schwer“, gibt Dr. Nicole Schönleber, Mitarbeiterin am Lehrstuhl Landwirtschaftliche Betriebslehre, zu bedenken. Denn sehr viele verschiedene Faktoren bestimmen, wie sich die globale Nachfrage nach Lebensmitteln in Zukunft entwickelt. Das Wachstum der Weltbevölkerung spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Ernährungsgewohnheiten. „Nähme die ganze Welt unser westliches Ernährungsverhalten an, bliebe für Mais, Raps und andere Energiepflanzen gar kein Platz mehr“, mahnt Dr. Schönleber. Derzeit steige die Nachfrage nach Fleisch in China und anderen Schwellenländern auch weiter an.

Daneben soll das Modell aber auch berücksichtigen, wie viel Anbaufläche künftig in den 148 wichtigsten Agrarstaaten der Erde durch Erosion, Wüstenbildung oder Zersiedelung verloren geht. Auch mögliche Ertragssteigerungen durch neue Technik oder Erfolge in der Pflanzenzüchtung fließen in das Modell mit ein. Ebenso wie die Entwicklung des ökologischen Landbaus und der Landschaftsschutzgebiete.

Rechenmodell kalkuliert Flächennutzungspotenzial von 148 Staaten

Diese riesige Fülle an Informationen soll das Computermodell verrechnen und daraus das Flächennutzungspotenzial jedes einzelnen Landes ermitteln. Damit können die Wissenschaftler dann ganz verschiedene Zukunftsszenarien durchspielen und sehen, wie sich welche Entwicklungen und politischen Entscheidungen in der Zukunft auswirken. Aus ihren Modellergebnissen können sie dann aber auch herauslesen, welche Einflüsse besonders wichtig sind, um die hochgesteckten Klimaziele der Bundesregierung erreichen zu können.

Denn bis 2020 will die Bundesregierung den gesamten Energieverbrauch im Land zu 18 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen decken. Beim Stromverbrauch ist die Zielzahl sogar noch wesentlich höher: 35 Prozent sollen in knapp einem Jahrzehnt aus erneuerbaren Energiequellen kommen. Die Europäische Union und viele andere Staaten auf der ganzen Welt haben sich ähnlich ambitionierte Ziele gesetzt.

Deutschland hat hohes Potenzial

Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg: 2011 lag der Anteil der erneuerbaren Energiequellen in Deutschland erst bei 12,2 Prozent am gesamten Energieverbrauch. „Bei all diesen Vorhaben spielt die Bioenergie eine bedeutende Rolle“, sagt Dr. Schönleber.

Das Flächennutzungspotenzial ist für Deutschland und die EU vielversprechend: „Die Bundesrepublik hat eine sehr hohe Flächenproduktivität und die Bevölkerung wird laut UN-Prognose abnehmen. Das Land kann deshalb den Bioenergiesektor voraussichtlich weiter auszubauen, ohne eine weitgehend selbständige Ernährung zu gefährden und trotzdem noch größere Agrarexporte für die Welternährungssicherung bereitstellen“, fasst Dr. Schönleber die Ergebnisse zusammen.

Bioenergie effizienter und klimafreundlicher nutzen

Das deutsche Flächenpotenzial lässt sich sogar noch steigern, wenn Kraftstoffe, Strom und Wärme aus Biomasse in Zukunft effizienter erzeugt und eingesetzt werden als heute: „Wir suchen nach Wegen, wie sich die Produktionskosten senken und die Erträge steigern lassen“, sagt Dr. Schönleber.

Aber auch zu den Klimazielen kann Bioenergie mehr beitragen: „Strom, Wärme und Biokraftstoffe: Was spart am meisten CO2 ein?“ Am Ende ihrer Bilanzierungen weiß Dr. Schönleber, welche Bioenergielinie jeweils die effizienteste ist. Die ehrgeizigen Ziele der Bundesregierung lassen sich mit ihren Ergebnissen leichter erreichen.

Hintergrund: Forschungsprojekt

„Optimierung der Biomassenutzung nach Effizienz in Bereitstellung und Verwendung unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitszielen und Weltnährung“ lautet der volle Titel des Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Landwirtschaftliche Betriebslehre der Universität Hohenheim. Es ist im vergangenen Herbst angelaufen und endet im Januar 2014. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert es mit rund 327.000 Euro.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 28 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Buchwissenschaften.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Enno Bahrs, Universität Hohenheim, Fachgebiet Landwirtschaftliche Betriebslehre, Tel.: 0711/459 22566, E-Mail: bahrs@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Zeddies, Universität Hohenheim, Fachgebiet Landwirtschaftliche Betriebslehre, Tel.: 05533/6414, E-Mail: Juergen.Zeddies@uni-hohenheim.de

Dr. Nicole Schönleber, Universität Hohenheim, Fachgebiet Landwirtschaftliche Betriebslehre, Tel.: 0711/459 22573, E-Mail: Nicole.Schoenleber@uni-hohenheim.de

Dipl.-Ing. (FH) Wilhelm Gamer, Universität Hohenheim, Fachgebiet Landwirtschaftliche Betriebslehre, Tel.: 0711/459 22568, E-Mail: Wilhelm.Gamer@uni-hohenheim.de

Text: Weik / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten