Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tank UND Teller: Globales Computer-Modell soll künftige Potentiale der Bioenergie berechnen

24.09.2012
Forschungsprojekt der Universität Hohenheim ermittelt weltweite Anbaufläche für Energiepflanzen und zeigt Wege zur effizienteren Nutzung

Bioenergie ohne verschärftes Hungerproblem: So lässt sich auf den Punkt bringen, was sich Agrarökonomen an der Universität Hohenheim vorgenommen haben. Sie analysieren deshalb weltweit verfügbare Statistiken und kalkulieren mit einem Rechenmodell, wie viel Ackerfläche weltweit für Energiepflanzen übrig bleibt, wenn die Welternährung oberste Priorität hat. In Deutschland vermuten sie ein besonders hohes Potential.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert das von Prof. Dr. Enno Bahrs und Prof. Dr. Jürgen Zeddies durchgeführte Forschungsprojekt mit rund 327.000 Euro. Damit gehört es zu den Schwergewichten der Forschung an der Universität Hohenheim.

„Zukunftsprognosen sind sehr schwer“, gibt Dr. Nicole Schönleber, Mitarbeiterin am Lehrstuhl Landwirtschaftliche Betriebslehre, zu bedenken. Denn sehr viele verschiedene Faktoren bestimmen, wie sich die globale Nachfrage nach Lebensmitteln in Zukunft entwickelt. Das Wachstum der Weltbevölkerung spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Ernährungsgewohnheiten. „Nähme die ganze Welt unser westliches Ernährungsverhalten an, bliebe für Mais, Raps und andere Energiepflanzen gar kein Platz mehr“, mahnt Dr. Schönleber. Derzeit steige die Nachfrage nach Fleisch in China und anderen Schwellenländern auch weiter an.

Daneben soll das Modell aber auch berücksichtigen, wie viel Anbaufläche künftig in den 148 wichtigsten Agrarstaaten der Erde durch Erosion, Wüstenbildung oder Zersiedelung verloren geht. Auch mögliche Ertragssteigerungen durch neue Technik oder Erfolge in der Pflanzenzüchtung fließen in das Modell mit ein. Ebenso wie die Entwicklung des ökologischen Landbaus und der Landschaftsschutzgebiete.

Rechenmodell kalkuliert Flächennutzungspotenzial von 148 Staaten

Diese riesige Fülle an Informationen soll das Computermodell verrechnen und daraus das Flächennutzungspotenzial jedes einzelnen Landes ermitteln. Damit können die Wissenschaftler dann ganz verschiedene Zukunftsszenarien durchspielen und sehen, wie sich welche Entwicklungen und politischen Entscheidungen in der Zukunft auswirken. Aus ihren Modellergebnissen können sie dann aber auch herauslesen, welche Einflüsse besonders wichtig sind, um die hochgesteckten Klimaziele der Bundesregierung erreichen zu können.

Denn bis 2020 will die Bundesregierung den gesamten Energieverbrauch im Land zu 18 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen decken. Beim Stromverbrauch ist die Zielzahl sogar noch wesentlich höher: 35 Prozent sollen in knapp einem Jahrzehnt aus erneuerbaren Energiequellen kommen. Die Europäische Union und viele andere Staaten auf der ganzen Welt haben sich ähnlich ambitionierte Ziele gesetzt.

Deutschland hat hohes Potenzial

Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg: 2011 lag der Anteil der erneuerbaren Energiequellen in Deutschland erst bei 12,2 Prozent am gesamten Energieverbrauch. „Bei all diesen Vorhaben spielt die Bioenergie eine bedeutende Rolle“, sagt Dr. Schönleber.

Das Flächennutzungspotenzial ist für Deutschland und die EU vielversprechend: „Die Bundesrepublik hat eine sehr hohe Flächenproduktivität und die Bevölkerung wird laut UN-Prognose abnehmen. Das Land kann deshalb den Bioenergiesektor voraussichtlich weiter auszubauen, ohne eine weitgehend selbständige Ernährung zu gefährden und trotzdem noch größere Agrarexporte für die Welternährungssicherung bereitstellen“, fasst Dr. Schönleber die Ergebnisse zusammen.

Bioenergie effizienter und klimafreundlicher nutzen

Das deutsche Flächenpotenzial lässt sich sogar noch steigern, wenn Kraftstoffe, Strom und Wärme aus Biomasse in Zukunft effizienter erzeugt und eingesetzt werden als heute: „Wir suchen nach Wegen, wie sich die Produktionskosten senken und die Erträge steigern lassen“, sagt Dr. Schönleber.

Aber auch zu den Klimazielen kann Bioenergie mehr beitragen: „Strom, Wärme und Biokraftstoffe: Was spart am meisten CO2 ein?“ Am Ende ihrer Bilanzierungen weiß Dr. Schönleber, welche Bioenergielinie jeweils die effizienteste ist. Die ehrgeizigen Ziele der Bundesregierung lassen sich mit ihren Ergebnissen leichter erreichen.

Hintergrund: Forschungsprojekt

„Optimierung der Biomassenutzung nach Effizienz in Bereitstellung und Verwendung unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitszielen und Weltnährung“ lautet der volle Titel des Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Landwirtschaftliche Betriebslehre der Universität Hohenheim. Es ist im vergangenen Herbst angelaufen und endet im Januar 2014. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert es mit rund 327.000 Euro.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 28 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Buchwissenschaften.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Enno Bahrs, Universität Hohenheim, Fachgebiet Landwirtschaftliche Betriebslehre, Tel.: 0711/459 22566, E-Mail: bahrs@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Zeddies, Universität Hohenheim, Fachgebiet Landwirtschaftliche Betriebslehre, Tel.: 05533/6414, E-Mail: Juergen.Zeddies@uni-hohenheim.de

Dr. Nicole Schönleber, Universität Hohenheim, Fachgebiet Landwirtschaftliche Betriebslehre, Tel.: 0711/459 22573, E-Mail: Nicole.Schoenleber@uni-hohenheim.de

Dipl.-Ing. (FH) Wilhelm Gamer, Universität Hohenheim, Fachgebiet Landwirtschaftliche Betriebslehre, Tel.: 0711/459 22568, E-Mail: Wilhelm.Gamer@uni-hohenheim.de

Text: Weik / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment
25.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen
25.09.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops