Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Tandem für Biomasse

24.09.2013
Katalytische Tamdenreaktion: Umsetzung von Lignin und Bioölen durch Dehydroxylation phenolischer Bestandteile in Arene

Als Ersatz oder Ergänzung von Erdöl wird Biomasse in Bioraffinerien zu Produkten verarbeitet, die als Kraftstoffe oder Ausgangsstoffe für die chemische Produktion eingesetzt werden. Problematisch ist dabei der hohe Sauerstoffgehalt vieler Biomasse-Bestandteile.


Ein neuer Katalysator ermöglicht die Gewinnung von Arenen ausgehend von Phenolen aus Biomasse wie Lignin unter milden Bedingungen in einem einstufigen Prozess. (c) Wiley-VCH

Deutsche Forscher stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun ein auf einer Tandemreaktion basierendes Verfahren vor, das den Sauerstoffgehalt des Holzbestandteils Lignin sowie von Bioölen unter ungewöhnlich milden Bedingungen reduzieren könnte.

Eine Bioraffinerie entspricht im Prinzip einer Erdölraffinerie: Ein komplexes Stoffgemisch wird in einzelne Fraktionen oder Komponenten getrennt und teilweise veredelt, das heißt chemisch in andere, geeignetere Verbindungen umgesetzt. Der Holzbestandteil Lignin ist eine der wichtigsten Komponenten von Biomasse und fällt als Nebenprodukt in der Papier- und Zellstoffindustrie in großer Menge an. Aber auch in Bioraffinerien wurde bisher keine sinnvollere Anwendung für Lignin gefunden als als fester Brennstoff.

Lignin ist eine uneinheitliche Gruppe phenolischer Makromoleküle. Unter Phenolen versteht man aromatische Kohlenwasserstoffsechringe mit Alkohol-(OH)-Gruppen. Die Depolymerisation von Lignin in niedrigsiedende Arene, das heißt sauerstofffreie Aromaten, anstatt in hochsiedende Phenole könnte eine enorme Vereinfachung konventioneller Raffinerieprozesse bedeuten.

Nun lassen sich aber phenolische OH-Gruppen aber nicht so einfach abspalten, denn die Bindung zwischen phenolischem Sauerstoff und aromatischen Sechsringen ist sehr stark. Bisherige Verfahren nutzen dazu einen Umweg über eine Derivatisierung: Eine elektronenziehende Gruppe wird an den Sauerstoff geknüpft, die dessen Bindung dann so schwächt, dass sie katalytisch in Anwesenheit von Wasserstoff gespalten werden kann. Im großen Maßstab ist dieser Verfahrenstyp jedoch unpraktisch, da großen Mengen nicht mehr recyclebarer Nebenprodukte entstehen.

Xingyu Wang and Roberto Rinaldi vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim (Ruhr) stellen jetzt einen neuen einstufigen Prozess für die Depolymerisation von Lignin mit gleichzeitiger hochselektiver Umwandlung von Phenolen in Arene vor. Anders als vorherige Verfahren läuft er unter milden Bedingungen und ohne Umweg über Derivate.

Der Trick liegt in einer gekonnten Verkettung dreier Reaktionen zu einer Reaktionskaskade aus einer Startreaktion und einer Tandemreaktion. Raney-Nickel und ein Zeolith dienen als Katalysatorsystem. Da gasförmiger Wasserstoff dieses Reaktionssystem stören würde, muss er auf anderem Weg übertragen werden: 2-Propanol überträgt zunächst Wasserstoff in der Startreaktion, das in Phase 1 der Tandemreaktion entstehende Cyclohexen überträgt dann den Wasserstoff in Phase 2 der Tandemreaktion.

Die neue Methode ist ein vielversprechender Ausgangspunkt für innovative industrielle Prozesse zur Veredelung von Lignin sowie der phenolischen Fraktion von Bioölen. Die Umsetzung von Lignin in einfache Arene eröffnet einen neuen Weg, um die Bioraffinerie von Lignocellulose anzukurbeln.

Angewandte Chemie: Presseinfo 37/2013

Autor: Roberto Rinaldi, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim (Ruhr) (Germany),

http://www.kofo.mpg.de/de/forschung/heterogene-katalyse/heterogene-katalyse-biomasse-und-kohle

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201304776

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie