Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabakpflanzen ermöglichen Impfschutz gegen HIV

02.08.2012
Pflanzen können Antikörper produzieren, die vor einer Infektion mit dem Aids-Erreger HIV schützen.

RWTH-Professor Rainer Fischer, Inhaber des Lehrstuhls für Molekulare Biotechnologie der RWTH und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie, führt aus: „Schutz vor einer Ansteckung gegen den Erreger bieten Stoffe wie etwa der neutralisierende Antikörper 2G12.

Er bindet ein bestimmtes virales Eiweiß, das Protein gp120, an die Oberfläche des Virus, so dass der Erreger nicht mehr an die Immunzellen andocken kann. Diese Antikörper werden bislang in tierischen Zellkulturen hergestellt. Der Prozess ist aufwändig und teuer. Das so genannte Molekular Farming stellt eine sichere und vor allem kostengünstige Alternative dar.“ Molekular Farming ist in der Biotechnologie der Prozess, bei dem Arzneistoffe mit Hilfe der Landwirtschaft produziert werden.

Eingebettet in das EU-Projekt „PharmaPlanta“ arbeiten Fischer und sein Team bereits seit 2004 an wichtigen Grundlagen für die Herstellung des Antikörpers in gentechnisch veränderten Pflanzen und Pflanzenzellen. An dem von der Europäischen Union geförderten Forschungsprojekt sind 39 Partner aus Wissenschaft und Industrie aus zwölf europäischen Ländern beteiligt. Die Arbeiten wurden durch die Vollendung einer klinischen Prüfung in London erfolgreich abgeschlossen.

In den nächsten fünf Jahren kann Fischer seine Arbeit durch den bewilligten European Research Council (ERC) Advanced Grant intensivieren. Der ERC Advanced Grant richtet sich an außerordentlich erfahrene sowie exzellente Forscherinnen und Forscher. Fischer erhielt die Förderung vor allem für das PharmaPlanta-Projekt, welches er zusammen mit Professor Julian Ma von der St. George’s Hospital Medical School in London geleitet hat. In dieser Zeit gelang es ihnen, Material für die klinische Prüfung des Antikörpers bereitzustellen.

Zunächst musste der Antikörper identifiziert werden. Anschließend wurde er fünfmal zurückgekreuzt, um das entsprechende stabile Saatgut zu erhalten. Damit der Antikörper aus der Pflanze geerntet werden kann, schleusten die Wissenschaftler das Gen für den Wirkstoff in das Erbgut einer Tabakpflanze ein. Tabakpflanzen eignen sich besonders gut, weil sie gentechnisch relativ einfach veränderbar sind. Außerdem sind die Pflanzen weder Lebensmittel noch Bestandteil der Futtermittelkette. Weiterhin wachsen sie gerade in tropischen Regionen und sind in Entwicklungsländern weit verbreitet. Damit können sie „in der Region für die Region“ angebaut und verarbeitet werden. „Das eingeschleuste Protein wird beim Wachsen der Pflanze automatisch mit produziert“, so Fischer. Bei der Produktion werden die Blätter gewaschen, zerkleinert und anschließend mit einer Serie von vier bis fünf Filtrations- und Chromatographieschritten extrahiert. „Der klare Extrakt wurde Ende 2008 bereits erfolgreich in präklinischen Sicherheitsstudien getestet, ohne dass negative Effekte auftraten“, berichtet Fischer.

Insgesamt 800 Kilogramm Pflanzenmaterial wurden aus dem institutseigenen Gewächshaus verarbeitet, um den neuen Inhaltsstoff nach den Richtlinien der European Medical Agency (EMA) zu gewinnen und für eine klinische Prüfung bereitzustellen. Im Rahmen des ERC Advanced Grant soll das Molekular Farming nun auch zur Prophylaxe gegen andere Krankheiten, wie zum Beispiel Tollwut, ausgeweitet und die Verfahren zum Anbau und zur Isolation vereinfacht und optimiert werden. „Wir konzentrieren uns auf die Bedürfnisse in den Entwicklungsländern. Gerade hier können Patienten wegen hoher Medikamentenpreise nicht ausreichend behandelt werden“, so Fischer. Er betont: „Wir sehen mit dem Molekular Farming eine Hoffnung für Millionen von Menschen.“

Weitere Informationen erteilt Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Rainer Fischer der RWTH Aachen unter +49(0)241/80-26631 oder fischer@molbiotech.rwth-aachen.de.

CELINA BEGOLLI

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

nachricht Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge
16.01.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie